Ulf. Mehr oder minder täglich Privatkram.

05. Juli 2012

Der Noctor und das liebe Vieh.

Kategorie: Erlebtes

Gegen Viertel nach Zehn am Abend des Unabhängigkeitstages der Vereinigten Staaten von Amiland war's, da mich meine Gattin, in Brunos Begleitung, von der Bushaltestelle abholte. Den auch um diese Zeit noch recht ordentlich befahrenen Albersloher Weg zu queren galt es, zu welchem Zwecke an der Kreuzung eine Ampel stand.

Bruno, der wieder ein paar Tage bei uns weilt, hat mittlerweile gut gelernt, dass er dort zu sitzen hat. Meistens. Wenn nicht, sieht er meistens ein Karnickel, eine Katze oder eher einen anderen Hund. So bemerkten wir ihn.

Er war alleine, ohne Leine, und machte einen etwas belämmerten Eindruck, allerdings anders als Bruno. Und er hub an, die Ampel zu überqueren-
Den Rest lesen ]

[ 00 Uhr 07 ] - [ 2 Kommentare ]

28. Juni 2012

Frostig.

Kategorie: Erlebtes

Noch ist er nicht kalt, denn das Kühlmittel muss sich noch setzen. Aber er steht, der neue Kühlschrank, nicht zuletzt Dank freundlicher Unterstützung einer Dame, die eine bestimmte Sorte DickhäuterInnen besonders schätzt. An dieser Stelle nochmals vielen Dank! Denn so konnten wir uns ein zukunftsweisendes Gerät leisten, welches nicht von einem unbekannten StaubsaugerInnenerzeuger stammt, sondern von einer bekannten Marke*1. Energieffizienzklasse A++, also extrem sparsam. Bei wesentlich größerem Fassungsvermögen verbraucht er nicht einmal halb so viel Strom wie der
Den Rest lesen ]

[ 11 Uhr 41 ] - [ 5 Kommentare ]

20. Juni 2012

Hundehirn.

Kategorie: Erlebtes

Ich erwähne je recht häufig, dass unser Teilzeit-Hund Bruno nicht viel Grütze hat. Manchmal erstaunt er mich jedoch, und das nicht nur wegen seltsamer Marotten. Zum Beispiel wenn ich meine Liebste vom Bus abhole.

Wir schicken Bruno ja immer, bevor wir mit ihmn rausgehen, auf seinen Platz, damit er das Anziehen nicht behindert, weil er dann immer wie
Den Rest lesen ]

[ 23 Uhr 05 ] - [ 4 Kommentare ]

18. Juni 2012

Lang, lang her....

Kategorie: Erlebtes

Am Morgen des 18. Juni 1985 verließ ich zum letzten Mal die Wohnung, um sie niemals wieder zu betreten. Ich ging noch zur Schule, und danach ging es fort von dem Ort, an dem ich bis dahin mein ganzes Leben zu Hause gewesen war. Fort nach Münster, wo ich niemanden kannte. Wo auch alles irgendwie anders war.

Und noch heute lebe ich hier. Mittlerweile mehr Jahre, als zu meiner Geburt der zweite Weltkrieg vorbei war.

[ 08 Uhr 53 ] - [ 6 Kommentare ]

03. Juni 2012

40,0110 ≙ T+1: (Kein) Grauen im Morgengrauen.

Kategorie: Erlebtes

Unaufgeräumter Tisch.Der Grill am morgen nach der Party.Die Spülmaschine macht gerade ihre erste Schicht und rauscht somit leise vor sich hin. Die überlebenden toten Tiere fror ich noch vor dem Zubettgehen um etwa zwei Uhr ein. Die letzten Gäste bekamen noch ihre TupperDose gefüllt („Du bist wie meine Mutter!“), und so hält sich das Chaos noch in Grenzen.

Die Bilanz meiner ersten selbstgemachten Party seit mehr als sieben Jahren.

Ein paar geladene Gäste mussten leider absagen, der Aushang am Schwarzen Brett wäre nicht nötig gewesen (war nicht lauter als sonst bei uns), die erschienenen GästInnen waren satt und zufrieden, mein Ruf als Koch ist gerettet, die Wohnung wurde nicht verwüstet, die nächste Fete hat nun ein paar Jahre Zeit, finde ich, es war sehr lustig, ich bin müde, ich bin zufrieden.

Guten Morgen!

[ 10 Uhr 04 ] - [ 5 Kommentare ]

28. Mai 2012

Anziehend im Tode.

Kategorie: Erlebtes

Schuh.Habt Ihr schon einmal versucht, Schuhe hinten aufzuschneiden, und das mit einer gewöhnlichen Verbandschere, wie man sie im Krankenhaus hat?

Als er verstorben war, lief nicht das gewöhnliche Programm ab, also den Toten frisch und schön zurechtmachen, während die Angehörigen kurz im Aufenthaltsraum warten, frisches Flügelhemdchen, etwas Deko, und den Rest übernimmt dann später der Bestatter.

„Können wir beim Waschen und so mitmachen?“, fragten
Den Rest lesen ]

[ 13 Uhr 34 ] - [ 1 Kommentar ]

17. Mai 2012

Der Biss der Viper.

Kategorie: Erlebtes

Misslungene Zeichnung einer Kreuzotter.War ich acht oder neun Jahre alt, als ich an einem Samstag*1 Schlangenmensch*2 wurde?

Trotz aller schon stattfindenden Artenbedrohung kannte ich durchaus Blindschleichen. Das sind eigentlich nur eine Art Eidechsen ohne Beine und keine Schlangen, und ich hatte wegen meines Forscherdrangs und noch vorhandener Restlebensräume etliche
Den Rest lesen ]

[ 18 Uhr 45 ] - [ 2 Kommentare ]

11. Mai 2012

Feuchter (Alp)Traum.

Kategorie: Erlebtes ( )

Bruno stört sich mittlerweile nicht mehr so sehr an Regen wie früher. Wenn's denn aber so richtig schüttet wie in der Nacht, als wir vom Metal-Stammtisch heimkamen, dann findet er das anscheinend doch nicht angenehm. Blitz und Donner machten ihm scheinbar nichts aus, doch wollte er sich ständig irgendwo Unterstand suchend
Den Rest lesen ]

[ 08 Uhr 15 ] - [ 3 Kommentare ]

08. Mai 2012

[ Narben II ] Wenn heute schon Gedenktag ist,

Kategorie: Erlebtes

also mein persönlicher Gedenktag für Narben und Wunden, dann weise ich auch auf mein nur noch schwer zu erkennendes Prachtstück am rechten Ringfinger hin, welches mittlerweile nach mehr als einem Vierteljahrhundert schon recht verblaßt ist:
Reste der Narbe.
Es war noch in Gießen, also vor dem Sommer 1985, als nebenan ein Polterabend war. Zerstörung fand ich schon immer gut, und so beteiligte ich mich fleißig am zerdeppern von Porzellan.

Das von irgendwem angeschleppte Klo
Den Rest lesen ]

[ 11 Uhr 51 ] - [ 2 Kommentare ]

07. Mai 2012

Des Teufels Pinguin.

Kategorie: Erlebtes

Ich hätte schwören können, diese Nonne hätte den Teufel im Leib, wenn ich an so etwas glauben würde. Lange, sehr lange ist es her, daß uns Schwester M. Agnostica heimsuchte in Anspruch nahm. Auch auf anderen Stationen war diese kleine, alte Nonne bestens bekannt. Oder eher berüchtigt.

Denn von der
Den Rest lesen ]

[ 18 Uhr 50 ] - [ 3 Kommentare ]

04. Mai 2012

Russenstammtisch.

Kategorie: Erlebtes

Gestern, wie jeden Dönerstag, war wieder Wackenstammtisch im Buddenturm. Und es war eigentlich nichts Spektakuläres dabei, bis diese zwei geschorenen Typen kamen, aussehend wie Vater und Sohn. Also, ganz geschoren waren sie nicht, ein paar Millimeter hatten sie noch auf dem Kopf. Der Ältere wandte sich an uns, doch verstanden wir ihn nicht. Wir waren sämtlich der Überzeugung, er spräche Russisch. Polnisch war das auf gar keinen Fall, es klang eindeutig russisch, doch!

Ich fand es seltsam, daß Papa den Sohn beim Metallerstammtisch abliefert. Zur Kirche von mir aus, aber zu uns? Na gut, wird schon seine Gründe haben, dachte ich.
Aber so funktionierte das nicht, wir hatten niemanden mit Russischkenntnissen in unserer Runde.

Bis der jüngere, den ich als Sohn eingestuft hatte, aus seiner schüchtern bekauerten Ecke herauskam und uns in bestem Englich erkärte, sie seien aus der Oxford-Kaserne (die hier bei uns in Gremmendorf) und wollten irgendwie Party machen. So fanden wir dann auch heraus, daß der Russe aus Wales war, was alleine schon Verständigungsprobleme bereiten kann. Den Rest übernahm der Alkohol, der auch dafür sorgte, daß er sich an einen von uns herankuschelte (dem das weniger behagte) und mir dauernd die Hand abknutschte (was Bruno nicht behagte).

Ich hoffe, die haben heil nach Haus gefunden, der Bekuschelte (auch gelernter Pfleger) und ich schätzten schon die Promille, während ein Meßgerät uns leider fehlte...

[ 16 Uhr 50 ] - [ 5 Kommentare ]

01. Mai 2012

Abgefahren. Im Schatten der Lok.

Kategorie: Erlebtes

Schlechtes Photo vom Pängelanton (Dampflokomotive a.D.).Eigentlich hatten wir ja nur einen schönen Maispaziergang machen wollen. Wir suchten das Café Sebon auf, Kaffee, Kuchen Eis. Und machten uns irgendwann wieder auf den Heimweg. Und gerieten dabei irgendwie beim Pängelanton unversehens in eine Art Festveranstaltung. Diese bestand aus Kinderschminken, einer Wurstbude und etwa drei bis vier Bierwagen. Sozusagen ein Löschzug, die Freiwillige Feuerwehr ist ja gerade ums Eck und die Lok anwesend. Und eine kleine Bühne, auf der sich -zunächst wenig
Den Rest lesen ]

[ 19 Uhr 50 ] - [ 3 Kommentare ]

27. April 2012

Sprötz.

Kategorie: Erlebtes ( )

Hundeschnött.
Offenbar hat Teilzeithund Bruno diesmal beim Schnüffeln in Mauselöchern Dreck inne Nase bekommen. Es klang ähnlich wie wenn er kotzt, nur nasaler. Das kommt davon, wenn man seine Nase überall reinsteckt!

[ 07 Uhr 47 ] - [ 1 Kommentar ]

Zehnfach verausgabt.

Kategorie: Erlebtes

Wie seit etlichen Wochen jeden Donnerstag gab ich dem Drang nach, mich wenigstens für eine kurze Zeit unter normalen Menschen aufzuhalten. Und ging wie immer zum Metal-Stammtisch in den Buddenturm.

Metalstammtisch.Ich wunderte mich bereits, daß diesmal so besonders viele zum Metal-Stammtisch erscheint seiten. Auch Menschen, die offenbar schon immer dazugehörten, doch niemals dagewesten.
Es war schon fast kein Stammtisch mehr, sondern ein ganzes Stammlokal!

Doch dann sah ich das Schild, gestiftet von den Wirtsleuten: Der Stammtisch, der ursprünglich aus den münsteraner MitgliederInnen des Wacken-Forums


Den Rest lesen ]

[ 01 Uhr 42 ] - [ 2 Kommentare ]

25. April 2012

Kindliche Neugier.

Kategorie: Erlebtes

Mein damals bester Freund hatte immer die Zeitschrift YPS mit seinen seltsamen „Gimmicks“, wie das genannt war*1.

Ich fand das wenig interessant. Die Comics oder Cartoons verstand ich nicht oder zumindest nicht, was daran unterhaltsam sein sollte, und diese Plastikteile, die mein Freund da so hatte, für die „Forschung“... neee.


Den Rest lesen ]

[ 12 Uhr 45 ] - [ Noch kein Kommentar ]

neuere Beiträge | ältere Beiträge