Ulf. Mehr oder minder täglich Privatkram.

Literaturrecherche.

Kategorie: Kultur , Erlebtes

Mir war die Geschichte damals schnell zu gruselig,und so hörte ich nicht zu, was meine Klassenlehrerin*1 zur Gutenacht vorlas.
Zeichnung eines GalgensDaher bekam ich auch nur wenige Bruchstücke mit, immer dann, wenn ich die Hände von den Ohren nahm, um zu hören, ob sie endlich fertig war damit. Ich hatte mich nämlich unter der Decke verkrochen.

Wir hatten eine kleine Klassenfahrt gemacht in den Vogelsberg, nahe meiner Heimatstadt Gießen, in der ich damals noch lebte. Wo genau, erinnere ich nicht mehr. Und von der Geschichte hatte ich immerhin mitbekommen, dass darin ein Fernglas, das sonderbare Ansichten zeigte, ein Galgenberg und irgendwas mit „mit den Augen der Toten sehen“ vorkam.

Nun, viele Jahre später, erinnerte ich mich immer mal wieder amüsiert daran, wie ich mich damals grauste (und auch daran, dass niemand mich verspottete, und das unter Zehn- oder Elfjährigen!), und dachte, es wäre doch nett, diese Geschichte endlich komplett zu hörren. Beziehungsweise zu lesen.

Das Internet findet alles- in diesem Fall aber nur, weil in einem Forum jemand nach genau dieser Geschichte gefragt hatte, da er mit seiner Recherche erfolglos geblieben war. Dafür aber sofort. Sehr praktisch.

Nun denn: Der Autor war Montague Rhodes James, die übersetzte Geschichte, die ich nun endlich lesen konnte hieß schlicht „Blick von einem Hügel“ .

Und ich lachte mich kaputt.

Verzapft am 21. April 2020, so um 19 Uhr 25

« Voriger Artikel
Nächster Artikel»

Kommentare

Noch keine Kommentare - Schreibe etwas!

Eigenen Senf dazugeben?

Es hilft, sich einen Account anzulegen und sich anständig zu betragen. Dann kannste auch kommentieren.

Kommentare können hier nur von Mitgliedern abgegeben werden