Ulf. Mehr oder minder täglich Privatkram.

Archiv.

16. November 2011

Blutbad.

Kategorie: Mischmasch

Ach ja, bis alles eingerichtet ist brauchen wir bestimmt noch ein wenig Zeit. Aber immerhin, das Bad ist nun komplett. Der fehlende Duschvorhang hat doch irgendwie für chronisch nasse Füße gesorgt.
Skelettierter Klorollenhalter.
Schädel als Klobürstenständer, Klobrille mit Stacheldraht.Blutbesudelter Duschvorhang.

[ 14 Uhr 18 ] - [ 7 Kommentare ] - [ Kein Träckbäck ]

Die Sache mit dem rechten Auge.

Kategorie: Meine unqualifizierte Meinung

Gute Tradition (nicht nur) in Deutschland ist, Matthäus 5,29*1 zu wörtlich zu nehmen. Extremismus
So konnte damals die Hitler-Bande emporkommen. So konnten sich nach dem (offiziellen) Untergang des Nazireiches viele hohe Nazifunktionäre (nicht ohne die Hilfe alter Seilschaften, aber auch der Kirche) absetzen.
Viele andere, wie Filbinger, Nazirichter, Naziverwalter, Naziärzte, durften weiter unbehelligt ihren Geschäften nachgehen, ohne wirklich Nachteile zu haben. Fleißig wurde vertuscht, verschwiegen, vergessen, verleugnet. Die große Gefahr kam doch von Links, von den Kommunisten!

Ich denke, dieser extreme Gegenwind extrem einseitig gegen Links hat wesentlich zur Radikalisierung beigetragen und die Entstehung der RAF und so befördert. Zwar wurde die braune Vergangenheit ausgiebig „bewältigt“. Die immer existent gebliebene braune Gegenwart allerdings wurde vernachlässigt. Linksextremisten sind Terroristen. Muslimische Extremisten sind Terroristen. Rechtsextremisten sind Einzeltäter. Ja, sicher, ne?

Das Scheitern des NPD-Verbotes wegen der intensiven Involvierung des angeblichen Verfassungsschutzes... Die Verstrickung des angeblichen Verfassungsschutzes in die Neonazi-Terrorgruppe aktuell, sogar in deren Taten... Honi soit qui mal y pense*2.

[ 12 Uhr 20 ] - [ 2 Kommentare ] - [ Ein Träckbäck ]

Kommentieren ohne Captcha kann möglich sein.

Kategorie: Vernetzt

Für dieses Blogsystem, NucleusCMS, gibt's wesentlich weniger „Zubehör“ als für das oberdominante Wordpress. Die Verbreitung ist geringer. Damit ist es allerdings auch weniger oft Zielscheibe von Angriffen.

Allerdings machen Spambots ja vor nichts halt, und das einzige, womit ich den Kommentarspam vernünftig unter Kontrolle bekam, ohne eine Echtzeitdiskussion zu verhindern, war das wenig beliebte Captcha.

Verzichten kann ich noch immer nicht darauf. Aber manch einer würde gerne. Der eine hat technische Probleme mit der Anzeige. Der nächste ist blind und sieht es einfach nicht. Und etliche haben da einfach keinen Bock drauf. Auch letzteres verstehe ich sehr gut, mir gehen die Dinger auch reichlich auf die Nüsse, aber wat willste machen, ne?

Nun aber gebe ich Euch die Möglichkeit, einen Benutzeraccount zum Kommentieren zu bekommen. Man wende sich getrost an mich. Am besten per Mail. Die Mailadresse findet sich.

[ 09 Uhr 54 ] - [ Noch kein Kommentar ] - [ Kein Träckbäck ]

BloggerInnen-Interview, Numero 23: Erste Geige. Frau Violine.

Kategorie: Vernetzt

Frau Violine... irgendwann hat sie hier mal kommentiert, und irgendwann war sie im Feedreader. Immer gut für eine vernünftige Diskussion, immer zu haben für gute Musik- nicht nur Violine, besonders auch Gitarre.

1.: Wie bist Du zum Bloggen gekommen?
Durch einen Freund. Er ist sowieso Informatiker (Medienzeug) und wusste daher schon besser bescheid als ich. Ich kannte halt CMS aus dem Praktikum, aber von einfachen Blogsystemen wusste ich nichts.

2.: Was war Deine ursprüngliche Motivation dazu, und was hat sich daran geändert, seit Du bloggst?
Neugierde. Mal ausprobieren. Und bin dabeigeblieben, weil es einfach schön ist, sich miteinander auszutauschen. Es ist auch keine so schnelle Art wie FB, das mir einfach zuviel ist. In FB verschwindet alles und soviel Zeugs, das mich nicht die Bohne interessiert. Dagegen die Artikel mit den Kommentaren, das ist schön. Kommunikativ eben.

3.: Was willst Du mit Deinem Blog erreichen oder bewirken für Dich und andere?
Na ja, einfach mit anderen kommunizieren. Meinungen, Gedanken, Informationen austauschen, sich gegenseitig auf Sachen aufmerksam machen. Und sich gegenseitig in seinen Fragestellungen beistehen.

4.: Was ist Dir zu bloggen wichtiger: Meinung oder Sachinformation? Warum?
Mir ist der Gedankenaustausch wichtig. So kann ich mein Blog auch nicht „Online-Tagebuch“ nennen, sondern „Gedanken-Buch“.

5.: Welchen Artikel hältst Du persönlich für Deinen besten? Warum?
Der beste Artikel ist der mit der Madame. Denke ich. Weil da auch die guten Beiträge dabei sind.

6.: Thema Blogroll: Nach welchen Kriterien wählst Du die Blogs aus, die Du liest? Sind diese alle in der Blogroll aufgeführt oder nur ein Teil?
Auswahlkriterium: Muss ich gerne lesen. Wenn man sich's so durchguckt: Das sind alles Leute, die mehr oder weniger ernst/tiefschürfend aus dem
Leben berichten. Wie Ilana zum Beispiel.

7.: (Wie) versuchst Du, neue Leser und Abonnenten zu gewinnen?
Ich versuche das gar nicht. Die kommen von alleine.

8.: Wie siehst Du die Entwicklung Deines Blogs bis zum Jahresende? Hast Du konkrete Ziele? Was wird sich ändern? Was willst Du verbessern?
Ach, ich habe keine konkreten Ziele. Auch keine unkonkreten. Das Blog ist einfach ein Lebensbegleiter.

Inhaltsverzeichnis Interviews

[ 07 Uhr 00 ] - [ 1 Kommentar ] - [ Kein Träckbäck ]