Ulf. Mehr oder minder täglich Privatkram.

Non ecclesiae sed vitae discimus.

Kategorie: Meine unqualifizierte Meinung

In der Schule sollte man lernen, was einen für das Leben vorbereitet. Wissen, selbständiges Denken und weitere nützliche Fähigkeiten. Warum nun aber Religion gelehrt wird ist mir schleyerhaft. Denn, mag man davon halten, was man will, mit Fakten und Nützlichem hat das wenig zu tun.

Skizze einer Schule.Von mir aus kann ja jeder glauben, was er will, solange er mir und anderen damit weder schadet noch auf die Nüsse geht. Aber Glauben hat nichts mit Wissen und Wissenschaft zu tun, sonst hieße es ja so. Je nach seiner Konfession oder zum Teil auch islamisch wird jeder in der ihm zugedachten Religionsart indoktriniert unterrichtet, auch wenn dies nicht wirklich geeignet ist, lebenswichtige Dinge zu lernen. Diese Zeit steht sinnvollem Unterricht nicht mehr zur Verfügung, und da Religion eigentlich Privatsache sein sollte*1 sollte sie dies auch wirklich sein. Und hat in öffentlichen, staatlichen Einrichtungen nichts verloren.

Hätte jedenfalls, wenn Staat und Kirche wirklich unabhängig voneinander wären.
Unterrichtet Religion dort, wo sie hingehört: In den Einrichtungen der jeweiligen Tempel.
Gibt doch auch nicht (im Osten: Nicht mehr) PARTEIunterricht.
Na also.



Auf Twitter teilenTwittern

Verzapft am 05. November 2011, so um 08 Uhr 50

« Voriger Artikel
Nächster Artikel»

Kommentare

Was sagt Chrissi dazu?

05. November 2011 um 11 Uhr 48 (Permalink)

Da erinner ich mich an meine Schulzeit. Es hieß und heißt doch heute noch großartig was von Religionsfreiheit. Bei uns gab es in der Grundschule allerdings nur Reli evangelisch oder Reli katholisch. Später, in der Orientierungsstufe wurde Religion nur evangelisch unterrichtet und es gab weder für Muslime noch für Katholiken eine Ausweichmöglichkeit. Ihnen wurde quasi der andere Glaube damit aufgezwungen. In der Realschule war es das gleiche Spiel, wobei man sich, Jahre nach meiner Zeit, dazu entschlossen hat, Werte und Normen anzubieten für Diejenigen, die keiner oder einer anderen Religion angehören.
Ich bin mit 14 aus der Kirche ausgetreten, da mir das Konzept nicht zusagt. Ich habe nichts gegen Gott, aber seine Fans gehen mir auf den Senkel!
Trotzdem musste ich am Unterricht teilnehmen. Als ich mich weigerte, wurde ich vor den Direx geladen, der mich dann für die Zeit in einer anderen Klasse unterbringen wollte. Zu dumm nur, das alle Klassen grade gleichzeitig Reli hatten. Ergo MUSSTE ich teilnehmen.
Mir wäre Nachhilfe in Mathe lieber gewesen, als das. Schlussendlich durft5e ich im Unterricht dann meine verbleibenden Schulaufgaben machen, weil ich nur gestöhrt habe. Religionsfreiheit besagt damals schon für mich auch die Freiheit, nicht zu Glauben. Was unser Lehrer dann leidlich anerkennen musste und mir ne 5 verpasst hat. Es wird Zeit, das sich sowas ändert!!!

Eigenen Senf dazugeben?

Es hilft, sich einen Account anzulegen und sich anständig zu betragen. Dann kannste auch kommentieren.

Kommentare können hier nur von Mitgliedern abgegeben werden