Ulf. Mehr oder minder täglich Privatkram.

Forellentörtchen. (Rezept, ganz einfach)

Kategorie: KuliNarrisch ( Rezepte , Keinbeiner )

Ihr filetiert gefälligst eine Forelle (tot)(geräuchert). Das müsst Ihr auch nicht sorgfältig tun, Hauptsache, die Gräten sind raus. Nachher wird das alles ohnehin zerstückelt.

Die Bäckchen nicht vergessen! Aber das nutzt nicht für die Törtchen (oder wie auch immer ich dies nennen soll). Die brauchen ihren eigenen Auftritt!

Also: Geräucherte Forelle filetieren und grob zerstückeln.

Geräucherte Forelle im GanzenGeräucherte Forelle als FiletGeräucherte Forelle, diesmal zerhackt.

Nehmt dann Frischkäse (etwa zwei Drittel eines Standardbehälters), den Ihr mit einem Teelöffel geriebenen Meerrettichs verseht. Und wehe Euch, Ihr macht keinen Limettensaft hinein! Einige Spritzer, man sollte ihn schon schmecken können durch den Meerrettich. Und einen HAUCH Dill. Dass man ihn gerade so bemerkt. Dorthinein kommen dann die Fischfetzen. Schmeckt vorsichtig ab- die Forelle ist die Hauptsache und will nicht gerne kaputtgewürzt werden!

Das Zeug häufelt Ihr dann mit der gebotenen Achtung und Sorgfalt auf runde Pumpernickelscheiben*1

Frischkäse und Limette in der Warteschlange.Fertige Farce auf Pumpernickeltaler, danebst ein unbearbeiteter Pumpernick.Einige fertige Forellentörtchen auf Teller.

Natürlich würden die hübscher aussehen, wenn ich diese Ringe hätte, mit denen man das ganze in Form bringen kann. So muss ich mir eben mit Löffel, Fingern und Messer helfen.

Verzapft am 01. August 2017, so um 14 Uhr 07

« Voriger Artikel
Nächster Artikel»

Kommentare

Noch keine Kommentare - Schreibe etwas!

Eigenen Senf dazugeben?

Es hilft, sich einen Account anzulegen und sich anständig zu betragen.

Kommentare können hier nur von Mitgliedern abgegeben werden