Ulf. Mehr oder minder täglich Privatkram.

Diagnose. Aufklärung. Gespräch.

Kategorie: Erlebtes

Ich sah Herrn R., der gerade von mir zwei Wasserflaschen holte, an, daß er Gesprächsbedarf hatte. Meistens kann man den PatientInnen ansehen, ob sie reden wollen oder ob man sie besser in Ruhe läßt. Ich fragte ihn, ob er vielleicht nachher mal in Ruhe mit mir sprechen wollte.

Oh ja, sehr gerne, sagte er dankbar.

Am Vormittag war der Befund von der Pathologie gekommen. Und er wurde dann auch aufgeklärt. Ein T-Zell-Lymphom. Sehr bösartig. Am kommenden Tag schon sollte mit der Chemotherapie begonnen werden.

So holte ich ihn dann am frühen Abend in den Besprechungsraum, um dort ungestört und allein zu sprechen.

-------------------------

Ja, das war ein ziemlich heftiger Schlag heute Vormittag für mich...

Das verstehe ich sehr gut, das geht allen so bei einer solchen Nachricht. Wie geht es Ihnen jetzt damit?

Hm. Ja. Nicht gut. Habe ich überhaupt eine Chance, wieder gesund zu werden?

Heilung kann Ihnen niemand versprechen. Aber unsere Ärzte empfehlen eine solch strapaziöse Therapie nicht, wenn Sie nicht wahrscheinlich davon profitieren. Zumindest sollte eine Besserung Ihres Zustandes drin sitzen. Das werden wir dann sehen. Ob und wie die Chemo anspricht und so.

Das hört sich zumindest nicht zu schlecht an....

Außerdem ist die Verträglichkeit des Giftzeugs viel besser als früher. Die Zusammenstellungen sind raffinierter, und die Medis gegen die Nebenwirkungen sind besser geworden, vor allem die gegen die Übelkeit. Man hört da ja immer so Horrorgeschichten, aber ich habe gesehen, daß vor fuffzehn Jahren einer mit Lungenkrebs sich während der Chemo die Seele aus dem Leib gekotzt hat, und kürzlich jemand mit gleicher Diagnose, dem war drei Tage ein wenig übel, weitere drei Tage hatte er wenig Appetit, und danach war er noch ein wenig schlapp, aber das war nicht so wild.
Da stehen immer tausend Nebenwirkungen in den Beipackzetteln, aber ob die dann auch alle so eintreten... Gucken Sie, ich muß auch mehrere durchaus nebenwirkungsträchtige Pillen schlucken. Wennse die Beipackzettel lesen, dann wird Ihnen schlecht. Und wat is? Gelegentlich habe ich etwas Zittern in den Fingern, und manchmal habe ich eine Zeitlang Dünnschiß. So what...

Bei der für Sie vorgesehenen Therapie können Sie aber ziemlich sicher davon ausgehen, daß die Haare bald weg sind.

Streicht sich grinsend über den Kopf: Naja, da is ja eh nich viel zu holen...

Außerdem gibts ziemlich viele Möglichkeiten, Hilfe zu bekommen. Hier haben Sie uns, wie zum Beispiel jetzt mich, meine Kollegin hat heute Vormittags ja auch von unserem Seelsorger gesprochen, und draußen können Sie z.B. einen Psychologen oder noch besser einen Psychoonkologen aufsuchen, der Sie begleitet, und Selbsthilfegruppen gibt es da auch für, da können Sie sich auf Augenhöhe unterhalten, da haben alle das gleiche Problem. Das kann ungeheuer erleichtern.

Ich glaube, ich fühle mich etwas ruhiger. Danke, daß Sie sich die Zeit nehmen...

Das gehört zum Job. Wir alle lassen unsere Patienten nicht hängen mit sowas. Da könnte keiner von uns ruhig schlafen mit...

----------------------

Wir sprachen insgesamt etwa eine halbe Stunde miteinander. Zum Glück hatte ich auch die Zeit dafür. Pflege ist so viel mehr als Arschwischen....

Verzapft am 13. März 2010, so um 05 Uhr 13

« Voriger Artikel
Nächster Artikel»

Kommentare

Noch keine Kommentare - Schreibe etwas!

Eigenen Senf dazugeben?

Es hilft, sich einen Account anzulegen und sich anständig zu betragen. Dann kannste auch kommentieren.

Kommentare können hier nur von Mitgliedern abgegeben werden