Ulf. Mehr oder minder täglich Privatkram.

Anno dunnemals.

Kategorie: Kultur

Ich liebe alte Ratgeber. Am liebsten Aufklärungsbücher. Je verklemmter, desto besser. Aber Benimmbücher sind auch super.Gerade die geben oft ein schönes Sittenbild ihrer Zeit, wie zum Beispiel der Fünfzigerjahre:

COver 1x1 des Guten TonsManches ist dort eine moderne Sitte, was heute, sechzig Jahre später, schon längst wieder verstaubt und altbacken ist. Zum Beispiel, wie man um die Hand seiner Liebsten schüchtern beim Schwiegervater anhält. Oder dass man durchaus tolerieren sollte, wenn eine unverheiratete Frau mit „Frau“ angesprochen werden möchte statt mit „Fräulein“.

Das Buch „Das 1x1 des guten Tons“ von Dr. Gertrud Oheim von 1955*1 bietet jede Menge interessante (und amüsante) Einblicke.

Ein Eheberatungsbuch namens „Ratgeber für Braut- und Eheleute“ aus dem katholischen Westfalen der ersten Hälfte der Vierziger nenne ich ebenso mein Eigen. Es besticht durch Aussagen a la „Es gibt katholische und irrgläubige Christen“, Mischehen gehen gar nicht, und am besten ist der Teil, wie man's seinem Kinde sagen soll. Was darauf hinausläuft, dass wortreiche Anweisungen gegeben werden, wie man wortreich um den heißen Brei herumredet. Die konkreteste Fassung -nur für extrem verständige Blagen geeignet!- besagt, man solle so etwas absondern: „Als Dein Vater und ich beieinander lagen und einander das Schönste geben wollten, da sprang ein Lebensfünklein aus seinem Schoß in meinen...“

Cover Von Not und Würde der ReifejahreViel konkreter wird es nicht, und wie das technisch ablaufen soll, kommt im gesamten Buch nicht vor. Wie sollen die denn überhaupt Kinder bekommen, wenn man nirgendwo erfährt (und erfahren soll), dass dazu mehr gehört als des Priesters Segen?

Das Buch (für heranwachsende Mädchen) „Von Not und Würde der Reifejahre“ von Dr. med. Meta Holland (um 1950) hat immerhin einen Teil zum Herausnehmen, den man den Mädels dann aushändigt, wenn sie in „Jahren größerer Reife“ angelangt sind... Darin geht es schon eher zur Sache, da kommen sogar Geschlechtskrankheiten drin vor!

biggrin

Verzapft am 21. Februar 2015, so um 13 Uhr 51

« Voriger Artikel
Nächster Artikel»

Kommentare

Noch keine Kommentare - Schreibe etwas!

Eigenen Senf dazugeben?

Es hilft, sich einen Account anzulegen und sich anständig zu betragen. Dann kannste auch kommentieren.

Kommentare können hier nur von Mitgliedern abgegeben werden