Ulf. Mehr oder minder täglich Privatkram.

Burka oder: Wenn der Reiz eines Dekolletés Schule macht.

Kategorie: Meine unqualifizierte Meinung

In unserer Region gibt es Probleme an einer Schule. Nein, keine Gewalt, kein Mobbing, keine Erpressung. Sondern Bekleidung:
Kleiderfrage am Arnold-Jansen-Gymnasium: Tiefe Ausschnitte schlagen hohe Wellen
Tiefe Ausschnitte, nackte Haut, kurze Röcke über schlanken Schülerinnenbeinen. Sittenverfall am AJG! Störung des Unterrichts! Respektlosigkeit! Der Schulleiter ist empört und fordert die Eltern zum Handeln auf.

Dem Bericht zufolge haben einige Lehrer Probleme damit, den entwickelteren Schülerinnen in den Ausschnitt gucken zu müssen. Das irritiere. Was ich teilweise verstehen kann, denn hübsche Frauen können schon ein Blickfang sein, wenn auch nicht für mich. Gegen meine Liebste kann nämlich keine andere anstinken.

Der Artikel ist hier wieder einmal nicht so spannend wie die KommentarInnen der leicht angetrollten LeserInnen. Die Forderungen reichen bis hin zu Schuluniformen (gegen die ich nicht grundsätzlich etwas habe). Vor allem fordern etliche "anständige Kleidung" zur Pflicht zu machen. Nur- was ist "anständige Kleidung"? Hochgeschlossen mit Faltenrock? Oder vielleicht die Burka? Auf der anderen Seite wird nämlich gleichzeitig gegen die islamisch-unfeministische Verhüllung gewettert- von den selben Leuten! Watt denn nu? Und watt is mit die Kerls? Dürfen die ihr, falls vorhanden, Brusthaar heraushängen lassen? Oder ein Muskelshirt tragen? Oder irritiert das die Lehrerinnen?

Wieviel Bekleidung soll Vorschrift sein dürfen, ohne daß wieder jemand (von denen, die das fordern) schimpft, die persönliche Freiheit der SchülerInnen zu sehr beschränkt würde?

Warum meckert niemals jemand über die Kleidung der Buben?

Verzapft am 22. Juli 2011, so um 10 Uhr 42

Auf Twitter teilenTwittern

« Voriger Artikel
Nächster Artikel»

Kommentare

Was sagt Piratenweib dazu?

22. Juli 2011 um 12 Uhr 59 (Permalink)

Wie wär's denn stattdessen mit einer "Schuluniform" (Jeans & T-Shört oder so), um das nervige Markengetue zu verhindern, und dass eben Kinder aus ärmeren Familien da nicht mithalten können ... ?

Was sagt Ulf, der Größte, dazu?

Kommentar vom Scheff hier am 22. Juli 2011 um 13 Uhr 41 (Permalink)

Wenn da eine Regel gelten würde, die Individualität immer noch erlauben würde... Aber das Problem hier ist ja nicht die Marke, sondern das Lehrer isch sozusagen sexuell belästigt fühlen von den Schülerinnen.

Ist eine konfessionelle Schule. Soll ich nun argumentieren:
Mt 5,29 Wenn dich aber dein rechtes Auge zum Abfall verführt, so reiß es aus und wirf's von dir. Es ist besser für dich, dass eins deiner Glieder verderbe und nicht der ganze Leib in die Hölle geworfen werde.

Was sagt Kristof dazu?

22. Juli 2011 um 18 Uhr 43 (Permalink)

Egal wie man den tiefen Ausschnitt sieht, nehmen sich die Frauen mit solchem gut Teil an Ausdrucks- und Kommunikationsmöglichkeiten. Genau wie einer, der immer in Superlativen spricht, seine Sprache verarmen lässt, fehlt es bei Frauen, die immer "flitig" angezogen sind an textilem Wortschatz.

Was sagt Ulf, der Größte, dazu?

Kommentar vom Scheff hier am 22. Juli 2011 um 18 Uhr 52 (Permalink)

"Textiler Wortschatz" gefällt mir.

Eigenen Senf dazugeben?

Es hilft, sich einen Account anzulegen und sich anständig zu betragen. Dann kannste auch kommentieren.

Kommentare können hier nur von Mitgliedern abgegeben werden