Ulf. Mehr oder minder täglich Privatkram.

Nachtschicht in der Redaktion für grobes Zeugs.

Kategorie: Kultur

Ulf mit Motörhead-DVD, erscheint kommende Woche.Eine große Tüte mit „Arbeit“ habe ich da bekommen von der Chefin von Albumcheck.de. Zu bearbeiten habe ich zwei CDs und eine DVD, die ersehnte von Motörhead, die in einer Woche herauskommt. Die werde ich morgen heute abend zusammen mit meiner Liebsten bearbeiten. Prima Job- Musik-Promoscheiben kostenlos bekommen, hören und darüber schreiben. Nur schade, daß ich davon nicht meinen Lebensunterhalt bestreiten kann. biggrin

Nun, ganz so einfach ist das nicht. Ich kann (oder besser: will) nicht einfach sagen: „Gefällt mir nicht, ist also scheiße.“ Mein persönlicher Geschmack ist mein Privatkram. In meinen zur Schonung der nebenan schlafenden Liebsten aufhabenden Kopfhören schallt Musik, die mir heute Nachmittag nicht gefallte. Gar nicht. Aber die ich nicht einfach abtun mochte. Also höre ich das abermals, denn ohnehin kann ich mich mal wieder nicht mit dem Sandmännchen einigen.

Ein schwedisches Sextett mit dem harmlosen Namen „Marionette“. Krachen ganz ordentlich. Was am Extreme Metal genau extrem ist, weiß ich zwar nicht. Nur daß das Album „Nerve“ auf den zweiten Lausch schon ganz anders durch meinen Meatus acusticus flutscht. Vielleicht wird die Rezi doch nicht so kompliziert wie ich denkte. Naja, tagsüber. Vielleicht schreibe ich die im Wartezimmer meines Irrenarztes, das wäre echt extreme.
Ein paar Tage habe ich ja noch bis zum fünften Dezember.
Ulf macht Nachtschicht.
Sollte vielleicht zunächst „Vertex“ bearbeiten, den Erstling der „Hunters of Pure Sound“, kurz H.O.P.S.*1 - War wohl einer Zivi auf der Inneren gewesen? Das paßt allerdings stilistisch nicht ganz in mein Beuteschema. Trotzdem keine schlechte Musik. Das wird schon ein wenig schwieriger zu beurteilen dank begrenzter Kompetenz auf dem Gebiet Progressive/Art Rock.

Das Ding ist schon seit einigen Tagen auf dem Markt, also das zuerst.
So schließe ich mit den Worten des unsterblichen Karl Valentin: „Kunst ist schön, macht aber viel Arbeit.“

Verzapft am 10. November 2011, so um 01 Uhr 59

Auf Twitter teilenTwittern

« Voriger Artikel
Nächster Artikel»

Kommentare

Was sagt Ma Rode dazu?

10. November 2011 um 07 Uhr 46 (Permalink)

Auf Albumcheck über Deinem Artikel habe ich Flogging Molly wiedergefunden. Genial!

Eigenen Senf dazugeben?

Es hilft, sich einen Account anzulegen und sich anständig zu betragen. Dann kannste auch kommentieren.

Kommentare können hier nur von Mitgliedern abgegeben werden