Ulf. Mehr oder minder täglich Privatkram.

Archiv.

29. Februar 2012

Das nenne ich einen professionellen ebay-Händler!

Kategorie: Mischmasch

Ich hatte ein zwar kleines, aber nicht gerade billiges Elektronikteil über Ebay bestellt. Das ist schon ein wenig her, und bislang ist es noch nicht eingetroffen, trotzdem ich bei der Postfiliale und auch beim Verkäufer nachgehakt hatte. Das wäre ja nicht weiter wild, aber laut AGB ist er dafür zuständig, sich um den Verlust zu kümmern. Und was macht er?

Hallo,
dass die sendung nicht angekommen ist, können wir nicht nachvollziehen, es kann doch nicht sein , dass die verlustquote der Post nur bei uns liegt.
Wir haben die ware laut unserer Versandliste versand, wir gehen mit unserem Onlinegeschäft ehrlich und fair um, und verlangen dies auch von unseren Kunden.
Jeder Verlust tut sehr weh,aus jahre langer erfahrung wissen wir, dass die sendung angekommen ist, aber dem Kunden etwas nicht passt, und somit eben ärger machen möchte.
Es wird die lage , die Situation ausgenutzt, und dass finden wir sehr schade.
die ware wurde laut unsere Versandliste versand, bitte schauen sie doch erneut nochmals ihre Briefe durch.
danke ihnen. mfg


Den Rest lesen ]

[ 15 Uhr 00 ] - [ 13 Kommentare ] - [ 4 Träckbäcks ]

Die Fragen Gottes:

Kategorie: Mischmasch

Der Herrgott scheint nicht allwissend, stellt er mir doch tatsächlich ein paar Fragen.

Was war das Bekloppteste, das Ihr bislang träumen durftet?
Grundsätzlich träume ich derart bekloppt, daß dies nicht zu beantworten ist, zumal ich Inhalte meist sehr schnell vergesse. Da war zum Beispiel mal etwas mit mir als Superhelden, so wie Suoerman oder so.

Ich sollte das mal protikollieren, habe aber Bedenken, noch verrückter zu werden als ich schon bin dadurch.

Welche Temperatur sollte Euer Essen im Idealfall haben?
Das kommt doch immer auf den Einzelfall an! Speiseeis erfordert andere Hitze als Fritten.

Welches Thema interessiert Euch weltweit von allen Nachrichten am Allerwenigsten und warum?
Sport. Also ich selbst noch Marathon laufte habe ich das schon mal im Fernseher verfolgt, aber so etwas kommt ja eher kaumstens. Meist denken die Leute ja, Fußball sei Sport, sonst nichts.
Wirtschaft und vor allem Börse ist nichts für mich. Weder verstehe ich es noch kann ich es mir leisten.
Das Feuilleton wird von Kulturfaschisten geschrieben.
Politik ist immer das gleiche und selbe Betrugszeug. Keinerlei Abwechslung. Keinerlei neue Erkenntnisse. Geschichte wiederholt sich nur. Außerdem bin ich Anarchist.
Von Wissenschaft verstehen die noch weniger als ich.
Der Lokalteil befaßt sich ausschließlich mit Schützenvereinen, Karnickelzüchtern und Werbung für die Katholische Kirche.

Wenn ich etwas vergessen habe dann bedeutet das nicht, ich fände das interessant!

Wen würdet Ihr zum Weltpräsidenten ernennen (mit Begründung)?
Als Anarchist natürlich niemanden!

Wenn Ihr ohne Einschränkungen finanzieller oder zeitlicher Natur ein Hobby ausüben könntet, was wäre das?
Den Luxus, einfach nur zu leben.

[ 08 Uhr 02 ] - [ Noch kein Kommentar ] - [ Kein Träckbäck ]

28. Februar 2012

Jahr und Tag und was sicht tat.

Kategorie: Psycho?!?

Vor einem Jahr und zwei Wochen wurde ich wieder krank. Beziehungsweise ich kapierte endlich, daß ich es erneut war. Anhand meiner Reaktion auf manche Kommentare und meine auf andere Art als sonst zynische Schreibe rekonstruiere ich, daß ich spätestens im August 2010 schon wieder dabeigewesen sein muß. Wieder
Den Rest lesen ]

[ 16 Uhr 52 ] - [ 5 Kommentare ] - [ Ein Träckbäck ]

Die Schleimkreiser.

Kategorie: Meine unqualifizierte Meinung , Vernetzt , Satire, Pamphlete, Unflätiges

Diese komischen Optimier-SEO-Coach-Beratungs-Unternehmens-Spam-Heinis auf Google Plus sind irgendwie noch widerlicher als die, die einem auf Twitter auf ihrer eigenen Schleimspur hinterherrutschen.

Allesamt sind sie schnell zu erkennen am ewig gleichen Profilbild. Gerne sind sie mittleren Alters, gerne tragen sie Krawatte. Ein falsches Lächeln im Gesicht haben sie alle, wie ein halbseidener Gebrauchtwagenhändler oder wie ein „unabhängiger“ Finanzoptimierer.

Sie stehen da in vermeintlich gewinnend-dynamischer Pose, mal pseudolässig, mal auffordernd mit dem nackten Finger auf angezogene Leute zeigend: „I want YOU for US-Army Verarschtwerdung!“

Das sind die Schleimkreiser, die sich damit bekannter zu machen versuchen, wenn ehrlich erworbene Reputation nicht ist.

Alles die selben CEO-SEO-Unternehmensberatungs-Lifestyle-Erfolgscoach-Vollpfosten, deren drittklassige Unterwäsche-Model-Profilbilder bestenfalls bewirken, daß ich rückwärts frühstücke.

Sie sind mir noch nicht einmal die Mühe wert, sie zu blockieren. Wenn doch nur diese Photos nicht wären!

[ 07 Uhr 55 ] - [ 1 Kommentar ] - [ Kein Träckbäck ]

27. Februar 2012

She came to me one morning...

Kategorie: Psycho?!?

Ulf.Nein, ich habe keine Ahnung mehr, ob es morgens war, zumindest war es nicht nur ein einziger Sonntagmorgen, den die Schwarze Lady zum Anschleichen benutzte. Nur so viel weiß ich, sie kam 1985. Und seitdem gönnt sie mir vielleicht mal eine Weile Urlaub.

Nun kenne ich diese Dame mittlerweile einigermaßen.

Depression ist eine doofe
Den Rest lesen ]

[ 19 Uhr 36 ] - [ 6 Kommentare ] - [ 3 Träckbäcks ]

26. Februar 2012

Feste feiern! Festivals! Werbung auch für Guten Zweck!

Kategorie: Kultur

Dieses Jahr ist voll Headbangerparty angesagt!

Tickets für Wacken hatte ich ja schon früh beschafft. Das Vainstream ist zwar insgesamt nicht so meines, aber Caliban sind schon gut, und noch besser sind Slayer!

Der Herrgott hat mich allerdings zum rechten Pfad zu frischer Quäle und grüner Haue zum Metal For Mercy geführt! Eine vergleichsweise kleine Veranstaltung in Witten, aber mit Unterstützung auch von „Großen“.

Der Gewinn wandert jedes Jahr seit 2004 in die Kasse eines sozialen Dingsbums für Kinder und Jugendliche, welches zu wenig abbekommt. Deshalb habe ich mich dort zwar als „Journalist“ akkreditiert, aber trotzdem bezahlt. Wenn ich schon für oben genannte Veranstaltungen viel Geld ausgebe, dann doch wohl erst recht dafür.

Dieses ist Werbung. Für einen guten Zweck.

[ 18 Uhr 25 ] - [ Noch kein Kommentar ] - [ Kein Träckbäck ]

Der linkssozialistische, national befreite (und damit merk-) Attentat-Einsturz-Bombenbau-Blogpost.

Kategorie: Satire, Pamphlete, Unflätiges

Wenn ich eine Bombe (engl. Bomb, it. bomba, gipsy bombaleo) bauen will, brauche ich auf jeden Fall, ungeachtet der Art des für meinen Anschlag benötigten endgültigen Sprengsatzes, Sprengstoff. Bewährt sind da Semtex und C4, Trinitrotoluol (TNT) ginge natürlich auch. Nitroglyzerin und Dynamit sind eher weniger geeignet, weil schlechter in der Handhabung. Industriell gefertigter Plastiksprengstoff ist leider mit einem Geruchsstoff markiert, damit die Sprengstoffspürhunde von Polizei, Bundespolizei und BND oder anderen Geheimdiensten ihn besser finden können.

Wer jedoch nukleares Material zu beschaffen weiß für eine Dirty Bomb oder gar einen richtigen Atomsprengsatz, für den sollte das das geringste Problem darstellen. Für das Sprengmaterial und eventuelle Anleitungen und eventuell waffenfähiges Uran oder Plutonium nutzt Ihr am besten die Kontakte zu der Terrororganisation Eures Vertrauens, zum Beispiel den Nationalen oder Nationalsozialistischen Untergrund, Al Quaida oder - Kaider, Kaida, Cauda oder wie auch immer sich das schreibt, Islamisten, Taliban, Evangelikale oder den Papst.

Um die Bombe möglichst effektiv einzusetzen könnt Ihr eine Flugzeugentführung anzetteln, wöbei Ihr die Flugsicherung umgehen oder einfach ausschalten solltet. Mit Plutonium an Bord in den Reichstag gelenkt ist das ein toller Anschlag.

So. Mal gucken, ob gleich ein SEK vor der Tür steht oder die Überwachenden Behörden kapieren, daß das nicht ernst gemeint ist.

[ 13 Uhr 11 ] - [ 6 Kommentare ] - [ Ein Träckbäck ]

Gute-Laune-Musik CXXXVIII: Die Hölle ist ein Wachstumsmarkt.

Kategorie: Gute-Laune-Musik

Jedenfalls erwarte ich dort die wirklich interessanten Typen und nicht die braven Langweiler. Im Zweifelsfalle ist ohnehin nach den vorgegebenen Kriterien der Bibel oben ohnehin nichts los.

[ 08 Uhr 00 ] - [ Noch kein Kommentar ] - [ Kein Träckbäck ]

25. Februar 2012

Gezielte Fahndung, gezielte Überwachung.

Kategorie: Satire, Pamphlete, Unflätiges , Meine unqualifizierte Meinung

Das nenne ich doch mal effektiv. Oder besser: effektief.
Die sagenhafte Trefferquote von 0,000571155% erzielten 2010 die angeblich zuständigen Überwacher beim Überprüfen von 37292862 E-Mails. Genau 213 davon brachten „verwertbare Hinweise“*1.

Da sieht doch jeder, wie effektiv und nützlich die Bespitzelung bei der Verbrechensbekämpfung ist. Ich will auch überwacht werden! Damit ich gar nicht erst krimminell werden kann!

Meldung via Opalkatze
Den Rest lesen ]

[ 10 Uhr 58 ] - [ 3 Kommentare ] - [ Ein Träckbäck ]

fucked up.

Kategorie: Vernetzt , Kultur

Telephon.Gestern morgen um neun Uhr war das Interview*1 mit Danny Tomb, dem Gitarristen und Sänger der australischen Thrash-Metal-Band 4Arm, angesetzt. In Melbourne war also acht Uhr abends. Und pünktlich um neun riß der Kontakt ab.

Keine Antwort auf
Den Rest lesen ]

[ 09 Uhr 29 ] - [ Noch kein Kommentar ] - [ Kein Träckbäck ]

24. Februar 2012

Schweigeminuten.

Kategorie: Meine unqualifizierte Meinung

Schweigeminuten gegen Nazis, Unrecht und so?*1

„Als die Nazis die Kommunisten holten, habe ich geschwiegen; ich war ja kein Kommunist.
Als sie die Sozialdemokraten einsperrten, habe ich geschwiegen; ich war ja kein Sozialdemokrat.
Als sie die Gewerkschafter holten, habe ich geschwiegen; ich war ja kein Gewerkschafter.
Als sie mich holten, gab es keinen mehr, der protestieren konnte.“


Martin Niemöller, Pfarrer, langjähriger Präsi der Deutschen Friedensgesellschaft, gewesener U-Boot-Offizier im WK I

[ 09 Uhr 23 ] - [ 2 Kommentare ] - [ Kein Träckbäck ]

23. Februar 2012

Die Welt verbessern.

Kategorie: Meine unqualifizierte Meinung

Als ich jung war, also so richtig, so mit zwölf oder dreizehn, wurde ich Pazifist. Und ich wollte die Welt verbessern helfen. Natürlich durfte ich noch nicht zu irgendwelchen Friedensgruppen gehen, die waren immer relativ spät am Abend und ich dafür nach Jugenddingsbumsausgangssperreparagraph zu klein. Ich wäre dort auch wohl der
Den Rest lesen ]

[ 14 Uhr 05 ] - [ 3 Kommentare ] - [ Kein Träckbäck ]

Der Poser als solcher.

Kategorie: Meine unqualifizierte Meinung

Poser*1 sind überall.

Der Begriff scheint am beliebtesten zu sein in der Metal-
Den Rest lesen ]

[ 12 Uhr 17 ] - [ 6 Kommentare ] - [ Kein Träckbäck ]

21. Februar 2012

Qualitätssicherung bei Plattenkritiken, auch Review genannt, Teil 2.

Kategorie: Mischmasch

Vor knapp zwei Wochen erwähnte ich bereits meinen ersten Ansatz, meine Reviews für Albumcheck qualitativ zu verbessern.

Das Problem ist ja weiterhin: Mein
Den Rest lesen ]

[ 15 Uhr 36 ] - [ 4 Kommentare ] - [ 2 Träckbäcks ]

Von Gaucklern und Wutbürgern.

Kategorie: Meine unqualifizierte Meinung

StinkefingerIm Grunde ist mir mittlerweile doch eher schnurz, wer den Grußaugust*1 mimt, der ja doch nichts zu sagen hat. Interessant hingegen finde dich die Rezeption des Themas im Netz: Gab es 2010 noch eine regelrechte Volksfront für Gauck, so ist dies nun genau umgekehrt. Waren damals alle für den einstigen Pfarrer und Stasiakten-Beauftragten Joachim Gauck, waren dann alle stinkesauer, weil der sich mittlerweile tatsächlich nicht bewährt habende mutmaßliche Vorteilnehmer den Posten des machtlosen Monarchensurrogates bekam, so flutet nun ein ebensogroßer Tsunami an Haß und Wut und gesammelten Verfehlungen des Gauck durch die Netzwelt.

Ich glaube, der Wutbürger ist mittlerweile gegen alles. Hauptsache, er hat was zu wüten.

[ 10 Uhr 26 ] - [ 10 Kommentare ] - [ Kein Träckbäck ]

20. Februar 2012

Mit High-Tech in den Supermarkt.

Kategorie: Vernetzt

Einkaufszettel-App für Android, Screenshot.Ich hatte ja schon damals®, als ich mich gerade an mein erstes Smartphone gewöhnte, versucht, das Ding als Einkaufszettel zweckzuentfremden, damals mit dem eingebauten Notizdings. Zum einen, weil ich dann nicht meine eigene Schrift ertragen muß, zum anderen, weil ich Zettel immer verliere. Und trotz Zettel immer etwas vergeßte.

Außerdem ließen sich die abgearbeiteten Posten einfach löschen. Übersichtlich.
Doch da diese Methode schnell wieder einschlief, war sie wohl doch nicht gut genug.

Kürzlich stieß ich zufällig auf eine ganze Menge Einkaufszettel-Apps. Ich fragte mich zwar nach dem Mehrwert einer extra-App dafür, aber genau deshalb versuchte ich es mal.

Tatsache, das Ding ist jovel: Ich kann Mengen und sogar Preise eingeben. Letzteres nutze ich zwar nicht, aber es dürfte sehr praktisch sein bei knappem Budget und Schwierigkeiten, mit Geld umzugehen.

Wenn ich etweas in den Einkaufswagen geworfen habe, tippe ich den Posten an. Dieser wird nicht etwa gelöscht, sondern durchgestrichen und wandert nach unten aus dem Blickfeld. So habe ich nun die Verbrauchsgüter eingegeben, und wenn ich einkaufen gehe, gehe ich mit dem Telephon die Speisekammer durch und tippe an, was ich besorgen muß, und es wandert wieder nach oben.

Bei Bedarf kann ich auch weitere Zettel anlegen, um Verbrauchsgüter von zu erwerbenden Gebrauchsgegenständen getrennt halten zu können. Export und Versand an andere sind auch machbar, Herr Nachbar.

Tatsache: Heute habe ich nichts zu kaufen vergessen.

[ 12 Uhr 57 ] - [ 2 Kommentare ] - [ Ein Träckbäck ]

19. Februar 2012

Gute-Laune-Musik CXXXVII: Vierarmige bewaffnete Unterarme.

Kategorie: Gute-Laune-Musik



Band: 4Arm, Australien
Titel: Submission for Liberty
Album: Submission for Liberty (Review/Info)
Veröffentlicht am: 10. Februar 2012
Interview

[ 08 Uhr 00 ] - [ 1 Kommentar ] - [ Kein Träckbäck ]

18. Februar 2012

Streetteam.

Kategorie: Kultur

Ulf mit Streetteam-T-Shirt.Im Zuge meiner Aktivitäten für Albumcheck.de war ich auf der Suche nach Material. Vor ein paar Wochen feststellend, daß Napalm Death etwas neues herausschmeißen stieß ich auf Century Media Records und abonnierte den Feed und vergaß den Kram erstmal wieder, abgesehen davon, daß ich nebenbei die Neuigkeiten las.

Doch dann guckte ich mal genauer. Stieß auf den Navigationspunkt Streetteam. Dachte erstmal dabei an Streetworker. Fand etwas anderes und meldete mich schnell an, nachdem ich
Den Rest lesen ]

[ 17 Uhr 28 ] - [ 8 Kommentare ] - [ Kein Träckbäck ]

17. Februar 2012

Sehr geehrter Herr Bundestagspräsident Lammert, sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin Merkel,

Kategorie: Satire, Pamphlete, Unflätiges

Bewerbungsbild.wie ich erfahren habe, ist seit heute die Stelle des Bundespräsidenten vakant. Ich bewebe mich um dieses Amt, weil ich mich für außerordentlich geeignet halte. Ich verfüge bislang über keine kapitalistischen Beziehungen, bin nicht vorbestraft und nie in irgendeiner Partei Bonze gewesen und daher überparteilich.

Zudem spreche ich Deutsch und etwas Englisch und kann mich bei Bedarf einigermaßen benehmen. Ich rauche nicht und trinke keinen Alkohol und kann nicht Autofahren, weshalb ich auch niemals besoffen erwischt werde.

Ich würde die Staatskasse auch entlasten, indem

a) mit mir dann ein Arbeitsloser weniger vorhanden ist
b) ich lieber ein unspektakuläreres Dienstfahrzeug hätte (wenn die Bahn pünktlich wäre, würde ich diese nutzen, vielleicht läßt sich da ja dran arbeiten)
c) ich auf dieses ganze militärische Brimborium verzichte, wenn ich wählen kann, und dann lieber eine Band aussuchen würde stattdessen.

Weiterhin rege ich an, mein Amt des Präsidenten dann in das eines volksnahen erbmonarchen Kaisers und Alleinregierers umzuwandeln, das würde ebenfalls viele Kosten sparen.

Mit freundlichen Grüßen

Ulf Hundeiker, esq.

[ 16 Uhr 31 ] - [ 9 Kommentare ] - [ Kein Träckbäck ]

Wie ein richtiger Mann! Teil 5: Messerscharf.

Kategorie: Mischmasch

Zum Rasiermesser: Ein gutes Messer ist nicht rostfrei! Rostfreier Stahl läßt sich nicht derart schärfen wie Kohlenstoffstahl. Nicht rostfrei bedeutet: Das Teil sollte immer schön trocken gelagert werden! Sonst ist es schneller im Arsch als Ihr gucken könnt.

Meines ist im Laufe der Jahre etwas
Den Rest lesen ]

[ 14 Uhr 20 ] - [ 5 Kommentare ] - [ Kein Träckbäck ]

16. Februar 2012

Wie ein richtiger Mann! Teil 4: Abgezogen.

Kategorie: Mischmasch

Damit man sich nicht statt der Gesichtshautanhangsgebilde die Kehle durchschneidet, muß ein Rasiermesser scharf sein. Sprichwörtlich rasiermesserscharf!

Jeder kennt Schleifsteine und solch Zeug. Dies ist eine sehr gute Idee, wenn Ihr das Messer möglichst schnell zerstören wollt! Ich hingegen bevorzuge den obligatorischen Lederriemen. Ich habe einen Spannriemen, sieht
Den Rest lesen ]

[ 16 Uhr 30 ] - [ 1 Kommentar ] - [ Kein Träckbäck ]

Alles in Dortmund.

Kategorie: Mischmasch

Ich hasse diese Verhunzungen wie „zum Bleistift“, „in Dortmund“ oder „herzlichen Glühstrumpf“. Aber ich war ja nun in Dortmund gewesen gestern. Aus Gründen.

Irgendwofür mußte sie Saarbrücken-Sache ja gut sein. Und wenn mir und der Rentenversicherung das Gutachten empfiehlt, zur weiteren Aufpäppelung und zum Erlangen der vollständigen Ausbeutbarkeit Arbeitsfähigkeit ein Berufliches Trainingszentrum zu nutzen, dann mache ich das wohl auch. Der Sozialarbeiter in Saarbrücken hatte mich da schon informiert, und das am besten von Münster aus zu erreichende Zentrum wäre eben in Dortmund. Gleichzeitig
Den Rest lesen ]

[ 14 Uhr 07 ] - [ Noch kein Kommentar ] - [ Kein Träckbäck ]

Ausweisung fahrscheinlich.

Kategorie: Meine unqualifizierte Meinung

Dortmund Hauptbahnhof, 15. Februar 2012, gegen 15:20 Uhr.Ich nehme drei Zweiergruppen von Bahnpolizisten wahr und weiß genau: ich werde kontrolliert werden. Und tatsächlich: als ich auf dem Fahrplan meinen Zug suche um zu erfahren, auf welchen Bahnsteig ich muß, werde ich freundlich angesprochen und gebeten, mich auszuweisen. Kein Problem für mich, die machen ja einfach ihre Arbeit, und wenn sie dies freundlich tun, warum nicht?

Screenshot der Ticket-App.Allerdings- wenn irgendwo stichprobenartig Personenkontrollen gemacht werden, dann bin ich dabei. Immer! Das ist nicht übertrieben. Das macht mir nichts aus, denn bisher waren die Leute immer freundlich zu mir. Aber, SCNR, ich erdreiste mich, frechen Tonfalls, zu fragen: „Warum?“
Freundlich bekomme ich zur Antwort, dies sei Routine, man würde tatsächlich so den einen oder anderen Gesuchten erwischen. Während der eine meine Ausweisdaten abgleicht, plaudere ich mit dem anderen ein wenig. So läuft das jedesmal. Kein Problem.

Gut vier Stunden später bin ich wieder unterwegs, von zu Hause in die Stadt, zu einem Treffen. Der Bus ist gut gefüllt, aber ich sitze. Ich höre ein wenig Musik und schreibe via Fratzbuch eine Nachricht an „Dead Label“. Als ein außerordentlich unfreundlicher Vertreter der
Den Rest lesen ]

[ 11 Uhr 58 ] - [ 5 Kommentare ] - [ Ein Träckbäck ]

15. Februar 2012

Wie ein richtiger Mann! Teil 3: Eingeseift.

Kategorie: Mischmasch

Der Pinsel dient dazu, die Rasierseife aufzuschäumen. Zu dieser kommen ich heute.

Eine Messerrasur erfordert eine sehr alkalische Rasierseife. Damit fallen alle hautschonenden, pH-neutralen Präparate weg. Nur durch eine regelrechte Seifenlauge quillt und weicht das Barthaar ausreichend auf und läßt sich perfekt abschneiden.

Dosenschaum und -gel können wir für eine richtige Rasur vergessen. Bei Systemrasierern reicht das durchaus, um die Stoppeln zu eregieren. Ein Messer verlangt nach mehr! Natürlich bekommt man eine wirklich gute Rasierseife kaum im Supermarkt oder in der Drogerie. Denn nachdem die Welt mit
Den Rest lesen ]

[ 16 Uhr 30 ] - [ 3 Kommentare ] - [ Kein Träckbäck ]

14. Februar 2012

Wie ein richtiger Mann! Teil 2: nichts für Einfaltspinsel.

Kategorie: Mischmasch

Das erste vorgestellte Utensil zur richtigen Rasur ist sicherlich das am besten unterschätzte. Denn die Unterschiede in der Qualität von Rasierpinseln sind in der Tat beträchtlich, und der Einfluß auf die Rasur ist viel größer als man denkt!

Den Rest lesen ]

[ 16 Uhr 30 ] - [ 3 Kommentare ] - [ Kein Träckbäck ]

Der Arbeit Frucht ist wohlgeraten.

Kategorie: Kultur , Vernetzt

Ein Interview auf Englisch zu führen ist schon eine andere Hausnummer!

4 1/4 Stunden Vorbereitung für Eineinhalb Stunden Interview mit Dead Label. Dann noch drei Stunden Nachbereitung, das heißt, übersetzen und einpflegen und formatieren. Wer über meine nicht vorhandenen Englischkenntnisse lachen will, der kann es gerne tun. Die Band fand sie jedenfalls nicht so schlimm. Und wenn Dead Label eines Tages so berühmt sind wie heute Metallica, dann kann ich sagen: Ich war einer der ersten!

Hier nun das Interview!

[ 11 Uhr 10 ] - [ 1 Kommentar ] - [ Kein Träckbäck ]

13. Februar 2012

Wie ein richtiger Mann! Teil 1: Selbstkastration.

Kategorie: Mischmasch

Ich glaube, die meisten Männer übernehmen die Art, sich zu rasieren, von ihren Vätern. Das liegt insofern nahe, daß man erstmal Papas Zeug mitnutzen kann, was man schon tausend Mal in Gebrauch gesehen hat, bis sich ein eigener Rasierer lohnt. Denn ich war sicherlich nicht der einzige, dessen sprießendes Gesichtsgewächs für die tägliche Rasur zwar nicht reichte, zum Stehenlassen jedoch zu lächerlich aussah.

So fuhr ich ewig auf der Gilletteschiene, von
Den Rest lesen ]

[ 16 Uhr 30 ] - [ 4 Kommentare ] - [ Kein Träckbäck ]

12. Februar 2012

Das schlimmste kommt morgen!

Kategorie: Kultur

Claire Percival, Drummerin von Dead Label.Dann muß ich den ganzen Kack nämlich noch übersetzen.

Dank meiner bequemen Zeiterfassung mit einem Progrämmchen Namens Hamster habe ich festgestellt, daß mich allein die Vorbereitung des Interviews mit den irischen Metal-Newcomern Dead Label fünf Stunden gekostet haben.Ich will mich ja nicht blamieren.

Vom Schulenglisch ist nicht viel geblieben, erst Harry Pöter habe ich wieder etwas mehr drauf. Jedoch- Lesen ist etwas anderes als sprechen!
Nun sollte das Interview via Mail geführt werden, Celbridge ist zwar gut an den Verkehr angeboten, aber dennoch weit weg. So konnte ich schon einiges vorformulieren, was nachher recht leicht anzupassen war.
Danny Hall, Gitarre bei Dead Label
Und doch blieb dies reichlich Arbeit. Denn dem Gugelübersetzer traue ich nicht genug, um mich auf ihn zu verlassen. Und, nicht zu vergessen, die Fragen an sich zu stellen, dabei am besten noch irgendwie witzig sein, ohne daß es daran liegt, daß man sich lächerlich ausdrückt.

Eine Stunde lang sauseten die Mails hin und her, und natürlich konnte die Fragen nicht 1:1 von meinem Text herüberguttenbergen, aber viel war auch nicht zu tun.
Dan OGrady, Bassist und Sänger von Dead Label
So habe ich die englische Originalfassung schon lecker im Computer. Und meine Fragen werde ich mühelos übersetzen in meine Muttersprache, schließlich habe ich sie ja selbst erst ins Englische übersetzt! Aber die Antworten? Netterweise haben sich die MusikerInnen verständlich ausgedrückt. Trotzdem- es ist auch quantitativ viel.


[ 22 Uhr 45 ] - [ 1 Kommentar ] - [ Kein Träckbäck ]

Gute-Laune-Musik CXXXVI: Wer hält am längsten durch?

Kategorie: Gute-Laune-Musik

Bei Facebook unterhielten sich die Fans der Band Dead Label neulich über die automatische Übersetzung meiner Review ihres Albums „Sense of Slaughter“. Speziell über das seltsamerweise nicht übersetzbare Wort Saufgeschunkel, welches ihnen außerordentlich gefiel. Nun, da mußte ich aufklären:

[ 08 Uhr 00 ] - [ 2 Kommentare ] - [ Kein Träckbäck ]

11. Februar 2012

Ausgeliefert! Die Rasenden Leichenbeischauer sind da!

Kategorie: Kultur

Lange war ums verrecken nichts von einer meiner Lieblingsbands zu bekommen.

Anfang der Neunziger war von Vágtázó Halottkémek immerhin „A Semmi kapuin dörömbölve“ in dem damals sehr gut sortierten Plattenladen, der sich Das Ohr nannte, zu bekommen. Ich hatte nur die ersten Takte des ersten Titels „Hunok csatája“ gehört, und mir war klar: Meins! Später schaffte ich noch nervenderweise, den Ohrverkäufer noch eine andere beschaffen zu lassen, und dann war erstmal finito. Amazon und ebay gab's noch nicht.

Und dann gabs zwar immer noch keine neue Musik zu bekommen, aber ich hatte kurz Kontakt mit dem Chef, Grandpierre Attila, hauptberuflich Astrophysiker. Und dann passierte gar nichts, bis irgendwann auf der Website zu lesen war, er sei ausgestiegen.

Und nun? Reunion, und in Amazonien ließ sich tatsächlich all das beschaffen, was ich lange schon haben wollte. Also Import. Els lebe das Internet.

[ 17 Uhr 47 ] - [ 4 Kommentare ] - [ Kein Träckbäck ]

10. Februar 2012

Bla.

Kategorie: Kultur

Ich stelle fest: Ich habe kaum Zeit für meine wissenschaftliche Arbeit. Eine Menge wird von Pressemitteilungsveröffentlichung gefressen, noch mehr durch die Reviews und im Moment das meiste durch die Vorbereitung meiner anstehenden Interviews.

Von mir im Sinne des Wortes gezeichnet: Danny Tomb von 4Arm.Der Marsch durch die Institutionen Promotion-Agenturen kann lang sein, so habe ich mich einfach kurzgeschlossen und mich direkt bei den Bands gemeldet, Dead Label (Irland) und 4 Arm (Australien).

Danny Tomb, Gitarre, Gesang und mein
Den Rest lesen ]

[ 23 Uhr 05 ] - [ 4 Kommentare ] - [ Ein Träckbäck ]

Metaldiskowissenschaft, sortiert.

Kategorie: Kultur

Der Hirnfurz der vergangenen Nacht ist ernster gemeint als es scheint. Die von A. erwähnten Metal-Titel, die immer gut ankommen, sind sehr verschieden, und zum Beispiel Achim ist irritiert, weil er bestimmte Titel davon zum Kotzen findet. Die Angekotztheit ist allerdings individuell verschieden und wird mit der Menge der StudienopferInnen ausgeglichen und geht in der Masse letztlich unter.

Zwar bin ich kein Wissenschaftler, komme allerdings
Den Rest lesen ]

[ 09 Uhr 26 ] - [ 4 Kommentare ] - [ Ein Träckbäck ]

Metaldiskowissenschaft.

Kategorie: Mischmasch

Seit ich neulich von einem Mitatheisten beim Ketzerstammtisch hörte, daß es auch einen Metallerstammtisch gibt, jeden Dönerstag ab neun Uhr abends, gehe ich dorthin, wenn sich das einrichten läßt. Das ist wie eine Fortbildung, nur lockerer, und da die anderen alle unkompliziert sind und niemanden ausgrenzen ist es sehr angenehm dort. Und ich komme noch mehr raus aus der Hütte. Wieder ein fester Termin mehr pro Woche.

Da ich natürlich dort noch nicht alle richtig kenne, aber alle gut zu besprechen sind, bin ich auch schnell dabei, mir die Leute in unmittelbarer Nähe (soweit meine kaputten Ohren hören) kralle.

A. macht beruflich irgendetwas mit irgendwelchem Zeug. Als Hobby aber
Den Rest lesen ]

[ 00 Uhr 21 ] - [ 10 Kommentare ] - [ Ein Träckbäck ]

09. Februar 2012

Winke-Winke, Tinky-Winky! Winke-Winke, Präsi-Däsi!

Kategorie: Meine unqualifizierte Meinung

Karikatur des Präsidenten.Die immer noch medial präsidente Affaire um Herrn Christian Wulff geht mir, auch wenn ich mich selbst anfangs beteiligt hatte, seit einer Weile recht auf die Nerven. Der Typ mit dem höchsten Amt im Staat macht nur, was alle PolitikerInnen tun: seine Vorteile sichern. Das war schon immer so.

Das höchste Amt im Staat?*1 Die Stimmen mehren sich, dieses einfach abzuschaffen. Da dachte auch ich darüber nach, inwiefern ein Bundespräsident überhaupt für diese unsere angebliche Demokratie wichtig sein könnte. Das Ergebnis war verheerend:

Der Präsi hat faktisch nicht viel zu melden. Er reist durch die Weltgeschichte und unsere Republik und hält Reden. Aber macht er wirklich Politik? Ein faktisch machtloser Repräsentant besucht die Machthaber der Welt. Können die ihn und das dazugehörige System überhaupt für voll nehmen?
Was macht denn so ein
Den Rest lesen ]

[ 15 Uhr 39 ] - [ 1 Kommentar ] - [ Kein Träckbäck ]

Qualitätssicherung.

Kategorie: Kultur

Promotion-CD.Einen auf Plattenkritiker zu machen bedeutet Urteile zu fällen. Und kein Urteil ohne Fakten*1. Und, wie ich irgendwann schon erwähnte, nicht alles, was ich zur Beurteilung bekomme, gefällt mir. Und, wie ich ebenso erwähnte, ist mein Geschmack nicht das alleinige Kriterium für Qualität. Und bei Albumcheck gibt es auch noch eine Skala bis 10.
Den Rest lesen ]

[ 08 Uhr 50 ] - [ 6 Kommentare ] - [ Ein Träckbäck ]

08. Februar 2012

Von der Wiege bis zur Bahre reloaded.

Kategorie: Psycho?!?

Nietenarmband.Gestern war ich wieder bei meiner reizenden Dame vom Amt, also, vom Arbeitsamt, Abteilung Schwerbehinderte und Ulfs. Freitag war endlich der ausführliche gutachterliche Bericht von Saarbrücken gekommen, dessen Lektüre mich zum Teil irritiert hatte- daß der Psychologe schon mein Heavy-Metal-Shirt so bemerkenswert findet, daß er es im Bericht erwähnt... ich hätte an seiner Stelle das Nietenarmband interessanter gefunden. Vielleicht dachte er aber auch, daß Nietenarmbänder einfach zu solchen Nieten dazugehören.

Nunja, immerhin wurde mir (verwirrenderweise) eine sehr hohe Intelligenz zugesprochen. Macht sich gut, auch wenn das ich nicht glaube. Aber darum geht's hier eigentlich nicht.

Den Rest lesen ]

[ 14 Uhr 14 ] - [ 2 Kommentare ] - [ Kein Träckbäck ]

07. Februar 2012

Das Frauenbild.

Kategorie: Meine unqualifizierte Meinung

Als ich aus dem Saunaraum kam, unterhielten sich die drei bereits angeregt, zwei Freunde und ein Einzelner, alle ein wenig älter als ich scheinend. Aus Gesprächsfetzen schloß ich, daß die beiden ihn wohl auf das Tattoo am Unterarm angesprochen haben mußten. Denn sie sprachen über Auslandseinsätze der Bundeswehr, und seinen rechten Unterarm zierte ein Schriftzug, der eine militärische Einheit bezeichnete.

Ein wenig später kam ich von diversen Maßnahmen zur körperlichen Abkühlung im Garten zurück. Noch immer im Gespräch waren die drei, nur hatte das Thema gewechselt: Frauen. Die Herren sprachen derart schlecht über Frauen und machten entsprechende Scherze, daß ich mich ziemlich wunderte, weshalb vor allem der Wortführer überhaupt
Den Rest lesen ]

[ 17 Uhr 52 ] - [ 3 Kommentare ] - [ Kein Träckbäck ]

Der Mann im Tier.

Kategorie: Kultur

Die älteren unter den geneinǵten LeserInnen sollten noch die „Muppet Show“ aus dem zweiten Fernseherprogramm kennen. Ich mochte vor allem Tier, den Drummer, sehr gerne, vor allem wegen seines Betragens. Und seiner Fähigkeiten.

Das getrommelte Duell zwischen ihm und Buddy Rich*1 ist legendär:



Nun, jeder weiß wohl, daß Tier nicht wirklich selbst spielen konnte, sondern daß dies ein Mensch tat. Doch kaum einer weiß, wer die Drums von Animal synchronisiert hat. Nur eines war klar: Auch für ihn war das Drumkit weniger ein Musikinstrument als ein Körperteil.

Der Mann im Tier
Den Rest lesen ]

[ 09 Uhr 09 ] - [ Noch kein Kommentar ] - [ Kein Träckbäck ]

06. Februar 2012

Erfreulich!

Kategorie: Mischmasch

Nach wie vor habe ich Freude daran, Freude zu bereiten.

Geschenk im PostausgangIn meinem Postausgang wartet ein dicker Umschlag mit einer CD, welche ich nicht mehr brauche und die hier nur Platz wegnimmt. Sie macht sich morgen auf den Weg zu jemandem, den ich so gut wie gar nicht kenne, der sie aber, wie ich weiß, gerne haben würde, aber dessen Geld nicht reicht.

Mein Gesetz dabei ist: Ich will keine Gegenleistung! jedenfalls nicht für mich. Der Erfreute möge seine Dankbarkeit an jemand anderem auslassen, der es brauchen kann, oder einfach nur so, ohne jeden Grund außer dem Spaß an der (Er-)Freude.

Ich finde, das sollten alle Menschen gelegentlich tun.

[ 21 Uhr 45 ] - [ 1 Kommentar ] - [ Kein Träckbäck ]

05. Februar 2012

Meine Bestimmung: Dr. eso.

Kategorie: Meine unqualifizierte Meinung

Ich werde studieren. Und zwar Eurythmie. Das braucht zwar kein Mensch und ich erst recht nicht. Aber man kann! Und zwar an der staatlich bedingsten Analus Alanus-Hochschule. Ein Studiengang für Namenstänzer. Super! Wenn ich nix kann, dann mache ich eben das!

Doch mir sind Bachelor und Master zu wenig. Ich will einen Guttenberg, äh, einen Doktortitel. Dann bin ich Dr. tanz.nam. Hundeiker - hat was, nicht?

[ 19 Uhr 27 ] - [ Noch kein Kommentar ] - [ Kein Träckbäck ]

Gute-Laune-Musik CXXXV: Es rappelt in er Kiste.

Kategorie: Gute-Laune-Musik

Dieses Stück war sicherlich eines der härtesten, die ich einst drauf hatte. Und nicht nur die schnellen Sätze! Vor allem Langsamkeit erfordert Präzision.
Ich war zwanzig. Es war Frühling. Und es wurde Winter darüber. Und nicht nur einer.

[ 08 Uhr 00 ] - [ Noch kein Kommentar ] - [ Kein Träckbäck ]

04. Februar 2012

Nymphomanie statt Wissenschaft: Wahnsinn hat Methode.

Kategorie: Meine unqualifizierte Meinung

Ich bin überzeugt, daß die Förderung von Pseudowissenschaft und die daraus indirekt folgende Vertreibung ernsthafter ForscherInnen gewollt ist und Methode hat. Dummheit hinterfragt nämlich nicht. Schlimm genug, daß
Den Rest lesen ]

[ 20 Uhr 03 ] - [ 4 Kommentare ] - [ Kein Träckbäck ]

Klo de Toilette.

Kategorie: Mischmasch

Zerbrochene Flasche Klowasser.Bei uns auf dem Klo riecht es sehr gut. Jedenfalls seitdem sich die erste gewaltige Wolke verduftet hat, nachdem eine Flasche besseren Klowassers Eau de Toilettes meiner Liebsten unsanften Kontakt mit den Bodenfliesen hatte.

Der Badewannenvorleger fing das meiste auf, weshalb er direkt in die Waschmaschine verfrachtet wurde. Seitdem duftet unser Bad sehr frisch und sauber.

Etwas schlimmer war es im heißen Sommer von 1994, als ich meinen Einatz auf der Intensivstation hatte. Diese war damals noch (bis sie ein Jahr später in neue und hochmoderne Räume umzog) in einem Anbau mit Flachdach und sehr beengt und heiß. Hinzu kam, daß etwa zwei, drei Meter vor den Fenstern eine Mauer war, die noch vom Bau des Neubaus übriggeblieben war als Schutzmaßnahme. Dies verbesserte den Luftaustausch auch nicht so wirklich.

Ich war immer dafür, die Krankenhaussituation mit den Mitteln aufzulockern, die die Patienten gewohnt waren. Ein wenig Luxus in einer Scheißsituation. Auch wenn dies zu dem Preis geschah, 4711, Tosca oder Tabac riechen zu müssen.
Besonders ältere Herren neigten zumindest damals zu billigen Rasiergewässern Marke Nasenkrebs.

Und genau so eines fiel mir damals runter und zerbrach.
Der Patient war zwar nicht böse. Aber die KollegInnen. Denn das Linoleum saugte die Giftbrühe auf und gab sie kontinuierlich über Wochen wieder ab.

Und es war Sommer.

[ 04 Uhr 39 ] - [ Noch kein Kommentar ] - [ Kein Träckbäck ]

02. Februar 2012

Blicken lassen. Machen lassen. Machen.

Kategorie: Psycho?!?

Ich habe wieder mehr Energie, merke ich immer wieder, und sie fühlt sich gut an.Keine Angst, manisch werde ich bestimmt nicht, aber ich gehe wieder in die Sauna. Ich gehe neuerdings zum Metalstammtisch*1, worauf mich C. beim letzten Ketzerstammisch aufmerksam gemacht hatte. Heute ließ ich mich nach langer Zeit mal wieder bei meinen Mitpazifisten blicken, in weiser Voraussicht mit Notebook.

Ich gehe unter Leute! Freiwillig!

[ 22 Uhr 21 ] - [ Noch kein Kommentar ] - [ Kein Träckbäck ]

Tabula rasura. Diskutieren kann man alles.

Kategorie: Mischmasch

Mein Rasierzeug ohne den Lederriemen, das Messer ist im Etui.Ich brauchte aus persönlichen, privaten Gründen einen neuen Rasierpinsel, denn zu meinem alten hatte ich schon seit Jahren ein recht zwiespältiges Verhältnis.

Ich nehme da
Den Rest lesen ]

[ 10 Uhr 28 ] - [ 4 Kommentare ] - [ Kein Träckbäck ]

01. Februar 2012

Eine Art Tätigkeitsnachweis.

Kategorie: Psycho?!?

Grammophon.Wenn ich den Eintrag von heute früh*1 angucke, dann bin ich eigentlich recht zufrieden. Hinzu kommen noch das Interview mit My Inner Burning und etliche im Auftrage von Tanja eingepflegte Pressemitteilungen, ansonsten habe ich fünfzehn Alben durchgearbeitet und mit einem Review bedacht.

Mittlerweile erfasse ich die Arbeitszeit für Albumcheck. Wobei ich das nicht mache, um etwas zu beweisen oder zu belegen außer mir selbst. Die Arbeit ist ja keine bezahlte. Aber ich habe mein Verständnis von dieser Tätigkeit angepaßt. Ich gehe da jetzt mit um wie mit einem Job, und wenn ich mir meine Leistung vor Augen führe, dann fühlt sich das gut an. Nicht mehr so untätig, nicht
Den Rest lesen ]

[ 16 Uhr 04 ] - [ Noch kein Kommentar ] - [ Ein Träckbäck ]

Musik: Reviews im Januar (2012).

Kategorie: Kultur

[ 06 Uhr 00 ] - [ 3 Kommentare ] - [ Ein Träckbäck ]