Ulf. Mehr oder minder täglich Privatkram.

Und täglich salbt das Murmeltier.

Kategorie:

Was mache ich mit einer Haarbürste? Ich bürste die Haare damit.
Was mache ich mit einer Klobürste? Ich bürste das Klo damit.
Was mache ich mit einer Zahnbürste? Ich bürste meine Zähne damit.

Und was mache ich mit einer Klosterbürste? .....Ääääääh?

Diese Klosterbürste, die vielleicht dazu dient, Klosterfrau Melissenscheißgeist zu verbürsten, wird mit salbungsvollen Worten auf murmeltiersalbe.org angepriesen, ebenso wie die Domainnamensgebende Murmeltiersalbe, die wegen der vom Murmeltier gefressenen (und verdauten) Kräutern irgendwelche nicht wissenschaftlichen Wirkungen haben soll.

Wie sich das mit den Murmeltieren verhält, weiß ich nicht. Aber sie könnten in der Homöopathie gut Anwendung finden: Ähnliches mit ähnlichem zu heilen (Simile-Regel) legt jedenfalls nach der Logik der Homöopathen nahe, daß eine Tinktur dieses schrill pfeifenden Nagetiers verdünnt, pardon, potenziert, meinetwegen als Murmeltier D20, gut gegen Tinnitus hilft.

Das soll jetzt nicht bedeuten, daß Ihr dieses Zeug unbedingt kaufen müßt. Ich glaube ohnehin, daß Hundsschmalz, innerlich angewendet, zumindest bei Schwindsucht, pardon, Tuberkulose besser hilft. Wobei das Schmalz am wirkungsvollsten ist, wenn der Hund schwarz war und bei Neumond um Mitternacht an einem Kreuzweg langsam verendet ist.

Verzapft am 31. Januar 2011, so um 21 Uhr 04

« Voriger Artikel
Nächster Artikel»

Kommentare

Was sagt Big Al dazu?

31. Januar 2011 um 22 Uhr 35 (Permalink)

Meine Fresse!
So eine Bürste hatte meine Oma schon vor 40 Jahren (ohne Klett, nicht aussem Ökohandel, sondern von der Drogerie im Ort) und was soll daran so toll sein?
Grmbmbl...
wenn den Werbefritzen nix neues mehr einfällt müssen halt alte Kamellen her.

Was sagt Wiesodenn dazu?

01. Februar 2011 um 09 Uhr 57 (Permalink)

Da niemand mehr die ach so tollen Klosterbürsten kaufen wollte musste halt ein neuer Verwendungszweck her.

Sie nutzen die Fastenwoche und befreien sich von den Giftstoffen (Schlacken) in Ihrem Körper. Um die Haut als Ausscheidungsorgan besser zu aktivieren, ist die Klosterbürste optimal geeignet. Die Klosterbürste (damals häufig von Mönchen eingesetzt) oder auch unter dem Namen Energiebürste bekannt, aktiviert die Haut und regt diese an.


So so, die Haut als Ausscheidungsorgan.
Wie versaut müssen die Esos leben, dass die andauernd irgenwelche Entgiftungen machen müssen?

http://www.wellness-und-du.de/fasten-koerper-geist

Was sagt Ulf, der Größte, dazu?

Kommentar vom Scheff hier am 01. Februar 2011 um 10 Uhr 40 (Permalink)

Die Esos sind wohl irgendwie UNREIN. Dann aber wäre ein Exorzismus effektiver.

Was sagt Piratenweib dazu?

01. Februar 2011 um 11 Uhr 43 (Permalink)

Wow! Es gibt einen Blog über Murmeltiersalbe? Krass!

Ich als stadt- und landbekannte Mankeifreundin finde es abartig, aus süßen kleinen Mankeis Fettsalbe zu gewinnen! Wer denkt sich denn so was aus? Sollen sich die Menschen doch selber das Fett anfresse, statt sich bei harmlosen kleinen Nagern zu bedienen!
Frechheit!

Und die olle Bürste gibt´s auch mit langem Stiel zum Rückenschrubben in jedem gewöhnlichen Drogeriemarkt.

Klosterbürste! Pah!

Was sagt Roland dazu?

01. Februar 2011 um 12 Uhr 38 (Permalink)

Wenn ich hier mal korrigieren darf: Murmeltierfett (homöopathisch potenziert) wirkt nicht entwa gegen Tinnitus, sondern, da Murmeltiere bekanntermaßen viel schlafen, gegen die Schlafkrankheit. Ich jedenfalls nutze das Murmeltierfett schon seit Jahrzehnten und mußte noch nie Winterschlaf einlegen. wink

Was sagt Big Al dazu?

01. Februar 2011 um 14 Uhr 02 (Permalink)

Jepp, Piratenweib.
Omas Bürste konnte man auch vom (Holz-)Stiel abmachen und als Handbürste benutzen.

Eigenen Senf dazugeben?

Es hilft, sich einen Account anzulegen und sich anständig zu betragen. Dann kannste auch kommentieren.

Kommentare können hier nur von Mitgliedern abgegeben werden