Ulf. Mehr oder minder täglich Privatkram.

Es gibt keine Zinsen auf der Datenbank.

Kategorie: Vernetzt

Von 2002 bis 2005 bloggte ich (auf noch niedrigerer Hautcreme als heute) auf selbstgebastelter Software. Diese war natürlich mangels entsprechender Fähigkeiten meinerseits erstens spartanisch, zweitens umständlich und drittens ziemlicher Murks. Immerhin konnte sie den eingegebenen Krempel (unter konsequenter Vermeidung von Sicherheitsmaßnahmen gegen mir nicht bekannte Risiken) in einer Datenbank verstauen und mit abgegebenen Kommentaren verknüpfen.

Als mich 2003 etliche Mängel zu nerven begannen, codete ich den Krempel komplett neu. Strukturierter, aber sonst nicht besser. Und ließ das ganze in neuen Tabellen speichern, da ich vieles geändert hatte.

2005 installierte ich dann, als mir mein unprofessionell-unsicher-unbequemer Eigenbau endgültig stank, auf dieser Subdomain Nucleus. Einige Monate lagerte es ungenutzt dort, bis ich die Geduld aufbrachte, irgendwie das Aussehen so zurechtzufrickeln, daß es an die statische Seite angegeglichen war. Ein Design übrigens, welches vom Sommer 2002 bis November 2011 so gut wie unverändert blieb und sich auch jetzt nicht grundsätzlich verändert hat. Das meiste ist unter der Motorhaube passiert. Dort herrscht jetzt nachvollziehbare und wartungsfreundliche Ordnung.
Bild aus altem Blog: Selbstkarikatur als Headbanger.
Das alte Blog lag noch eine Weile zur Besichtigung herum, bis ich es abklemmte. Wirklich interessantes stand dort ohnehin nicht zu lesen. Und: nichts ist so alt wie die Nachrichten von gestern. Also kümmerte ich mich nicht darum, zumal ich der Auffassung war, hunderte von Einträgen händisch zu übertragen zu mühsam sei. Stimmt eigentlich auch. Damals jedenfalls.

Nun sind die Abende hier lang und Computerkenntnisse sind immer gut, also beschäftigte ich mich nun doch damit, wie diese Daten möglichst effektiv zu übertragen sein könnten.
Das sollte doch über SQL gut gehen- die Kenntnisse könnte man ja erwerben.

Dabei war das Ziel nicht, alten Krempel nutzbar zu machen, sondern es zu können.

Dieses habe ich nun mit der Tabelle der zweiten Blogfassung geschafft. Ohne die Kommentare, deren Verbleib mir unklar ist, ich werde sie wohl irgendwann einmal gelöscht haben.
Die Zeit war gespeichert als UNIX-Timestamp und mußte ins auch von Nucleus verwendete DATETIME-Dings konvertiert werden. Der Rest sollte noch machbar sein.

Was sich für mich dann doch als mühsamer als geplant herausstellte- die Handbücher waren unverschämterweise nicht speziell für mich geschrieben, und so dauerte es ein Weilchen, bis ich herausgefunden hatte, wie das gemeint war und die Funktionen funktionierten. Dann mußten die Daten nur noch in die Artikeltabelle von Nucleus hinein.

Toll. Ganz einfach. Oder? Erstmal Kopien anfertigen, um nichts wirklich zu zerstören, dann anhand unverständlicher Hand-und-Fußbücher zu erahnen versuchen, was und warum wieder nicht gefunzt hat.

Ich glaube, händisch zu übertragen wäre schneller gegangen. Aber ich habe erreicht, was ich wollte: Ich habe ein klein wenig über MySQL gelernt*1.

Verzapft am 18. Dezember 2011, so um 16 Uhr 59

Auf Twitter teilenTwittern

« Voriger Artikel
Nächster Artikel»

Kommentare

Was sagt Violine dazu?

18. Dezember 2011 um 17 Uhr 40 (Permalink)

Bis ich das mit der "Hautcreme" jetzt gerafft habe! Niveau ist halt schon was anderes als Nivea, besonders in der Aussprache.

Was sagt Achim dazu?

18. Dezember 2011 um 22 Uhr 25 (Permalink)

Du schreibst, wie du redest, sehr unterhaltsam.

Was sagt Ulf, der Größte, dazu?

Kommentar vom Scheff hier am 18. Dezember 2011 um 22 Uhr 43 (Permalink)

Danke!
@Achim: Du hast mich aber schnell gefunden biggrin

Eigenen Senf dazugeben?

Es hilft, sich einen Account anzulegen und sich anständig zu betragen. Dann kannste auch kommentieren.

Kommentare können hier nur von Mitgliedern abgegeben werden