Ulf. Mehr oder minder täglich Privatkram.

Krankenhauskeim

Kategorie: Erlebtes

Frau S. war brastig. Alle Menschen kamen nur noch mit Ganzkörperkondom (Mundschutz, Handschuhe, Schutzkittel, Haube) zu ihr, sie selbst konnte auch nur derart verkleidet heraus. Und besonders wütend und ängstlich war sie wegen dieses Krankenhauskeimes mit dem kryptischen Namen MRSA (Methicillinresistenter Staphylokokkus aureus). Den hatte sie im Krankenhaus bekommen, also war dieses Schuld, daß sie so krank war, obgleich sie doch wegen etwas völlig anderem, nämlich Anämie (Blutarmut) gekommen war. Den Keim hatte sie doch schonmal gehabt und war ihn nach langer Leidenszeit wieder losgeworden. In ihrem Altenheim durfte sie nicht mehr im Speisesaal mitessen, nicht mehr an den Gemeinschaftsaktivitäten teilnehmen, selbst in die Stadt ließ man sie nur gehen, wenn sie einen Mundschutz trug.

HÄH?!?

Ein Fall für Pfleger Ulf, den Ausbilder und damit Erklärer vom Dienst.
Sie war besiedelt mit dem Keim, nicht infiziert. Nicht krank. Kein Problem. Der Körper ist ohnehin übersät mit Staphylokokken, Die wohnen da eben. Und tun meistens nichts und sind dem Körper egal. Und wogegen sie resistent sind auch. Das Immunsystem wird damit fertig, denn es ist kein Antibiotikum. Deshalb war sie auch nicht damit krank, sondern nur wegen der Anämie. Die Isolierung hingegen war nötig, um den Keim namens MRSA nicht von ihr auf andere PatientInnen zu verschleppen, die vielleicht mehr Probleme damit bekommen als sie. Die geschwächt sind, offene Wunden haben oder so. Dann ist er nämlich nur schwer kaputt zu bekommen.

Das sind die Regeln fürs Krankenhaus. Draußen gelten andere. Denn da ist die Gefahr, mit dem Keim Ärger zu bekommen, minimal. Natürlich darf sie, laut Robert-Koch-Institut, der obersten Autorität für Schleimkeim und so. Gemeinschaftsaktivitäten: erlaubt. Speisesaal: erlaubt. Mit Mundschutz in die Stadt: absoluter Kokelores.

Sie verstand. War beruhigt. Kooperativ. Dankbar.

Verzapft am 06. Oktober 2009, so um 00 Uhr 25

« Voriger Artikel
Nächster Artikel»

Kommentare

Was sagt Matthias dazu?

06. Oktober 2009 um 10 Uhr 19 (Permalink)

Super erklärt, Herr Ausbilder!

Was sagt Mao-B dazu?

06. Oktober 2009 um 13 Uhr 32 (Permalink)

Ahm, was bitte genau bedeutet "brastig" .... biggrin

Was sagt Ulf_ dazu?

06. Oktober 2009 um 14 Uhr 58 (Permalink)

@Mao-B: brastig=verärgert.
@Matthias: Danke!

Eigenen Senf dazugeben?

Es hilft, sich einen Account anzulegen und sich anständig zu betragen.

Kommentare können hier nur von Mitgliedern abgegeben werden