Ulf. Mehr oder minder täglich Privatkram.

Nachts, wenn es dunkel ist.

Kategorie: Erlebtes

Mittlerweile arbeite ich nicht ungern nachts.

Lange war es so, daß ich Nachtwachen wegen der Auswirkungen auf den Biorhythmus gehaßt habe. Außerdem wurde ich früher nachts immer depressiv.
Vor etwa einem Jahr teilte ich nach meiner langen, langen Krankheits- und Wiedereingliederungsphase meiner Chefin mit, sie möge mich wieder normal verplanen. Ich machte meine Nächte zwar nicht wirklich gern, doch sie waren ein Stück normalen Arbeitslebens für mich, ein Zeichen, daß ich wieder voll dabei bin.

Und nun? Ich habe für mich entdeckt, daß Nächte auch Vorteile haben können. Nachts muß ich nicht um 8:37 mit Patient X in Abteilung A sein und 8:38 mit Patientin Y in Abteilung B. Zwar bin ich alleine. Aber das bin ich immer nachts, ob nun mal wieder ein oder mehrere KollegInnen krank sind. Ich habe weniger Hektik und Streß, die Sparmaßnahmen treffen mich dort nicht. Tagsüber ist viel mehr los, und je mehr fehlen, je mehr krank sind, je mehr Stellen nicht besetzt sind, desto mehr macht sich das bemerkbar.

Selbst wenn in der Nacht die Station unruhig ist- nie ist sie so unruhig wie am Tage. Das kann ich mittlerweile recht gut genießen.

Fragt mich nicht nach dem Grund des hohen Krankenstandes- das ist überall in der Pflege so. Denkt mal selbst nach, was wir Pflegekräfte im Besonderen und die Gesundheitsversorgung samt Krankenhäusern den Politikern wert sind.

Übrigens habe ich mir gerade einen Riesenpickel an der Hüfte ausgedrückt.

Verzapft am 28. Januar 2010, so um 10 Uhr 53

« Voriger Artikel
Nächster Artikel»

Kommentare

Was sagt Mao-B dazu?

28. Januar 2010 um 14 Uhr 00 (Permalink)

Warum müssen Pickel eigentlich immer an Stellen spriessen wo man entweder net richtig hinkommt (zwischen den Schulterblättern z.b.) oder es sauig WEH! tut wenn man sich nur schon bewegt unter den Achseln z.b.)?

Was sagt Ulf, der Größte, dazu?

Kommentar vom Scheff hier am 28. Januar 2010 um 14 Uhr 10 (Permalink)

Für Unerreichbares habe ich mein geliebtes Krokofantilein.

Eigenen Senf dazugeben?

Es hilft, sich einen Account anzulegen und sich anständig zu betragen. Dann kannste auch kommentieren.

Kommentare können hier nur von Mitgliedern abgegeben werden