Ulf. Mehr oder minder täglich Privatkram.

Forelle

Kategorie: KuliNarrisch

45 Minuten ohne Einkauf!

45′
Backofen vorheizen (200° C)
Kartoffeln (Linda am besten) schälen und in dünne Scheiben schneiden, schichtweise auf ein mit Olivenöl geöltes Backblech legen. Salzen, pfeffern, majoranen.
Forellen (pro Nase eine) säubern.

30′
Backblech in den Ofen.
Aus Olivenöl, Zitronensaft, Salz, Pfeffer, Basilikum, Oregano (muß nicht unbedingt), Parmesan (geht auch ohne) und zerhacktem oder zermatschen Knoblauch (pro Fisch eine Zehe) eine Art, äh, Beize oder so, erzeugen. Davon kommt ein Teil in die Fischlein hinein.

20′
Kartoffeln wenden. Eine Mischung aus dem Saft einer Limette und 200ml Brühe angießen.)
Forellen drauflegen.
Tisch decken.

10′
Restlichen Matsch auf die Forellen tun.
Teller zum Vorwärmen in den Ofen.
Tischdekoration

0′
Servieren.

Musik: klassische Gitarre (evtl. Barrios, Tarrega, Ponce o.ä.)

Wichtig:

* Forellen so frisch wie möglich. Tiefkühlware geht zwar auch, ABER.
* Kartoffelmenge je nach Appetit und Personenzahl (ich schätze das immer ab)
* Nicht mit Öl geizen und gut würzen
* Das beste Stück an der Forelle sind die Kaumuskeln.
* Ich empfehle, auch einen Salat dazu zu reichen. Z.B. Möhrensalat, oder Grüner Salat/Gurken/Tomaten mit Essig-Öl. Wichtig: SCHLICHT!

Verzapft am 21. Dezember 2002, so um 15 Uhr 54

« Voriger Artikel
Nächster Artikel»

Kommentare

Noch keine Kommentare - Schreibe etwas!

Eigenen Senf dazugeben?

Es hilft, sich einen Account anzulegen und sich anständig zu betragen. Dann kannste auch kommentieren.

Kommentare können hier nur von Mitgliedern abgegeben werden