Ulf. Mehr oder minder täglich Privatkram.

Fernsehen ist scheiße oder: Proktophantasmagorien.

Kategorie: Kultur

Ich gucke kein Fern, und bis meine Liebste zu mir zog, hatte ich noch nicht einmal diesen komischen Kasten, in welchem kleine Häuser drin sind, wo ganz kleine Menschen und Tierchen drin wohnen, die einen unterhalten.

Meine Liebste jedoch wollte gerne so ein Dingens haben, und jetzt haben wir einen Fernseher und der steht dumm rum. Aber sie guckt immer zwei Serien im Vorabendprogramm, die eine davon heißt „Verliebte Boten“ oder so ähnlich. Und dazwischen kommt immer Werbung. Und in dieser Werbung geht es zu einem unglaublich großen Teil ums Kacken. Als wenn es nichts wichtigeres im Leben gäbe und Stuhlgang unbedingt täglich stattfinden müßte. Die Verdauung ist das zentrale Thema bei Nahrungsmitteln wie Joghurt namens Activia oder Vogelfutter namens Seidebacha-Müsli (auch die Vögel müssen regelmäßig müssen, die armen Tiere!). Auch werden spezielle Medikamente angepriesen wie Laxoberal und Dulcolax. Daß man sich bei übermäßigem „Gebrauch“ dieser Kotbeschleuniger über Elektrolytverschiebungen sozusagen totkacken kann wird gerne übersehen.

Wenn die Leute das alles glauben, dann züchtet das Fernsehen eine noch proktophantasmistischere Generation heran.

Ich gehe einfach auf den Pott, wenn ich muß.

Verzapft am 25. März 2011, so um 22 Uhr 40

« Voriger Artikel
Nächster Artikel»

Kommentare

Was sagt DrFun dazu?

25. März 2011 um 23 Uhr 50 (Permalink)

Ich mag das Wort: Kotbeschleuniger biggrin

Was sagt Ulf, der Größte, dazu?

Kommentar vom Scheff hier am 26. März 2011 um 15 Uhr 03 (Permalink)

Mir gefiel der Proktophantasmist in Goethes Faust 2 besonders.

Was sagt Ma Rode dazu?

28. März 2011 um 10 Uhr 33 (Permalink)

Na klar, nur noch Fertiggerichte fressen und danach probiotisch-intelligenten Joghurt inhallieren, dann klappts auch wieder mit dem Kacken!

Eigenen Senf dazugeben?

Es hilft, sich einen Account anzulegen und sich anständig zu betragen.

Kommentare können hier nur von Mitgliedern abgegeben werden