Ulf. Mehr oder minder täglich Privatkram.

Werkstück 2.0.

Kategorie: Psycho?!?

Die ersten Tage in dieser Einrichtung stehen immer im Zeichen der Ergotherapie. Also Körbe flechten und so. biggrin - Da der Reha Ziel jedoch ist, beruflich wieder durchzustarten und zu testen, was geht (wenn überhaupt), kann es nicht dabei bleiben. Sind ja nich inne Klapse hier!

Beurteilt werden Fähigkeit und Geschick, Arbeitstempo, Frustrationstoleranz und solch Zeugs. Fähig und geschickt bin ich zwar nur begrenzt, aber mal schaun.

Ulfs mißlungene Elektro-Löterei.Heute war also mein erster Tag in der Elektrowerkstatt.
Ich kann zwar Lampenfassungen befestigen*1 und Dübel in die Wand bekommen. Doch sieht das Ergebnis meist wenig professionell aus. Unsere Garderobe zum Beispiel hängt etwas schief. Trotzdem ich eine Wasserwage benutzt habe.

Vor zwanzig Jahren hatte ich mal eine Zeit, in der ich viel lötete. Ich frisierte die Elektronik elektrischer Gitarren. Nun, das ist eine Weile her, und das Lithium macht mich etwas zitterig. Und beim Löten auf Sorgfalt achten mußte ich damals auch nicht. Und dementsprechend sieht mein Werkstück etwas schief und krumm und solches aus.

Zudem hatte ich auch noch etwas so falsch verlötet, daß ich das halbe Dings wieder auseinandernehmen mußte. Doch- meine Frustrationstoleranz hat offenbar gereicht. Und ich hatte gedacht, mein Erstlingswerk würde wesentlich schlimmer aussehen. Insofern bin ich zufrieden.

Zumindest sollte ich von dem, was ich mache, zu Hause etwas gebrauchen können.

Verzapft am 23. November 2011, so um 17 Uhr 14

« Voriger Artikel
Nächster Artikel»

Kommentare

Was sagt Waelti dazu?

23. November 2011 um 18 Uhr 13 (Permalink)

Na, zuerst ist mir Heinz Erhardt und der Klempner eingefallen wink

Habe ein Weilchen gegrübelt; was hat Körbe flechten etc. mit Arbeit XY zu tun? Da können doch Welten dazwischen liegen.

Allerdings - es soll im Leben so ab und zu vorkommen, dass auch Aufgaben erledigt werden müssen die keinen Spaß machen. Weil sie eben erledigt werden müssen. Vielleicht geht's darum. Resilienz. Oder so.

Der Teil: "Zumindest sollte ich von dem, was ich mache, zu Hause etwas gebrauchen können." beschäftigt mich. Würde ich nochmal überdenken. Soll? Warum?

Was sagt Ulf, der Größte, dazu?

Kommentar vom Scheff hier am 23. November 2011 um 19 Uhr 30 (Permalink)

@Waelti:
"sollte gebrauchen können" = "dürfte nützlich sein.

Körbe flechten: Du mußt Dich eine gewisse Zeit auf etwas konzentrieren und versuchen, Sorge zu falten. Das ist eher Diagnostik.

Was sagt Waelti dazu?

23. November 2011 um 19 Uhr 58 (Permalink)

sollte gebrauchen können ist schon klar.

möchte gebrauchen können oder
würde ich gerne gebrauchen können

klingt ähnlich. ist nicht gleich.

Kurz und bündig: WARUM "sollte" ??

Was sagt Ulf, der Größte, dazu?

Kommentar vom Scheff hier am 23. November 2011 um 20 Uhr 11 (Permalink)

@Waelti:
SOLLTE weil ich es WILL! smile

Was sagt Waelti dazu?

23. November 2011 um 20 Uhr 25 (Permalink)

@Ulf
Jo, hatte ich genau so gedacht.
(Ist Kwasi auch was wie Diagnostik wink )

Willste ne kurze "Denke" dazu? Kriegste nich... *lol*:

Ulf flechtet Körbe
Ulf hat vorher (vermutlich) nicht gewußt das er Körbe flechten wird. Deshalb gilt
Ulf hat sich keinen Verwendungszweck für Körbe gedacht / sich keine Gedanken über die Nützlichkeit von selbstgeflochtenen Körben gemacht.

Nun muss(soll) halt Ulf Körbe flechten und (huch, ganz plötzlich) sollten diese Körbe auch einen Nutzen haben. Ergo: tu' nix, das keinen Nutzen hat.

Warum nicht? biggrin

P.S.: "Nerv ich" ist eine rhetorische Frage...

Was sagt Ulf, der Größte, dazu?

Kommentar vom Scheff hier am 23. November 2011 um 21 Uhr 07 (Permalink)

Fast richtig. Ich hatte etwas gegen Körbeflechten und habe dieses in allen Klapsen bislang verweigert, weil es dieses uralte Klischee bediente. Und tatsächlich suche ich nun nach einem Zweck für dieses Teil (hat übrigens Spaß gemacht!)

Wir haben hier mehrere Arbeitsbereiche, z.B. Druckerei, Metall (nicht das schwere!) und eben Strom. Ich habe auf letzteres hingewürgt, weil mich das sogar etwas interessiert und ich einen gewissen Nutzen in der Tat erhoffe.

Was sagt Waelti dazu?

23. November 2011 um 23 Uhr 51 (Permalink)

Oh, da kam eine Benachrichtigung für den Kommentar nicht? Du bastelst zu viel!

Mein Schlusssatz: Wenn du dir Nutzen von Taten erhoffst, dann darfst du nicht mit mir diskutieren biggrin

LG

Eigenen Senf dazugeben?

Es hilft, sich einen Account anzulegen und sich anständig zu betragen. Dann kannste auch kommentieren.

Kommentare können hier nur von Mitgliedern abgegeben werden