Ulf. Mehr oder minder täglich Privatkram.

Paracetamol - die Leber-Laus.

Kategorie: Erlebtes

Nichts ist nur harmlos.
Ich kannte ihn schon vom letzten Mal bei uns. Er war Alkoholiker, hatte seine Limonade mit Schnaps verlängert, aber ich hatte es dennoch bemerkt. Den üblichen Vortrag über Leberzirrhose, elendes Verrecken und Möglichkeiten, sich helfen zu lassen, gehalten. Mehr kann ich da nicht machen, ich bin kein Missionar der Guttempler. Immerhin, einen habe tatsächlich erreicht, der sagte, ich hätte maßgeblich mitgewirkt an seiner „Trockenlegung“.

Dieser nun lag vor mir. Knapp über vierzig, nur wenig älter als ich selbst. Eingeliefert mit zweikommairgendwas Promille. Aber dieses allein erklärte nicht sein plötzliches Leberversagen. Bis mit Hilfe der Angehörigen die Geschichte rekonstruiert war: Er hatte irgendwie wohl einen heftigen Migräneanfall oder so gehabt und zusätzlich zu seinem nicht unerheblichen Alkoholkonsum jede Menge Benuron gefuttert. Schachtelweise. Das macht die beste Leber nicht mit. Schon gar nicht, wenn das Zeugs mit jeder Menge Hochprozentigem heruntergespült wird.
Anzeichen für Suizid gab es keine, es war ein Unfall. Ein nicht eben seltener Unfall: Vor ein paar Jahren ging durch die Medien, daß eine Mutter ihr krankes Kind aus Versehen umgebracht hatte, indem sie mit Paracetamolzäpfchen die Leber zum Versagen brachte. Ob ihr das niemand gesagt hatte, ob sie den Beipackzettel zu lesen versäumt hatte:

Paracetamol ist ist ein prima verträgliches Medikament gegen Fieber und Schmerzen. Aber wenn man die Tageshöchstmenge überschreitet, dann versagt ganz bald die Leber. Und nein, es ist keine empfehlenswerte Methode, sich das Leben zu nehmen, der Tod ist elend und qualvoll und kann Tage dauern.

Leute, lest die Beipackzettel Eurer Medikamente! Das gehört zum verantwortungsbewußten Umgang und zum Mündigsein dazu.

Verzapft am 03. Februar 2011, so um 17 Uhr 17

« Voriger Artikel
Nächster Artikel»

Kommentare

Was sagt Silke dazu?

03. Februar 2011 um 17 Uhr 36 (Permalink)

Hm, gar nicht so schlecht, mal daran zu erinnern. Ich muss zugeben, bei Schmerzmitteln lese ich die auch nicht mehr. Dumm von mir.

Was sagt kall dazu?

03. Februar 2011 um 18 Uhr 08 (Permalink)

Auch wenn man die tageshöchstmenge nicht überschreitet, sollte man z.B. bei Dauerschmerzen das Zeug nicht auch als Dauermedikation nehmen. Ich bin zwar an sich auch ein Fan von Paracetamol, weil es bei mir in vielen Situationen gut und meist schon in geringer Dosierung anspricht aber länger als 2-4 Tage nehm ich das auch nicht hintereinander. Gottseidank gibt es die großen Packungen ja nicht mehr zu kaufen, da ist dann eine kleine Bremse drin, wenn die Leut jedes Mal zur Apotheke rennen müssen.

Was sagt turtle of doom dazu?

03. Februar 2011 um 18 Uhr 55 (Permalink)

Hmm....

"Aber wenn man die Tageshöchstmenge überschreitet, dann versagt ganz bald die Leber."
Ganz bald?

kompendium.ch ist irgendwie offline, aber schwere Leberschäden drohen ab 7 g oder 0.1 g/kg Körpergewicht. Auf meinem Zettel heisst es: bei Erwachsenen nicht mehr als 4 g/Tag...

Bin aber jetzt eh auf Ibuprofen umgestiegen (wirkt auch gegen Entzündungen). Und ich nehm sonst gerne Mefenaminsäure. turtle zum Arzt: "Ich hätte gerne eine Schachtel Ponstan." - "Hier, bitte."

Packungszettel lese ich wie Silke auch nicht mehr. Normale Kopfschmerzen: 1 oder 2 Paracetamol. Solche mit Kaumuskelentzündung: 1 Ibuprofen. Wenns nach einer Stunde nicht besser ist, noch eine Tablette runterwerfen... und *dann* schaue ich den Zettel an um sicher zu sein, wann ich aufhören sollte.

Was sagt kall dazu?

03. Februar 2011 um 23 Uhr 08 (Permalink)

Es scheint doch weniger harmlos zu sein als bisher angenommen. Die FDA hat gerade den max. Anteil in Kombinationspräparaten auf 325mg/Einzeldosis runtergesetzt und bei längerfristiger Anwendung erhöht es den Blutdruck sowie die Rate an Herzinfarkten und Schlaganfällen.

Wird eigentlich nur noch bei passageren Schmerzen und Fieber für gesunde und nicht zu alte Erwachsene empfohlen.

Was sagt psychoMUELL dazu?

04. Februar 2011 um 06 Uhr 52 (Permalink)

ich nehme Paracetamol auch ab und an, aber nie mehr als 1, bei Fieber auch mal 2.
Mit Cipralex soll ich ja kein Aspirin und Co nehmen

Eigenen Senf dazugeben?

Es hilft, sich einen Account anzulegen und sich anständig zu betragen.

Kommentare können hier nur von Mitgliedern abgegeben werden