Ulf. Mehr oder minder täglich Privatkram.

Projekt Aurela steckt fest. Aber: Aufgeben verboten.

Kategorie: Aktion

Aurela, als es ihr noch besser ging.Was dringend fehlt, will uns niemand zur Verfügung stellen. Das Spendenkonto, welches endgültig Zweifel an der Aufrichtigkeit dieses Unterfangens beseitigen würde. Und ohne welches wir weder weitere Berichterstattung bekommen werden noch weitere Spenden. Immerhin gab es Zusagen von Spenden, die aber -verständlicherweise- an das Vorhandensein eines gemeinnützigen Kontos gekoppelt sind.

Enttäuschend sind vor allem die großen Organisationen, die sich (mit Ausnahme des DRK) nicht einmal bemühten, zu reagieren. Na gut, zwei Wochen nach der Anfrage sagte die Diakonie-Zentrale am Donnerstag ab mit dem Tipp, sich an die örtlichen Kirchengemeinden zu wenden. Das hatte ich zwei Wochen vorher bereits getan, aber auch die etwa neunzig von mir angeschriebenen katholischen und evangelischen Gemeinden haben bisher nichts von sich hören lassen. Dabei ist eine Absage immer noch besser als pure Ignoranz. Die „Ärzte ohne Grenzen“ schienen nicht einmal die Frage*1verstanden zu haben*2. Es ging nicht ums Geld, sondern um Konto und Know How.

Aurela mit Mama und Infusionskanüle am Kopf.Lobenswert jedoch die Stefan-Morsch-Stiftung mit ihren Hinweisen, durch die sich die Knochenmarktransplantation statt für 250.000 Euro für nur 80.000 Euro machen ließe- aberauch 80.000 müssen erstmal gesammelt werden. Immerhin, fast 2000 haben wir. Bei diesem Tempo brauchen wir noch 18 Monate. Und die DKMS, die beim Typisieren helfen will.

Auch lobenswert der Einsatz etlicher Vereine wie der Thalassämiehilfe ohne Grenzen, deren Präsident, Herr Beith, sehr wertvolle Infos hatte, die ich so nicht im Netz finden konnte, und Frau Wille von World Life Vision und etlichen anderen, die leider (meist wegen personeller Enge) uns mit dem Konto nicht weiterhelfen können.

Immerhin, die Erfahrung ist interessant: Je kleiner der Verein, desto schneller die Rückmeldung.

Wer auch immer dies liest: Wir brauchen dringend ein Spendenkonto über eine gemeinnützige Organisation! Sonst stirbt ein kleines Kind!

Einen eigenen gemeinnützigen Verein*3 aufzumachen kann ich selbst mit aller Hilfe wohl kaum stemmen.

Verzapft am 03. September 2012, so um 18 Uhr 58

« Voriger Artikel
Nächster Artikel»

Kommentare

Was sagt Piratenweib dazu?

03. September 2012 um 20 Uhr 35 (Permalink)

Gibt's nicht so eine soziale Bank, Umweltbank, Ökobank oder so was, die dir ein Konto dafür zur Verfügung stellen können?
Ich lass sonst auch gern Bares rüberwandern. Ist eine gute Sache!

Was sagt Piratenweib dazu?

03. September 2012 um 20 Uhr 38 (Permalink)

Guck mal hier: http://www.gls.de/unsere-angebote/girokonto/spendenkonto/ Vielleicht eine Idee?

Was sagt Ulf, der Größte, dazu?

Kommentar vom Scheff hier am 03. September 2012 um 21 Uhr 08 (Permalink)

Auch dafür ist nachgewiesene Gemeinnützigkeit die Voraussetzung...

Eigenen Senf dazugeben?

Es hilft, sich einen Account anzulegen und sich anständig zu betragen. Dann kannste auch kommentieren.

Kommentare können hier nur von Mitgliedern abgegeben werden