Ulf. Mehr oder minder täglich Privatkram.

Archiv.

31. Januar 2012

Who the fuck is Heveling?

Kategorie: Meine unqualifizierte Meinung , Vernetzt

Mißlungene Karikatur des Herrn Heveling.Wenn das man keine Berechnung ist, keine Strategie. Bis neulich sagte mir der Name Ansgar Heveling ziemlich gar nichts, insofern war er nicht ein Mann aus der ersten Bank.
Bis er sich zum Thema SOPA populistisch mit billigen Antikommunismusvergleichen*1, verschimmelten, pseudopreußisch-militaristischen Parolen*2 und hinkenden Vergleichen mit „Herr der Ringe“*3 in die Schlagzeilen brachte.

Mir kommt das ganze Elend nun vor wie das Prinzip Möllemann: Besser schlechte Presse als gar keine.

Und er hat sie bekommen. Der Shitstorm wird irgendwann vorbei sein. Vielleicht wird man vergessen, warum, aber man wird ihn kennen, den Namen Ansgar Heveling.

[ 09 Uhr 54 ] - [ 1 Kommentar ] - [ Kein Träckbäck ]

30. Januar 2012

Hausarbeit.

Kategorie: Mischmasch

Doppelsinnig heute.

Während des Bratens von Reibekuchen*1 nebenbei zwei Interviews mit Metalbands aus Irland und Australien klarzumachen hat was.

Telephonieren, ich, als Telephonhasser! Und bis ans andere Ende der Welt! Und dann noch fremdsprachig!

Ich bin einfach der Größte. Also darf ich auch angeben. Basta. biggrin

[ 20 Uhr 21 ] - [ 7 Kommentare ] - [ Kein Träckbäck ]

Haare schön.

Kategorie: Mischmasch

Haare schön.Die Prozedur mit dem Olivenöl gestern hat tatsächlich etwas bewirkt. Die Matte ist weicher und irgendwie flauschiger. Sie fühlen sich weniger trocken an. Leider kann man das nicht photographieren.

[ 10 Uhr 36 ] - [ Noch kein Kommentar ] - [ Kein Träckbäck ]

29. Januar 2012

Haare: Wenn schon fettig, dann aber richtig!

Kategorie: Mischmasch

Ich hab die Haare schön- mit Olivenöl.Ich habe mit fettigen Haaren keine Last, eher im Gegenteil. Da mich eine recht trockene Haut einhüllt, also eine solche, die zu wenig Fett erzeugt zur Geschmeidisierung, bleibt auch an den Haaren nichts hängen.

So weit, so egal. Ich wasche und ich bürste sie und kümmere mich nicht weiter drum. Naja, ich tu jedenfalls so, in Wirklichkeit suche ich mir mein Schampoo schon sehr sorgfältig aus. Eigentlich sind Männer genauso eitel wie Frauen, nur auf anderen Gebieten und sonst sehr viel heimlicher.

Meine Liebste hat
Den Rest lesen ]

[ 16 Uhr 52 ] - [ 1 Kommentar ] - [ 2 Träckbäcks ]

Ich glaub', ich spinne.

Kategorie: Psycho?!?

Das Repertoire an Prüfungen in der Bananenplantage ist doch etwas abgenutzt, eigentlich muß bekommen die Dschungelcamper irgendetwas zu essen. was nach heutigem westeuropäischem Maßstab dazu nicht geeignet ist.

Was mich weniger schrecken würde, Heuschrecken zum Beispiel schmecken gar nicht übel.

Ein größeres Problem für mich als derlei Kerbtiere wären die Araneae. Bei unmittelbarem (Körper-)Kontakt oder dessen hoher Gefahr fühle ich mich
Den Rest lesen ]

[ 12 Uhr 02 ] - [ 2 Kommentare ] - [ Kein Träckbäck ]

Gute-Laune-Musik CXXXIV: Die Schwestern der Barmherzigkeit.

Kategorie: Gute-Laune-Musik

Dies ist sozusagen die Fortsetzung des vergangenen Sonntags mit anderen Mitteln. Auf dem besagten ausgeleierten Videoband waren auch die Sisters of Mercy, deren Düsternis sich passend in unsere Hirne hämmerte:


Das Video zu „This Corrosion“ war schon
Den Rest lesen ]

[ 08 Uhr 00 ] - [ Noch kein Kommentar ] - [ Kein Träckbäck ]

28. Januar 2012

Jedenfalls fühlt es sich so an.

Kategorie: Psycho?!?

Das Gutachten von Saarbrücken war ja nicht so erfreulich gewesen. Eher ein Schlechtachten.Ich lese Promotion-Texte.
Meine noch immer etwas eingeschränkten kognitiven Fähigkeiten nochmal deutlich vor Augen geführt zu bekommen war nicht gerade erhebend fürs Gemüt. Die begrenzte
Den Rest lesen ]

[ 16 Uhr 22 ] - [ 8 Kommentare ] - [ 2 Träckbäcks ]

27. Januar 2012

Kollateralschaden.

Kategorie: Mischmasch , Erlebtes ( Köter-Kontent )

Bruno ist nun wirklich alles andere als beißwütig. Im Gegenteil. Er läßt beißen. Früher, wenn ich mit ihm gerauft habe, hat er meinen Arm mit den Kiefern gepackt. Hat ja keine Hände, das arme Tier. Vielleicht sollte ich ihm mal welche besorgen?

Seit längerem schon mache ich das nicht mehr, denn der Hund ist mittlerweile ziemlich kräftig geworden, da ist solch ein Griff schon recht unangenehm. Aber gefährlich ist er eigentlich nur deswegen, weil er immer irgendwo im Weg steht und man sich, über ihn stolpernd, den Hals bricht.

Aber irgendwie habe ich geahnt, daß so etwas mal passiert:
So etwas wie eine Verletzung, weil der Hund mich aus Versehen gebissen hat.
Eine echte Verletzung will ich es nicht gerade nennen, aber schmerzhaft war es schon.

Bruno ist immer noch ein ziemlich ungeduldiger Hund, und die Sache mit den Stöckchen hat er auch noch nicht wirklich verstanden. Er will es am
Den Rest lesen ]

[ 14 Uhr 03 ] - [ 6 Kommentare ] - [ Kein Träckbäck ]

26. Januar 2012

Ständig unterwegs.

Kategorie: Mischmasch

Naja, fast. Wegen der Musik sitze ich ziemlich viel konzentriert auf dem Sofa am Rechner. Zwischendurch aber wird der Hund erfreut oder besser trainiert. Wir wohnen dafür sehr günstig, über ein Idustriegleis rüber in den Wald, wobei das Gleisbett sich fürs Stöckchenwerfen anbietet- schön grade und niemand, der den Stock an die Rübe bekommt. Eventuelle Züge fahren im Schritttempo und hupen dauernd.

Zudem hat mich ein Kumpel neulich davon in Kenntnis gesetzt, daß im Buddenturm (gegenüber dem Buddenturm) donnerstäglich der Metallerstammtisch tagt. Ich war erst skeptisch, Stammtische hatte ich immer als Routinebesäufnisse vorverurteilt, aber dort geht es recht locker zu. Mit meinen seltsamen unbekannten Newcomerbands bin ich durchaus gerne gesehen, und sich auszutauschen ist auch nicht verkehrt. Bruno wird von allen geliebt, was willste mehr.

Dabei war ich nie einer, der um die Häuser zieht.
Jedenfalls bin ich nun gut beschäftigt. Aber auch immer wieder gut zufrieden, unterwegs meine Mails abrufen und an verschiedenen Stellen für Ordnung sorgen zu können. Es lebe das Smartphone! Dank an meine Liebste, die mir eins aufgeschwatzt hat vor ewigen Zeiten.

Mann, wie unstrukturiert. Ich gehe jetzt am besten ins Bett. Morgen wartet noch viel Arbeit auf mich.

[ 23 Uhr 57 ] - [ Noch kein Kommentar ] - [ Ein Träckbäck ]

Musikjournalismus für Einsteiger:

Kategorie: Kultur

Ulf mit Pommesgabel und Mikrophon.Nun ist es aufderlinie, mein erstes richtiges Interview.
Nach etlichen Vorbereitungen.

Zum einen: Wie zeichne ich das Gespräch auf? Ich suchte zuerst eine linuxtaugliche Telephoniesaftware, die mitschneiden sollte, fand aber nichts, was ich richtig kapierte.
Tanja, meine Sozusagenchefin, hatte dafür jedoch eine Lösung, die so einfach ist, daß ich darauf nicht kam: Telephon auf laut stellen und dann abmiken*1. Fast hätte ich mir ein digitales Diktiergerät besorgt, doch dafür reicht mein jämmerliches Restgehirn dann doch, daß ich das genauso mit dem Rechner machen kann. Schnell alles zusammengebastelt und ausprobiert: Es geht. Natürlich.

Das war die einfachste Übung. Interessanter war da die Frage: Was soll ich denn bloß fragen? Als ich nach einem Interview fragte, hatte ich gar nicht daran gedacht, daß das ja auch irgendwie Inhalt braucht.



Den Rest lesen ]

[ 17 Uhr 07 ] - [ Noch kein Kommentar ] - [ 2 Träckbäcks ]

Stöckchen.

Kategorie: Erlebtes ( Köter-Kontent )

Nein, kein Blog-Stöckchen. Vielmehr ein richtiges, aus Holz.

Ich habe ja so gut wie gar keine Ahnung von Hundeerziehung. Ein wenig habe ich aus Tiere suchen ein Zuhause und manches mal so aufgeschnappt. Desto stolzer bin ich darauf, daß Bruno schon fast apportiert. Nachdem er vor einigen Wochen so weit war, daß er den Stock brachte und mir fast präsentierte, ihn dann aber ums verrecken nicht hergab und sich gebärdete wie ein Tier, so bekomme ich ihn mittlerweile unter Androhung von Leckereien und geduldigem Kommandieren so weit, daß er tatsächlich den Stock irgendwann fallen läßt und sich auf den Arsch setzt, so daß ich den Stock nehmen kann, während er gedanklich sichtlich daran herumlaboriert, die Prioritäten richtig zu setzen.
Den Rest lesen ]

[ 11 Uhr 58 ] - [ 7 Kommentare ] - [ Ein Träckbäck ]

25. Januar 2012

Technische Vorbereitungen.

Kategorie: Kultur

Heute Nachmittag interviewe ich jemanden. Als eher ins kalte Wasser gehüpfter und ungelernter Nichtwirklichjournalist ist das recht aufregend. Immer hin habe ich so viel Resthirn im Schädel, als daß ich weiß, daß man sich besser gut vorbereitet, damit auch zu Fragen weiß.

Ich stecke mittendrin. Zum Glück fiel mir noch ein, die Aufnahmegeräte zu testen:
Ulfs Aufnahmetechnik: Billigmikrophon auf Audacity/Ubuntu.
Der Klang ist gräßlich, denn das Mikrophon war billiger als die schon günstigen Transportgebühren, aber es nimmt ausreichend verständlich auf. Gleich mache ich mir noch eine konkrete Liste mit konkreten Fragen, und dann sollte es wohl laufen.

Muß ich wieder mit wildfremden Leuten telephonieren biggrin

[ 11 Uhr 51 ] - [ 9 Kommentare ] - [ Ein Träckbäck ]

24. Januar 2012

Extremmusikhörung.

Kategorie: Kultur

Irgendwie kömmt alles auf einen Schlag. Man hat mich schließlich letztens bemustert! Und wie! Elf Alben mit zusammen 164 Titeln! Zum Glück sind diese ganzen Sachen zu einem großen Teil nicht so eilig, etliche erscheinen erst Mitte oder
Den Rest lesen ]

[ 15 Uhr 57 ] - [ Noch kein Kommentar ] - [ Ein Träckbäck ]

23. Januar 2012

Erhebung des Wundstatus.

Kategorie: Erlebtes ( Köter-Kontent )

Nachdem Bruno vor einigen Tagen offensichtlich in eine Scherbe getreten war, ließ er sich schon tags darauf nichts mehr anmerken und sprang wie bekloppt (also wie immer) mit anderen Hunden herum.

Nun wollten wir uns gestern eigentlich
Den Rest lesen ]

[ 12 Uhr 11 ] - [ 2 Kommentare ] - [ Ein Träckbäck ]

Fingerfoodige Röllchen, auch als Beilage oder so.

Kategorie: KuliNarrisch ( Pflanzen )

Auf mehrfachen Wunsch bekommt Ihr nun die Bastelanleitung für die Auberginenröllchen mit Schafskäse und Linsen von vorgestern *1:
Die Auberginen solltet Ihr gefälligst in nicht zu dicke oder zu dünne Scheiben schneiden (um die 3mm), salzen und in heißem Öl ein wenig bräunen *2, vor allem aber müssen sie weich werden, also nicht zu Chips frittieren! Gründlich auf Küchenkrepp abgetropft und abgekühlt warten sie auf ihren Einsatz, nachdem die Füllung eindlich erfüllt ist:
Fertige Röllchen, angerichtet.
Für selbige habt Ihr getrocknete und je nach Produkt eingewichene Rote Linsen garzukochen, nachdem in dem zuständigen Topf eine halbe und feingewürfelte Rote Zwiebel glasig geschwitzt wurde. In einem Sieb tropft und kühlt das Zeugs ab!

Derweil müßt Ihr eine vergleichbaren Menge an Schafskäse mit der anderen feinstgewürfelten Roten Zwiebelhälfte und ebenso extrem fein gewürfeltem frischem Ingwer vorsichtig vermengen. Dann habt Ihr dies noch vorsichtiger mit den Linsen zu verkneten. Zwischendrin werden unbedingt die einzelnen Schritte sorgsam auf dem dafür vorgesehenen Formblatt dokumentiert- Qualitätssicherung! Abschmecken, nachzuwürzen ist jedoch selten nötig, da der Schafskäse meist genug Salz mit sich bringt und im Übrigen Ingwer und Zwiebel genug sind. Nun jeweils eine kleine Menge davon in die AuberginenscheibInnen einrollen und bei Bedarf mit ZahnstocherInnen fixieren. Ganz einfach und relativ schnell.

[ 09 Uhr 42 ] - [ Noch kein Kommentar ] - [ Ein Träckbäck ]

22. Januar 2012

Mein Kampf und ich.

Kategorie: Meine unqualifizierte Meinung

HitlerIch habe „Mein K(r)ampf“ vor vielen Jahren tatsächlich gelesen, nachdem ich es nach erheblichem bürokratischen Aufwand*1 in der Stadbücherei
Den Rest lesen ]

[ 20 Uhr 28 ] - [ 2 Kommentare ] - [ Kein Träckbäck ]

Gute-Laune-Musik CXXXIII: Boa, Container, Kisses - Double Feature.

Kategorie: Gute-Laune-Musik

Beide Stücke sind mit mir und seltsamen Erinnerungen und noch seltsameren Stimmungen in den Jahren 1993 und 1994 verbunden.





Ein paar VHS-Cassetten mit irgendwelchen miserablen Mitschnitten von MTV und so. Mit Phillip Boa and the Voodooclub, The Sisters of Mercy,
Den Rest lesen ]

[ 08 Uhr 00 ] - [ 1 Kommentar ] - [ Kein Träckbäck ]

21. Januar 2012

Gute Nacht, Freunde...

Kategorie: KuliNarrisch

Wenn der seit mehr als einem Vierteljahrhundert beste Freund samt Partnerin kommt, dann lohnt sich der Aufwand für mich, insgesamt fünf Stunden in der Küche herumzuwirbeln und die zweite, etwas größere der ursprünglich zwei Rehkeulen zu schmoren, diesmal am Stück. Dazu gabs Rotkohl, Pfifferlinge, Spätzle und Auberginenröllchen*1. Nachtisch Schokoladeneis auf Mangocarpaccio mit Sahne und Granatäpfeln.

Ein erbaulicher Abend, und Streß hatte ich nur vor dem Kochen...

Über die Überbleibsel freut sich nun Bruno:
Hund Bruno frißt Rehknochen.

[ 23 Uhr 05 ] - [ 3 Kommentare ] - [ Ein Träckbäck ]

20. Januar 2012

Arbeit. Viel.

Kategorie: Kultur

Das sind jetzt nur die real existierenden TonträgerInnen. Dazu kommen noch etliche mp3-Downloads.
Promotion-Material.
Dazu kommt- ich muß das Zeug nicht nur alles anhören, sondern auch noch literweise Infomaterial lesen. Aber ist schon cool, wenn auf den ganzen Scheiben was von unverkäuflichem Promozeugs steht... biggrin

[ 23 Uhr 37 ] - [ 4 Kommentare ] - [ Ein Träckbäck ]

Bleibt am besten, wo Ihr seid!

Kategorie: Kultur

Übers Internet kann man ja auch Fernseher gucken wenn man keinen Kabelanschluß hat. Auch das Dschungelcamp, worüber ich eigentlich gar nicht bloggen wollte mangels geeigneter Eignung dafür. Aber irgendwie zwingt mich die Zufällin dazu.

Ich mache mich gleich wieder an die Arbeit für Albumcheck.de, wo ich gerade Tanja behilflich bin, einen Tsunami aus Pressemitteilungen zu überleben. Da verarbeitete ich eine, die eine gewisse Micaela Schofel oder so anpreiste und deren neueste Single. Als herausragendes Merkmal ihrer Qualität wurde vor allem die Teilnahme am diesjährigen Wirkönnennixundbrauchengeldweshalbwirunshierlächerlichmachen-Event genannt. Nun finde ich zwar, daß der massive Einsatz von Maden und Schleim sich langsam abnutzt, aber es gibt doch noch immer Gruseleffekte. Sogar für mich.

Und zwar Micaelas Titten.

Ich habe nichts gegen Nacktheit, im Gegenteil, als Saunagänger. Allerdings graust mir vor dieser gezwungen wirkenden Zurschaustellung nicht wirklich gelungener Plastikmöpse und sonstiger Körperteile in unerotischer, eher pornöser Manier bei jeder Gelegenheit. Nun gut, ich muß es ja nicht anschauen.

Nun gut, was hat diese Androidin denn geliefert? Eine Kotzprobe gab es durchaus. Mein erster Gedanke: Laßt diese Frau bloß im Dschungel, solange wie es geht, um weitere derartige Grausamkeiten zu verhindern!

[ 11 Uhr 38 ] - [ 5 Kommentare ] - [ Kein Träckbäck ]

Erfreuung durch freundliche Menschen.

Kategorie: Mischmasch , Erlebtes ( Köter-Kontent )

Ich hatte vor einiger Zeit das Bedürfnis gehabt, andere Menschen zu erfreuen. Das war erfreulich für mich, denn es hat funktioniert.

silke-sombrero.jpgDoch ist dies scheinbar zu einem Bumerang geworden, denn weitere Menschen (andere als die von mir erfreuten) erfreuen nun meine Liebste und mich. Neulich kam ein Paket von Silke Comicfreak mit selbstgeflochtenen Körben, Comics und vielem mehr. Dies war zwar schon länger angekündigt, aber ohne eine Leistung unsererseits. Danke, Silke, wir haben sehr viel
Den Rest lesen ]

[ 10 Uhr 56 ] - [ 1 Kommentar ] - [ Kein Träckbäck ]

19. Januar 2012

Bedarf scheint vorhanden.

Kategorie: Meine unqualifizierte Meinung

Angesichts der Schrecken von Krieg und Vertreibung sollten wir froh sein, wenn wir diesen nicht ausgesetzt sind. Desto seltsamer finde ich, daß eine Menge (erwachsener!) Menschen mangels Echtsituation Krieg spielen wollen. Ausreichend viele, daß sich seit vielen Jahren ein Fachgeschäft für dafüriges Material behaupten kann:
Münsters Fachgeschäft für möglichst authentisches Kriegsspielzeig bei Nacht und unscharf.
Immerhin- Panzer
Den Rest lesen ]

[ 11 Uhr 01 ] - [ 3 Kommentare ] - [ Kein Träckbäck ]

18. Januar 2012

Blutflecken vor der Wohnungstür.

Kategorie: Erlebtes ( Köter-Kontent )

Blutfleck vor der Wohnungstür.Passiert war es bei Brunos Nachmittagsbespaßung. Er hatte den Stock gebracht, genau wie immer, und versucht, ihn zu verteidigen und aufzufressen, genau wie immer. Gequiekt oder sonst etwas auffälliges hatte er nicht, so daß ich dachte, daß ich mich beim Werfen geratscht hatte und das Blut daher stamme.

Nö. War nicht der Fall.
Aus der Schnute kam auch nichts, doch die linke Vorderpfote blutete wie Sau. Schmerzte allerdings scheinbar nicht wirklich, zumindest lief er noch ein ganzes Stück normal neben mir her, als ich mich mit ihm auf den Heimweg machte, um mir die Sache genauer zu begucken. Ob er zum Doc mußte oder nicht. Allerdings tat er irgendwann das, was Hunde dann zu tun- Wunden lecken!

An der Pfote zu schlabbern und gleichzeitig zu Laufen is nich, nur entschied er sich für Schlabbern und machte nicht mehr mit.

Ich bin kein Hundeexperte, deshalb war ich zunächst etwas besorgt. Aber egal wie, das Vieh mußte erstmal nach Hause, egal wie es dann weitergehen sollte.
Dreißig Kilo Hundefleisch haben
Den Rest lesen ]

[ 08 Uhr 36 ] - [ 6 Kommentare ] - [ Ein Träckbäck ]

17. Januar 2012

Öfter mal was neues.

Kategorie: Kultur

Wichtige Werkzeuge sind Kopfhörer und Notebook!Gesucht habe ich schon immer. Vor allem Alte Musik. Ich war oft im Plattenladen, der damals unten direkt bei meiner brötchengebenden Klinik residierte, leider jedoch vor einigen Jahren dichtmachte*1.

Rock, Metal und Jazz hingegen begegneten mir eher wie von selbst, selten, daß ich stöberte. Mal bekam ich etwas empfohlen, mal hörte ich etwas irgendwo, auf Festivals, Konzerten oder so.

Seit ich nun bei Albumcheck wirke, ändert sich das teilweise:
Anfangs lief das so: „Ich habe das und jenes für Dich in die Post gegeben (oder als Download)!“. Sonst wäre ich auf manches gar nicht erst
Den Rest lesen ]

[ 12 Uhr 02 ] - [ 5 Kommentare ] - [ Kein Träckbäck ]

16. Januar 2012

Immer ganz woanders als ich suche!

Kategorie: Vernetzt

Ich hatte mich schon ewig geärgert über ein paar nicht lebenswichtige, aber bequeme Funktionen meiner Blogsaftware, weil sie nicht funktionierten. Allerdings nicht derart, daß ich alles daransetzte, dies zu beheben. Eher sporadisch machte ich mich auf FehlerInnensuche, die ich, entnervt und erfolglos, meist schon nach fünfzehn Minuten aufgab.

Ich änderte die Dateirechte nach hierhin und dorthin, ich installierte und deinstallierte Stöpseleins wie blöde und gab irgendwann dem Server die Schuld, nachdem mein Hoster mal was gesperrt hatte, weil ein sicherheitsleckendes Stöpsel-Ein von Spammer-Wichsern mißnutzt ward.

Nun mache ich für die DFG-VK Münster die Webseite komplett neu, und wegen der Vertrautheit und Einfachheit des Systems nahm ich bewährtes
Den Rest lesen ]

[ 15 Uhr 58 ] - [ 1 Kommentar ] - [ Kein Träckbäck ]

Zum Glück gezwungen- Gewaltmaßnahmen in der Psychiatrie.

Kategorie: Psycho?!?

Zwangsjacke.Sie war ein paar mal gestolpert und einmal richtig gestürzt, nachdem sie von den Rettungskräften eingesammelt worden war, weil besorgte Nachbarn ihr Verhalten langsam ernsthaft sonderbar fanden. Das machte ihr Angst. Sie machten ihr Angst, denn sie wußte nicht recht, wie ihr geschah. Sie wurde gefesselt. Jedenfalls fühlte sich das, was sich bei den Profis „Fixieren“ nennt, so an. Das machte ihr noch mehr Angst, und die Angst wurde auch nicht besser, als man die diversen Schnallen und Gurte mit den Stürzen begründete. Sie hatte doch niemandem etwas getan? Und sie hatte dies auch gar nie vorgehabt! Sie hatte sich nur scheinbar nicht so benommen, wie man es von einer jungen Studentin erwartet hatte. Papier und Stifte durchs Treppenhaus geworfen. Aus dem Fenster heraus laut Weihnachtslieder gesungen, auch wenn erst März war. Sie hatte ein Baugerüst erklommen, aber nur auf die zweite Ebene, und sich dort mit einer plüschigen Schließacht aus dem Geschlechtsverkehrfachgeschäft gesichert, wegen der Aussicht auf den Überblick, den sich doch jeder verschaffen sollte. Und sie unterhielt sich gelegentlich mit Laternenpfählen über Janosch, Schopenhauer und Beate Uhse.

Aber sie hatte niemandem etwas getan.

Selbst, wenn sie ihre Rechte gekannt hätte, sie wäre nicht darauf gekommen. Und selbst wenn- hätte

Den Rest lesen ]

[ 10 Uhr 14 ] - [ 2 Kommentare ] - [ Ein Träckbäck ]

15. Januar 2012

Mit was drauf.

Kategorie: Vernetzt

Ich schließe mich mal der Debatte an. Wird bald eine Blogparade draus, scheint es.
Scheißcomputer!
Früher erwarb ich wie wohl die meisten Menschen meinen Rechner von der Stange mit Windows und allem möglichen Zeugs darauf.Vieles war nützlich, vieles war unübersichtlich, vieles war einfach nur im Weg und manches sogar tückisch, und ich bastelte eine ganze Weile herum- man weiß ja nie,was gebraucht wird?

Nun, da ich Linux benutze, stört mich das alles gar nicht mehr. Wenn der Rechner „mit Belag“ ist, dann nicht sehr lange. Ohne Rücksicht wird der
Den Rest lesen ]

[ 22 Uhr 59 ] - [ 1 Kommentar ] - [ Kein Träckbäck ]

Gute-Laune-Musik CXXXII: HipHop für Fortgelaufene.

Kategorie: Gute-Laune-Musik


(Na gut, ist nicht mehr ganz neu, habe ich aber jüngst wiederentdeckt biggrin )

[ 08 Uhr 00 ] - [ Noch kein Kommentar ] - [ Kein Träckbäck ]

14. Januar 2012

Fertig. Und wie.

Kategorie: Vernetzt

Nun habe ich alle, alle Artikel meiner praenucleidischen Blogversionen in die Datenbank von Nucleus überführt. Die Kommentare müssen schon vor längerer Zeit gestorben sein, jedenfalls sind derer keine mehr. Die letzte Blogversion vor Nucleus hatte ich ja schon länger überführt, aber die erste Fassung passend hinzubiegen war wegen absolut irrsinniger Strukturen und Formate ein ziemliches Stück Maloche. Zum Teil mußte ich Zeile für Zeile die Sünden eines zu programmieren versuchenden DV-Naivlings büßen.

Nattülich blieb da kaum ein Link auf dem anderen, und den Bildern sollte es ähnlich gehen, aber immerhin- nun kann man auch die Banalität meiner Frühbloggung gebührend bewundern.

Nun die Preisfrage (gibt mal wieder etwas zu gewinnen!!!) - An welchem Tag (gemeint ist das Datum!) machte ich meinen ersten Blogbeitrag? Vorsicht, keine Schnellschüsse! Es ist nicht der scheinbar älteste!

Erster Preis:
Die Waltons, erste Staffel.

Zweiter Preis:
Die Waltons, zweite Staffel (natürlich!)

Unter den richtigen Lösungen, die bitte diesmal an ulf.der.freak@googlemail.com gesendet werden mit dem Betreff „Blog+Waltons“ werden die beiden Preise verlost. Ich rege um bitte Beteiligung! Auch wenns keine Neuware ist.

Einsendeschluß ist der 30. März 2012.

[ 22 Uhr 09 ] - [ 2 Kommentare ] - [ Kein Träckbäck ]

Technik und mehr.

Kategorie: Mischmasch

Ich habe mal wieder tief im Getriebe der Blogsaftware gewirkt. Sollten Euch Dinge begegnen, die nicht so tun wie sie sollten, dann freue ich mich über Post...

[ 15 Uhr 14 ] - [ Noch kein Kommentar ] - [ Kein Träckbäck ]

Linux als Reserverad.

Kategorie: Vernetzt

Ich mag ja nicht gerne missioniert werden und habe es deshalb selbst aufgegeben, zu Linux bekehren zu wollen. Jeder soll nutzen, was ihm am günstigsten scheint.
Screenshots Win3.11 - Linux Mint - Ubuntu.
Ein bekanntes Problem jedoch in jeder Monokultur sind Schädlinge, ob in Land- oder Forstwirtschaft (BorkenkäferInnen und so!) und eben auch im Netz, die sich bequem ausbreiten können, wo sie in hoher Dichte ihren Wirt antreffen. Das ist nichts neues. Nun registriere ich in meinem Umfeld wieder vermehrt Infektionen bei Windowssystemen, allem Schutz zum Trotze.

Wenn die Kiste ausfällt deswegen, natürlich immer zum Wochenende, wenn kein Reparaturservice zur Verfügung steht oder aber zu viel nicht vorhendene Penunzen kostet!, dann ist das meistens recht ärgerlich.

Liebe Windows-User: Packt euch Linux auf die Platte! Zusätzlich, versteht sich. Das geht, solange Windows zuerst installiert wurde. Das vorhandene Win wird als Betriebssystem erkannt und man kann festlegen, daß es draufbleiben darf. Ein sogenannter Bootloader (meist GRUB) läßt dann nach dem Einschalten die Wahl zwischen Windows oder Linux. Man kann also mit dem vertrauten Win weitermachen! Und sollte dieses mal kaputt sein, zum Wochenende natürlich, wenn kein Reparaturservice zur Verfügung steht oder aber zu viel nicht vorhandene Penunzen kostet, kann man über Linux prima Daten sichern, denn üblicherweise kann Linux auf die Win-Dateien zugreifen*1. So kann man erstmal weitermachen, bis Hilfe kommt. Und dann wieder Windows benutzen, falls man nicht von Windoof geheilt begeistert vom Pinguin ist.

Anbieten tun sich, so meine ich, Ubuntu oder Mint, die sind recht schnell zu begreifen*2. Kann man auch als Live-CD nehmen*3.

Sozusagen ein Reserverad oder Rettungsboot. Für den Notfall immer einen Plan B zu haben schadet nicht!

[ 11 Uhr 55 ] - [ 11 Kommentare ] - [ Kein Träckbäck ]

Zerfressen.

Kategorie: Erlebtes

Durchgefressene Hundeleine.Scheinbar ruhig und friedlich trottete Bruno hinter uns her, als wir heimgingen des abends. Bis er munter wurde und vom Hafer gestochen herumhüpfte, so daß ich ihn ein wenig kürzer nehmen wollte doch- ich hielt nur ein ausgefranstes kurzes Ende in der Hand.

Er hatte es tatsächlich fertiggebracht, die Leine unbemerkt durchzukauen. Das war etwas neues, denn sonst konnte ich ihn immer zuppeln fühlen.

Nun, der Mensch muß sparen und zudem habe ich keine große Lust, das nächste Fachgeschäft für Hundeleinen aufzusuchen. Nun muß er sich eben damit bescheiden, daß seine geflickte Leine so aussieht, als habe sie irgeneine fiese Krankheit.

Selbst in Schuld drin. Bätsch!

[ 05 Uhr 25 ] - [ 8 Kommentare ] - [ 2 Träckbäcks ]

13. Januar 2012

Dr. Psycho- der Arzt, dem die Irren vertrauen oder: Die Belagerung.

Kategorie: Psycho?!?

Ob Du vom Reha-Psycho beguckt wirst, der Dich in sechs Wochen ein paar mal sieht und dann wohl nie wieder, oder vorher noch vom Amtsarzt eine dreiviertel Stunde und nichts davor und nichts danach.
Ich habe meine Depression zu zeichnen versucht.
Oder aber ob Du mit dem Psychiater Deines (gegenseitigen) Vertrauens sprichst, der Dich schon fast zehn Jahre kennt, davon mehr als die Hälfte Dich kontinuierlich behandelt.

Das ist schon ein Unterschied.

Ich habe das Gefühl*1, daß ich aus der Episode von Anfang 2011 noch gar nicht endgültig raus war. Mit der dunklen Jahreszeit*2 und vor allem eineinhalb Wochen vor Ende meiner
Den Rest lesen ]

[ 12 Uhr 06 ] - [ 4 Kommentare ] - [ Ein Träckbäck ]

12. Januar 2012

The Dead- Wenn Zombies Afrika die Hölle heiß machen.

Kategorie: Kultur

Ein klassisches Intro: einem einsamen Wolf gleichend streift ein Mann durch die Wüste. Doch die Wüste lebt, wie schon Walt Disney wußte. Zumindest, wenn man Zombies als lebendig betrachtet.
Ulf mit der DVD-Hülle.
Danach gibts erstmal jede Menge Action. Menschen töten Zombies, Zombies fressen Menschen*1. Unpraktischerweise haben die PassagierInnen bei der Evakuierung in der Maschine, deren Tanks ohnehin schon fast leer sind, einen Verletzten. Einen angefressenen Verletzten.

Offensichtlich den Mann zu der Frau mit Kind. Dramatische Szenen.
Das Flugzeug stürzt ab. Das ist sehr ungesund und
Den Rest lesen ]

[ 19 Uhr 01 ] - [ 3 Kommentare ] - [ Kein Träckbäck ]

11. Januar 2012

Die allerletzte Reise.

Kategorie: Erlebtes

Die Nachbarin der älteren Dame*1 erzählte der Hausgemeinschaft, sie führe in Urlaub nach wasweißich. So wunderte sich niemand und machte sich keiner Sorgen, sie nicht zu sehen und zu hören, bis nach etwa sechs Wochen der Briefkasten überquoll, daß man diese sechs Wochen bemerkte und übereinkam, daß sechs Wochen eine ungewöhnlich lange Abwesenheit seien für die Nachbarin.
Überquellender Briefkasten.
Natürlich fielen dem MitmieterInnen sofort die vielen schrecklichen Geschichten ein. Man klingelte mehrfach. Man schnupperte. Nichts. So blieb nur die Polizei, welcher besagte ältere Dame öffnete, daß die Beamten über ihren Balkon linsen konnten. Sie sahen nicht viel, die Fenster waren gut verrammelt in diesem Sommer. Gefiel den Mannen in Grün aber erst recht nicht.

Sie knackten das Schloß der Nachbarwohnung. Tür auf- und sofort wieder zu.
„Sie gehen besser wieder in ihre Wohnung“, sprach einer der noch grüner gewordenen Polizisten, ehe sie sich ihrem Schicksal fügten und taten, was sie tun mußten, nämlich dort hineingehen, um zwischen Unmengen von getier und wenig erfreulichen Düften festzustellen, daß die Nachbarin der älteren Dame nicht in den Urlaub gefahren war, sondern -offensichtlich freiwillig- die letzte Reise angetreten hatte.

Später wurden sämtlicher Putz und sämtlicher Estrich herausgeklopft, um die Wohnung wieder benutzbar zu machen.

Es war ein sehr heißer Sommer gewesen.

[ 10 Uhr 41 ] - [ 2 Kommentare ] - [ Kein Träckbäck ]

10. Januar 2012

Baumauswüchse - Der Knüppel zwischen den Gebeinen des Conny Kramer.

Kategorie: Vernetzt

Da bewirft mich doch der Ossi von der Tanke da mit Baumauswüchsen!

Der will da Sachen über mich wissen, das geht gar nicht. So peinliche Fragen wie

1. Finde heraus, wer Platz 1 der Single-Charts in der Woche Deines Geburtstages in Deinem Land war.
2. Finde das Video auf einer Videoplattform deiner Wahl.
Weia. Schlimm! Aber dennoch- ich lasse die Hosen runter. Wenn ich über fast allen Scheiß in meinem Leben schreibe, dann auch über diese
Den Rest lesen ]

[ 18 Uhr 27 ] - [ 1 Kommentar ] - [ Kein Träckbäck ]

Zwei Seelen wohnen, ach, in meiner Brust! (Ach nee, sind sogar noch mehr!)

Kategorie: Kultur , Vernetzt

Ulf im Garten Gitarre übend, 1992.Mit dem Faust seinem Goethezitat will ich nicht irgendwelche psychotischen Zustände andeuten, auch keine gespaltene Persönlichkeit. Jedoch einen sehr gespaltenen Musikgeschmack.

LängerhierleserInnen und UlfbesserkennerInnen dürften wissen, daß ich nicht nur Metalhead bin, sondern daß mein Plattenschrank eine wilde Mischung an Zeug enthält. Zum Beispiel sehr viel Klassik, wobei ich diesen Begriff nur vereinfachend nutze, denn die eigentliche, die Wiener Klassik (Mozart, Beethoven und so) höre ich eher weniger als vor allem die Musik der Renaissance, die viele mangels besseren Wissens*1 als Mittelaltermusik*2 betrachtet
Den Rest lesen ]

[ 13 Uhr 59 ] - [ 1 Kommentar ] - [ Kein Träckbäck ]

09. Januar 2012

Die wirklich wichtigen Fragen.

Kategorie: Meine unqualifizierte Meinung , Satire, Pamphlete, Unflätiges

Karikatur: Evangelischer und katholischer Pfarrer machen Fernsehen.Zu wohlhabenden Zeiten, da ich ein Eigenheim mit Satellitenschüssel in Gievenbeck mein Eigen nannte, probierte ich der Schüssel Angebot von fünfhundert SenderInnen aus. Die polnischen, arabischen und sonstig für mich nicht zu verstehenden löschte ich direkt, ebenso wie Werbe- und Pseudo-Gewinnspielsender. Und stieß dabei auf K-TV.

Fortan guckte ich zwecks meiner Bespaßung gelegentlich dieses Progamm eines schweizer Katholiban namens Hans Buschor*1 , der freundlich-verwirrt und verbohrt wirkend
Den Rest lesen ]

[ 11 Uhr 52 ] - [ 8 Kommentare ] - [ Kein Träckbäck ]

08. Januar 2012

Selig sind die Dämlichen, denn sie werden belämmert werden.

Kategorie: Mischmasch

Verse aus der Zwergpredigt- heute: „Selig sind die Dämlichen, denn sie werden belämmert werden.“

Der Heilige Ulf samt scheinheiligem Schein.Wahrlich, ich sage Euch: Gar dämlich ist, freiwillig Orte aufzusuchen, die mißfallend sind, denn dort, wo Mißfallen ist, gedeiht die Freude nicht, und wo nicht Plaisier, doch Unbehagen herrschen, dort sollst Du nicht sein, wenn nicht Not dies tut.

Verschwenden sollst Du nicht unnütz Deine begrenzte Erdenzeit, Dich auszusetzen Dir ärgerlichen Dingen und Fluch darüber zu sprechen, denn nur ein Leben ward Dir gegeben, welches Du nicht belämmern solltest auf dem Weg zur Ewigen Schlachtbank Der Seele.
Denn belämmert zu gehen ist nicht des Menschen Sinn, und frei des Grolls sollst Du sein und nicht ihn selbst noch züchten.

So spach Kaiser Ulf I. am achten Januar des Jahres vier nUZ.

[ 16 Uhr 50 ] - [ 5 Kommentare ] - [ Kein Träckbäck ]

Vom Los, Gewinner zu sein.

Kategorie: Vernetzt

Das Los hat entschieden über den stolzen Gewinner meines letzten Gewinnspiels:
Das Los des Gewinners.
Nun brauche ich nur noch seine Anschrift...

[ 15 Uhr 38 ] - [ 1 Kommentar ] - [ Kein Träckbäck ]

Gute-Laune-Musik CXXXI: Bekiffte Hippiemusik.

Kategorie: Gute-Laune-Musik

Auch wenn ich mich gerne über bekiffte Hippiemusik amüsiere- schlecht ist das Zeug deswegen nicht. Jedenfalls nicht alles.


Janis Joplin Live 1970: Cry Baby.

[ 08 Uhr 00 ] - [ 6 Kommentare ] - [ Kein Träckbäck ]

Nachtaktiv.

Kategorie: Psycho?!?

Während der Reha bzw. Belastungserprobung neulich in Saarbrücken hatte ich phantastisch geschlafen. Nun war ich in der Küche auch reichlich körperlich aktiv- vergeßlich, wie meinereiner ist, rannte ich ständig umher, um meine Zutaten zu sammeln, ehe ich loslegte. Dieses auch mit erheblichem Körpereinsatz, unter anderem, weil ich meist auf das Handrührgerät verzichtete. Ich versaue mit solchem regelmäßig die mittlere Umgebung, wobei ich nicht allzugerne Teig wegputze. Also Schneebesen.

Nun ist mir vor einigen Tagen mein Seroquel ausgegangen. Ich sollte zum Doktor, neues beschaffen, doch wollte ich zunächst zu verzichten versuchen. Das ist risikofrei, das Zeug macht nicht abhängig. Aber so toll war die Idee nicht, wie es scheint, denn prompt wurde ich wieder zur Fledermaus. Nachtaktiv. Naja, nur


Den Rest lesen ]

[ 03 Uhr 45 ] - [ Noch kein Kommentar ] - [ Kein Träckbäck ]

07. Januar 2012

Scheiße im Schädel oder: Man sollte nicht immer von sich selbst auf andere schließen.

Kategorie: Meine unqualifizierte Meinung

„Wenn ich grotesk rede, würde ich sagen, ein fortgeschrittener Dunghaufen ist das im Gehirn sich Ausbreitende; aber es ist sachlich durchaus richtig. Der Dung ist es, der durch den eigenen organischen Prozeß in die Edelmasse des Gehirns umgesetzt wird und da zur Grundlage für die Ich-Entwickelung wird.“*1

[ 15 Uhr 58 ] - [ 3 Kommentare ] - [ Kein Träckbäck ]

Yuotube - Wurm im Kopf? Im Sinne des Wortes!

Kategorie: Vernetzt

„diese Frau hat echt einen Wurm im Kopf ... Unglaublich“ - Diese Statusmeldung auf Facebook zu einem Video klingt verheißungsvoll. Klick- Youtube stand drauf auf der Seite, aber in der Adreßzeile yuotube.info. Finde den Fehler! Und seit wann muß man bei Youtube einen „Youtube-Player“ aktualisieren?
Screenshot maligne Seite.
Das klingt doch maligne auf den ersten Blick, oder? Doch ich kam zu spät mit meiner Warnung*1
Den Rest lesen ]

[ 11 Uhr 15 ] - [ Noch kein Kommentar ] - [ Kein Träckbäck ]

06. Januar 2012

Verzeichnisse, Buttons, Counter. Scheiß drauf.

Kategorie: Vernetzt

Natürlich bin auch ich früher auf alle möglichen neuen Züge draufgesprungen. Zum Glück ohne das Risiko, unter die Räder zu geraten. Als ich frisch auf Nucleus umgestiegen war und von Technorati hörte, war ich sofort dabei. Plugin installiert, Account angelegt, zack die Bohne. Wofür das gut war? Keine Ahnung. Neue
Den Rest lesen ]

[ 20 Uhr 30 ] - [ 12 Kommentare ] - [ Kein Träckbäck ]

Nun suche ich doch mit Ökostrom: Ecosia und ich.

Kategorie: Vernetzt

Vor knapp zwei Jahren machte ich mich lustig über die euphorisch angepriesene Ökosuchmaschine Ecosia. Diese gibt an, daß durch ihre Nutzung Regenwald geschützt werden tut und sowas. Ich glaubte das damals nicht so recht.

Und ich glaube immer noch nicht daran, daß das viel Erfolg haben kann. Ich habe Ecosia dennoch nun zu meiner Standardsuchmaschine gemacht. Nicht
Den Rest lesen ]

[ 15 Uhr 17 ] - [ 3 Kommentare ] - [ Kein Träckbäck ]

Elf Narben. Oder so ähnlich.

Kategorie: Kultur

Neulich bekam ich einen Schwung TontägerInnen in die Rehaklinik geschickt, worunter sich auch etwas befand, was vom Plattencover her zu urteilen perfektes Emo-Futter müssen hätte sein.
Plattencover: Eleven Scars von My Inner Burning.
My Inner Burning“ nennt sich die Band, deren Mitglieder sämtlich von etwas anderem leben. Die Sängerin baut Transformatoren zusammen, der Bassist geht noch zur Schule,
Den Rest lesen ]

[ 14 Uhr 04 ] - [ 2 Kommentare ] - [ Ein Träckbäck ]

Heiliger Bim-Jobs.

Kategorie: Vernetzt , Meine unqualifizierte Meinung , Satire, Pamphlete, Unflätiges

Bei Sascha durfte ich soeben lesen, daß sich Spinner, die noch mehr spinnen als ich, also sozusagen mit sechzehn Beinen Spinnen oder gar zwei Arachdingsbums, also Verrückte, sich irgendwo eine Heiligenstatue des Santa Steve vorbestellen können könne. Wobei er einkaluliert, es könne auch nur eine ziemliche Verarsche sein.
Ulf, besonders bescheuert.
Den Rest lesen ]

[ 10 Uhr 24 ] - [ 3 Kommentare ] - [ Kein Träckbäck ]

05. Januar 2012

Eigentlich so wie früher.

Kategorie: Mischmasch

Wie lange hatten wir keinen Kontakt?
Zwei Jahre muß es schon her sein, seit wir uns aus den Augen verloren hatten. Dabei hatten wir uns nicht einmal gestritten. Irgendwie waren wir zunächst anderweitung und dann erstmal ordentlich mit uns selbst beschäftigt, und dann natürlich der Klassiker: Keiner traute sich, den ersten
Den Rest lesen ]

[ 18 Uhr 51 ] - [ 3 Kommentare ] - [ Kein Träckbäck ]

Das Schaf in Wulffs Pelz.

Kategorie: Meine unqualifizierte Meinung

Beliebtheit Des Präsidentisten Wulff laut Tagesschau.Die Affaire Wulff geht mir so langsam derbe auf die Nüsse. Und jeder bloggt darüber, jeder! Ich auch noch! Ich bin genervt von mir! Ich lese nicht mehr bei mir, beschließe ich. Sollte jeder genauso machen, dem es hier nicht paßt. Geht doch nach drüben! baeh

„Der deutsche Bundespräsident übt, so steht es im Grundgesetz, das Gnadenrecht aus. Christian Wulff ist der erste in diesem Amt, der sich selbst begnadigt. Die ganze Kreditaffäre zeigt, dass er im höchsten Staatsamt nicht gewachsen, sondern geschrumpft ist. Mitleid mit ihm kann man, Mitleid mit dem Amt muss man haben.“*1 Er ist oberster Repräsentant im Dienst eines Volkes, welches ihn zum größeren Teil gar nicht mehr will. So unterschiedlich die Umfragen auch ausfallen, eine Zweidrittelmehrheit dort ist weit entfernt, eine absolute Mehrheit
Den Rest lesen ]

[ 10 Uhr 38 ] - [ 8 Kommentare ] - [ Ein Träckbäck ]

04. Januar 2012

Wenn die Spammerin zweimal klingelt.

Kategorie: Vernetzt

Am Mittwoch, den 04.01.2012, 12:40 +0100 schrieb Bianca Z.:
SPAM

Guten Tag Herr Hundeiker,
Guten Tag, Frau Z.,
Da ich gerade in passender Stimmung bin, beantworte ich nun auch diese Ihre Spammail ausführlich.

ich wünsche Ihnen einen ruhigen Arbeitstag und möchte mich bei dieser Gelegenheit kurz in Erinnerung rufen.
Danke, das wäre nicht nötig gewesen. Außerdem bin ich arbeitslos.

Vermutlich haben sich bei Ihnen in den letzten Tagen sehr viele E-Mails angesammelt, sodass Sie noch keine Zeit hatten, meine Anfrage zu lesen.
Vielmehr hatten Sie offensichtlich keinen Bock, meine Antwort vom selben Tag zu lesen. Und daß sich viele Mails ansammeln, liegt an Spammern wie Ihnen.
Den Rest lesen ]

[ 14 Uhr 24 ] - [ 11 Kommentare ] - [ Kein Träckbäck ]

Wenn der Wulff heult.

Kategorie: Meine unqualifizierte Meinung

Abstimmung bei der Augsburger Allgemeinen: 90% gegen Wulff.Beim Spiegel sind 85% gegen den Präsidenten.Bundespräsident Wulff klebt an seinem Stuhl wie der Stuhl an seinen Hacken. Der Rückhalt im Staat schwindet, soweit das noch möglich ist. Sogar anderen PolitikerInnen scheint er peinlich zu werden. Der oberste Repräsentant unserer Demokratur Demokratie wird angesichts der Pressestimmen im Ausland immer schwerer vorstellbar als Grußaugust für Staatsempfänge.

Ich erwarte von Politbonzen keinen Anstand und kein Format. Aber derart peinliches und antidemokratisches Gebaren vergleichsweise offen an den Tag zu legen macht, wie Björn schreibt, einen Rücktritt des Präsidenten moralisch unmöglich. Er muß in der Tat gefeuert werden, in hohem Bogen!*1

[ 11 Uhr 10 ] - [ 4 Kommentare ] - [ Ein Träckbäck ]

03. Januar 2012

Ausgezeichnet!

Kategorie: Vernetzt

Wenn meine neuen Spamkiller weiter so arbeiten wie bisher, dann kann ich hier bald die Moderation rausnehmen. Das Captcha habe ich ja schon etwas weniger fies gemacht und somit geeigneter für Sehbeschwerte.

Ich denke, bis Mitte des Januars kann ich diese Maßnahme beenden, bis dahin sollte die Ultimative Kommentarspam-Tötungsmaschine fit genug sein. Die killt, woran die Sicherheitsfrage gescheitert ist. Sehr kompfortabel!

Also: Bis zum Mittleren Tag Fünfzehn diesmonatlich wird moderiert, während der Killer noch etwas Bodybuilding studiereren darf. Vielleicht kann dann ja auch mal irgendwann diese alberne Abfrage weg.
Den Rest lesen ]

[ 20 Uhr 31 ] - [ 3 Kommentare ] - [ Kein Träckbäck ]

Spaßvögel 2011 - Teil 3: Silvana hat doch nichts getan!

Kategorie: Meine unqualifizierte Meinung

Silvana, unkenntlich.Frau Koch-Mehrin ist bis neulich nicht wirklich unangenehm aufgefallen, wenn man davon absieht, daß sie auf Photos so guckt und aussieht wie eine arrogante skrupellose Geschätszicke aus Seifenopern wie „Verliebte Boten“. Kein Wunder, denn wer nichts tut, fällt weder auf noch hat er viel Gelegenheit, etwas zu versaubeuteln. Diese Fehlerfreiheit wird ihr gelohnt mit den üppigen Bezügen der EU-Parlamentarier. Recht so.

Weil sie ja auch sonst nichts getan hat, hat sie auch nicht schuld daran, daß das von ihr als Doktorarbeit eingereichte Zeug nur zusammenkopiert ist, denn geschrieben haben andere, und wenn das durch die Kommission gewunken wird, dann ist die dafür verantwortlich, wenn Silvana dennoch zur Frau Doktor wird.

Mist aber auch, daß so ein paar Internetgangster nach der Gutti-and-Paiste*1-Affaire mal bei allen genauer nachgucken. Die Eigenleistung des politischen ZNS scheint nicht zu reichen, die beliebte Scheibchenwahrheitspräsentierung nicht zu wiederholen. Shnarph halt.

Der Doktortitel ist ohnehin weitgehend zu einer Eintrittskarte geworden in eine Schein- und Glitzerwelt für Blender, einfach, weil er nach furchtbar gescheit(ert) klingt und vom Plebs abgrenzt. Die Zeiten, in denen zB Maurer Minister werden konnten sind mittlerweile vorbei.

Immerhin hat die Dame aus der Partei der selbsternannten Leistungserbringer*2 eine einzige Leistung vollbracht: Sie hat sich fortgepflanzt. Obwohl: Das Kind reinzubekommen schafft man auch nicht ohne Hilfe, es macht sogar Spaß, und auch dabei kann man andere für sich ackern lassen.

[ 12 Uhr 20 ] - [ 3 Kommentare ] - [ Kein Träckbäck ]

Spaßvögel 2011 - Teil 2: Der Grußaugust.

Kategorie: Meine unqualifizierte Meinung

Mißglückte Karitatur des Präsidenten.Eigentlich habe ich gegen Herrn Bundespräsident Wulff nicht mehr als gegen andere PolitikerInnen. Er macht eigentlich nur das, was der Politiker Beruf ist: sich Vorteile verschaffen. Dumm nur, wenn man sich dabei erwischen läßt und dann einen Guttenbergschen Eiertanz aufs politische Parkett legt und die Salami scheibchenweise serviert.

Nun gut,
Den Rest lesen ]

[ 08 Uhr 00 ] - [ 2 Kommentare ] - [ Kein Träckbäck ]

02. Januar 2012

Spaßvögel 2011 - Teil 1: Der Lügenbaron.

Kategorie: Meine unqualifizierte Meinung

Mißlungene Zeichnung des Kalle Gutti.Kaum zu toppen dürfte Karl-Theodor „Geli“ Guttenberg sein, der die Bruchstücke der Wahrheit über seine zusammengeklaute Angeber-„Dissertation“ langsam zurechtsalamierte. Der Nachfahre von Gangstern Raubrittern, der sich nicht einmal einen richtigen Job zusammenstudierte und dessen Kohle und Klüngel doch wohl nicht reichte, sich einen echtes Diplom und einen fähigen Ghostwriter zu
Den Rest lesen ]

[ 19 Uhr 02 ] - [ 8 Kommentare ] - [ Kein Träckbäck ]

Bewertungen werden allgemein überbewertet.

Kategorie: Vernetzt

In vielen Blogs und ähnlichen Gerätschaften besteht die Möglichkeit, Artikel zu bewerten. Meist nur positiv über Fratzbuch, Googlehupf und so. Bei manchen gibt es auch den Daumen nach unten. Hier habe ich seit eben auch ein Plus und ein Minus unter dem Artikel. Vermutlich nur ein paar Tage, bis mir
Den Rest lesen ]

[ 17 Uhr 34 ] - [ 2 Kommentare ] - [ Kein Träckbäck ]

Am besten die Gesundheitsversorgung ganz abschaffen, aber die Kassen lassen!

Kategorie: Satire, Pamphlete, Unflätiges

Das Gesundheitswesen ist zu teuer, befindet Krankenkassenbonze Christoph Straub und fordert noch weniger Krankenkäuser und noch weniger stationäre Behandlung.
„Wir leisten uns Strukturen, die größer und teurer sind als in anderen Ländern.“
Gesundheitsverwesung.

Tja. Genau. Deshalb muß sich die Verwaltung ja auch mit einem jämmerlichen Viertel der Einnahmen begnügen, was eindeutig zu wenig ist. Die Angestellten auch in der Verwaltung der Krankenkassen wollen bezahlt werden, und die Chefs hätten sicherlich gerne seinen Mercedes S500 und nicht einen popeligen kleineren, wenn sie schon so bescheiden sein s/w/ollen, auf den Maybach zu verzichten.

Durch konsequenten Abbau der gesamten Gesundheitsversorgung bei gleichzeitiger Anhebung der Beiträge bestünde jedoch erhebliches Potential, den Versorgungsapparat weiter auszubauen.

Also: Baut ab, baut auf!
Den Rest lesen ]

[ 12 Uhr 10 ] - [ 6 Kommentare ] - [ Kein Träckbäck ]

Der Todesstern: Tod durch Verhungern. -Star Wars-

Kategorie: Mischmasch

Wem dir Wirklichkeit nicht durchgeknallt genug, wem der Weg in die spannende Welt der Psychiatrie zu weit und steinig, wem Substanzmißbrauch zu gefährlich ist, der braucht andere Mittel und Wege, seinen kleinen Wahnsinn auszuleben.

Ein wahrer Fan kennt da nix und schafft sich die seltsamsten Devotionalien an. Einen Bruchteil der damaligen
Den Rest lesen ]

[ 10 Uhr 42 ] - [ 3 Kommentare ] - [ Kein Träckbäck ]

Wenn das Blut spritzt.

Kategorie: Erlebtes , Psycho?!?

V. und ich hatten uns in Hamm getroffen. Fast zeitgleich waren wir eingetroffen auf demselben Bahnsteig, ungeplant, um denselben Zug zu nehmen, der uns nach Koblenz bringen sollte, ein Stück weiter nach Saarbrücken, wo wir beide zur Reha/Belastungserprobung waren.

So hatten wir uns als Gesellschaft, während der ICE mehr und mehr
Den Rest lesen ]

[ 08 Uhr 11 ] - [ Noch kein Kommentar ] - [ Kein Träckbäck ]

01. Januar 2012

Stilsicher? Für ein metrisches System zur Klassifizierung der Strömungen im Metal.

Kategorie: Kultur

PommesgabelUnter dem Begriff Metal versammeln sich scheinbar mehr Stilrichtungen als Bands zur Verfügung stehen. Nicht übersichtlich, wenn für jede Gruppe mindestens zwei Stile erfunden werden. Zu Beginn gab's nur Hard Rock und Heavy Metal. Das war übersichtlich und unterscheidbar. Heute ist nur noch eines leicht festzustellen: Wenn es absolut beschissen klingt, dann ist es Nu Metal.

Als sich dann mehr Stile
Den Rest lesen ]

[ 10 Uhr 32 ] - [ 7 Kommentare ] - [ Kein Träckbäck ]

Gute-Laune-Musik CXXX: Neues Jahr oder was?

Kategorie: Gute-Laune-Musik

Was kann schon passieren? Was soll mich noch erschüttern? Wobei ich „See-“ ersetzen möchte durch „Ehe-“ - Sicherheit eben. smile

[ 08 Uhr 00 ] - [ Noch kein Kommentar ] - [ Kein Träckbäck ]

Musik im Dezember (2011).

Kategorie: Kultur


[ 06 Uhr 00 ] - [ Noch kein Kommentar ] - [ Kein Träckbäck ]