Ulf. Mehr oder minder täglich Privatkram.

Gerettet.

Kategorie: Vernetzt

Das Gerät ist krepiert.
Vor ein paar Tagen gab unsere DiskStation den Geist auf, indem sie sich immer seltsamer benahm, bis sie sich irgendwann auf das Erzeugen von Geräuschen und wildem Blinken beschränkte.

Ich hoffte nur, dass die Daten unversehrt und vor allem unverseucht geblieben waren. Unendlich viele Musiktitel (mehrere hundert CDs aus dem Keller zu holen und erneut zu rippen wäre sehr mühsam gewesen!), Photos und mehr.

An Adapter von SATA auf USB angeschlossene ausgebaute interne Festplatte-Natürlich hatte ich keinen passenden SATA-USB-Adapter. Nur für 2,5 Zoll. Die großen 3,5er brauchen eine Extra-Stomversorgung. Kein Problem, kostet nicht die Welt.

Nur- lesen lässt sich das Zeug deswegen noch lange nicht. Festplatten doch geschrottet? Nicht wirklich, im Laufwerksmanager wurde das Ding als zwar unformatiert, aber partitioniert und mit nicht lesbaren Daten belegt angezeigt. Ich habe zwar keine Ahnung von solchen Dingen, aber darauf, dass die DiskStation mit einem eher obskuren Dateisystem arbeitet, kam ich dann doch. Die Lösung war schnell gefunden und idiotensicher. Und funktionierte. Und der Virenscan ergab nichts.

Gerettet.

Allerdings rappelt die Maschinerie sehr lange herum an der Übertragung bon 1,5 Terabyte verschiedener Daten auf das neue Ding. biggrin

Verzapft am 21. April 2017, so um 19 Uhr 14

« Voriger Artikel
Nächster Artikel»

Kommentare

Noch keine Kommentare - Schreibe etwas!

Eigenen Senf dazugeben?

Es hilft, sich einen Account anzulegen und sich anständig zu betragen. Dann kannste auch kommentieren.

Kommentare können hier nur von Mitgliedern abgegeben werden