Ulf. Mehr oder minder täglich Privatkram.

Der Hund in der Forstwirtschaft:

Kategorie: Mischmasch

Schon vor zehntausenden von Jahren domestizierte der Mensch den Hund. In einer Welt, in der es meistens ums nackte Überleben ging, wird dies nicht zum Spaß geschehen sein, einen reinen Spiel- und Schmusekameraden, einen Fresser ohne Nutzen konnte man damals nicht gebrauchen.Vielmehr wurde er schon damals als Hilfe bei der Jagd eingespannt.

Später züchtete man Rassen, die für ihren Einsatzbereich besonders geeignet waren. So haben viele Hirtenhunde den Instinkt, alles, was nich bewegt, zu einer Herde zusammenzutreiben, was ich damals beim Marathontraining zwar lustig, aber auch lästig fand, denn der Bordercollie von nebenan versuchte auch mich zusammenzutreiben, als er noch jung war.

Labradore sind Wasserratten und -retter, dazu setzt man sie auch ein. Die Hündin Paula von Bekannten von mir erweist sich beim Baden oft als hinderlich, wenn sie Frauchen aus der Ostsee zieht, ehe sie überhaupt richtig drin ist.

So haben viele Hunderassen ihren ursprünglichen Zweck angezüchtet bekommen. So auch der Appenzeller Sennhund, aus welchem Bruno zum größten Teil besteht. Der Appenzeller (nicht zu verwechseln mit dem gleichnamigen Käse!) diente ähnlich wie des Jägers Jagdhund. Er wurde ursprünglich von den Waldbauern und Holzarbeitern des einstigen Kantons Appenzell gehalten, um erlegte Bäume aufzuspüren und (ähnlich wie der Indische Elephant) abzutransportieren, wie man hier noch gut erkennen kann*1:

Hund beim Nutzholztransport.Hund beim Holztransport.

Dies übrigens scheint auch schon sehr viel früher, wenn auch in geringerem Ausmaße, geschehen zu sein. Paläokynologen gehen davon aus, daß schon in der mittleren Steinzeit dem Hund das Stöckchen bringen antrainiert wurde, um so Holz für das lebenswichtige Feuer zu beschaffen. Wie tief dieses im Instinkt verankert ist, sieht man jeden Sonntag auf den Wiesen des Wienburg-Parks.

Verzapft am 03. März 2012, so um 08 Uhr 24

« Voriger Artikel
Nächster Artikel»

Kommentare

Was sagt Ma Rode dazu?

05. März 2012 um 07 Uhr 30 (Permalink)

Das schreit geradezu nach einem Stöckchen-weiterreichen razz

Bruno hat ja vor nichts Ehrfurcht, der Gute!

Eigenen Senf dazugeben?

Es hilft, sich einen Account anzulegen und sich anständig zu betragen. Dann kannste auch kommentieren.

Kommentare können hier nur von Mitgliedern abgegeben werden