Ulf. Mehr oder minder täglich Privatkram.

The Ballad of Ulf and Kroki II

Kategorie: Psycho?!?

Nachdem meine (Ex-)Frau mich im Sommer 2007 wegen meiner Krankheit, die sie nicht mehr ertrug, verlassen hatte, hatte ich mich, nachdem ich dieses und das schlimmste der Depression überstanden hatte, eigentlich auf ein Leben als Single eingestellt. Irgendwann streckte ich zwar vorsichtig und zaghaft die Fühler aus, aber ohne Erfolg. Zwar belastete mich das nun nicht mehr so, doch etwas allein fühlte ich mich dennoch manchmal-

Das Glück kam dann an einer Stelle und auf eine Art und Weise, die ich niemals erwartet hätte- übers Internet.

Um mit dem Leben und der Krankheit fertigzuwerden hatte ich mich schon im Januar 2007 bei depri.ch angemeldet. Bald hatte ich viele Kontakte, und deren Zahl wuchs schnell. Im persönlichen Thread eines dieser Kontakte stieß ich im Dezember 2008 auf jemanden namens Krokodil. Besser gesagt, sie stieß auf mich und trug mir Freundschaft an. Sie war unter anderem schwere Hypochonderin. Das war ein Problem für mich als Krankenpfleger, und ich bekam sie immer besser wieder von ihren befürchteten Krankheiten los.

Und sie wurde mir immer sympathischer. Außerdem versuchte sie auch immer mir etwas gutes zu tun, wenn ich ein Problem hatte. Irgendwann bekam sie dann Telephonnummer und Mailadresse von mir für den Notfall. Wer meine "Freude" am Telephonieren kennt, weiß, was das für ein Vertrauensbeweis ist. Und so telephonierten wir gelegentlich, und zwar meist recht lange.

Wie sie gestern schon erwähnt hatte wollte ich dann auch mal gerne wissen, wie sie aussieht. Reine Neugierde war das, mehr eigentlich nicht. Und da sie angab, keine gescheite Digitalkamera zu besitzen und so schrieb ich ihr aus Spaß, dann müsse ich wohl bei ihr vorbeikommen.
Und plötzlich kam mir die Idee: Ich hatte etwas Urlaub, ich hatte etwas Geld, ich hatte noch nichts vor....

Sie war begeistert.

So gurkte ich Anfang Mai nach Winterthur. Wir hatten es sehr schön. Schlafen tat ich in meinem Schlafsack in ihrem Bett, welches breit genug war für etwas Sicherheitsabstand. Sie hatte fürchterliche Erfahrungen mit Männern gemacht, daher war ich da sehr zurückhaltent. Naja, und irgendwann lag dann ihr Kopf auf meiner Brust. Ich dachte mir nicht viel dabei und kuschelte etwas mit und freute mich über das Vertrauen.

Als der Abschied kam, weinte sie sogar, was mir fast das Herz brach.

Und wir telephonierten. Immer mehr. Meine Telephonrechnung erreichte schwindelerregende Höhen. So schenkte ich ihr eine Webcam samt Mikrophon, und wir benutzten Skype. Ist ohnehin angenehmer, seine Gesprächspartnerin zu sehen.

Und wir skypten.Immer mehr. Und vertrauten einander immer mehr und mehr. Dann kam Samstag, der 13.6.2009: Sie wollte wissen, was ich für sie empfinde und offenbarte mir ihre Gefühle. Ich war verwirrt. Jemand liebt mich doch, auch wenn ich so bin wie ich bin, mit meiner Krankheit, meinen Problemen, meinen Macken. Darauf war ich nicht vorbereitet gewesen. Ich erbat einen Tag Bedenkzeit- ich wußte nicht so recht weiter. Die Schwarze Lady war gerade aktiv, und sie versuchte mir einzureden, daß so etwas mit zwei psychisch Kranken, die so verschieden sind wie wir, und dann noch auf diese Entfernung, nicht gutgehen könne.

Bis ich mir sagte: "Na und?" und nicht mehr meine Gefühle abzuwürgen versuchte. Sonntag, der 14.6. ist der Tag, an dem ich wieder glücklich wurde.

Übrigens stand dieser Titel der Beatles Pate für den Titel dieser beiden Beiträge:



The Ballad of John And Yoko
Standing in the dock at Southampton,
Trying to get to Holland or France.
The man in the mac said, "You've got to go back".
You know they didn't even give us a chance.

Christ you know it ain't easy,
You know how hard it can be.
The way things are going
They're gonna crucify me.

Finally made the plane into Paris,
Honey mooning down by the Seine.
Peter Brown called to say,
"You can make it O.K.,
You can get married in Gibraltar, near Spain".

Christ you know it ain't easy,
You know how hard it can be.
The way things are going
They're gonna crucify me.

Drove from Paris to the Amsterdam Hilton,
Talking in our beds for a week.
The newspaper said, "Say what you doing in bed?"
I said, "We're only trying to get us some peace".

Christ you know it ain't easy,
You know how hard it can be.
The way things are going
They're gonna crucify me.

Saving up your money for a rainy day,
Giving all your clothes to charity.
Last night the wife said,
"Oh boy, when you're dead
You don't take nothing with you
But your soul - think!"

Made a lightning trip to Vienna,
eating chocolate cake in a bag.
The newspaper said, "She's gone to his head,
They look just like two gurus in drag".

Christ you know it ain't easy,
You know how hard it can be.
The way things are going
They're gonna crucify me.

Caught the early plane back to London.
Fifty acorns tied in a sack.
The men from the press said, "We wish you success,
It's good to have the both of you back".

Christ you know it ain't easy,
You know how hard it can be.
The way things are going
They're gonna crucify me.
The way things are going
They're gonna crucify me.

Verzapft am 30. Juni 2009, so um 07 Uhr 06

« Voriger Artikel
Nächster Artikel»

Kommentare

Was sagt psychoMUELL dazu?

30. Juni 2009 um 08 Uhr 04 (Permalink)

sehr mutig so eine Bekanntschaft übers Internet zu beginnen. Man weiß ja anfangs nie, mit wem man es zu tun hat.
Dein Artikel liest sich einfach nur gut smile

Was sagt Claudia dazu?

30. Juni 2009 um 10 Uhr 07 (Permalink)

SuMu: Stimmt, das ist sehr mutig, auch nach vielen Telefonaten noch. Ich erinnere mich an den Wahnsinn, den ich mal begangen habe, einen Mann nach Antwort auf meine Kontaktanzeige direkt zu mir nach Hause zum Kaffee einzuladen. Nun, er hat meine Wohnung nach etwa 15 Minuten wieder verlassen und zum Glück tat er das "freiwillig" (nach unmissverständlicher Aufforderung dazu). Aber mulmig war das Gefühl anschließend schon, auch wenn meine Nachbarin die Order hatte, auf Schreie etc. zu achten und im Zweifel die Grünen zu bestellen (die im Falle des Falles sicher zu spät hier gewesen wären *grusel*).
Was der Knabe getan hat, dass er stiegum wieder rausflog? Och, weiter nix, er hat mir nur zwischen 1. Tasse Kaffee und 1. Stück Kuchen erzählt, wie er letzte Woche erst den Hausrat seiner Ehe aufgeteilt hat, nachdem seine Frau die Trennung wollte: Gerechterweise 50:50 - mit der Kettensäge!!! Er erzählte es mit einem süffisanten Grinsen. Ich hab mich dann kurz umgesehen und mir meine eigene Wohnung vorgestellt und - Danke. Nein Danke!
Trotzdem nett von ihm, dass er gleich mit der Sprache rausgerückt ist. Das sparte Zeit und Kuchen. smile

Ich denke, eine Beziehung anzufangen und sich auf jemanden Neues einzulassen, ist gerade für die Frau IMMER ein hohes Risiko. Auch der nette Junge aus der Nachbarwohnung kann sich als tickende Zeitbombe herausstellen, während ich gerade im ach so gefährlichen Internet schon sehr interessante Menschen kennengelernt habe - und weitaus besser kennengelernt als so manche Menschen aus meiner unmittelbaren Umgebung. Vielleicht schafft ja gerade die Distanz im Web eine größere Offenheit?

Schön, dass hier mal wieder das Internet als Beziehungsstifter tätig war. Eine süße Geschichte!

Was sagt Mo dazu?

30. Juni 2009 um 12 Uhr 10 (Permalink)

Ach wie schön- jetzt gibts die Geschichte zu den verliebten smiles.
Ich war ja schon lange neugierig, aber *hach* was kann ich zurückhaltend sein!

Was sagt Ly dazu?

30. Juni 2009 um 15 Uhr 12 (Permalink)

mo hats auch trapsen gelesen? wink

ich meine an ulf kommt man gar nicht vorbei an persönlichkeit hat man mit ihm zu tun. und auch wenn er wohl hier verwirrt sich zeigte.. männer halt.. so ist ulf einer der vertrauen und nähe zu schaffen versteht in seiner aufrichtigkeit.

falls ulf, und das ging mir von anfang an so, jemals in koblenz aufschlagen sollte, gerne nun auch mit einem Krokodil dabei, hätte ich bei ihm niemals bedenken gehabt.
Hab hier auch meine erfahrungen, aber das war eben eine kontaktplattform, nein keine datingplattform, aber da vertut man sich schnell und ich bin einfach nur doof gewesen.
das depri.ch erscheint mir nicht grad als datingforum, mein ich mal, und auch wenn das netz die erste plattform bot, so sind es hier doch schlicht zwei menschen die aufeinander zu steuern.

ich finds total spannend, wie unterschiedlich und doch sich nähernd die inneren sichtweisen sind, und Krokofantilein hat behaarlichkeit gezeigt, gut so smile

Was sagt Giuseppe Cavaleri dazu?

24. März 2011 um 12 Uhr 59 (Permalink)

Ulf danke, ich freue mich sehr für dich und gleichzeitig gibst du mir Hoffnung für mein eigenes Leben, du bist für mich von Anfang an ein großartiger Mensch und hast ein großes Herz, ich bete das ihr glücklich seit bis in alle Zeit(bin ein Hoffnungsloser Romantiker^^) Pinopank ist Giuseppe Cavaleri smile

Eigenen Senf dazugeben?

Es hilft, sich einen Account anzulegen und sich anständig zu betragen. Dann kannste auch kommentieren.

Kommentare können hier nur von Mitgliedern abgegeben werden