Ulf. Mehr oder minder täglich Privatkram.

Fleisch. Cola. Das Experiment. Tag III

Kategorie: Mischmasch

Seit nunmehr sechsunddreißig Stunden läuft der Versuch, Fleisch in Coca-Cola aufzulösen. Bislang hat sich jedoch nur eines aufgelöst: die Imperialistenbrause. Das Fleisch schwimmt weiterhin obenauf, umgeben von Schaum, der ein wenig unappetilich aussieht. Das Amigesöff hingegen ist mittlerweile stark verändert.Oben die graugrüne Schicht wird etwas klarer, und in der kaffeebraunen unteren Schicht werden langsam Flocken erkennbar.

Fleisch in Cola, Tag 3

Verzapft am 10. September 2009, so um 09 Uhr 44

« Voriger Artikel
Nächster Artikel»

Kommentare

Was sagt vokalanaesthesie dazu?

10. September 2009 um 13 Uhr 39 (Permalink)

Ach herrje. So stelle ich mir die Anfänge der Braukunst vor. Oder der Weinvergärung. Monsieur Pasteur hätte seine helle (oder dunkle, je nachdem) Freude an deinem Experiment. Wette, nach 2 Wochen hast du eine fein-sämige Barrique-Cola:

Fleischiger Nachhall an Gaumen und Zunge. Mettwurstähnlicher Abgang. Geschmackliche Ausgewogenheit zwischen Säure und Faulgasen. Kräftiger, pelziger Bezug und fülliger Ton, der die qualitativ hochwertige Komplexität perfekt ergänzt.

Fazit: Ein hervorragender Jahrgang. 5 von 6 Sternen auf der Gourmetliste.

Eigenen Senf dazugeben?

Es hilft, sich einen Account anzulegen und sich anständig zu betragen. Dann kannste auch kommentieren.

Kommentare können hier nur von Mitgliedern abgegeben werden