Ulf. Mehr oder minder täglich Privatkram.

Die Sache mit den Schweinkram-Abmahnungen. // Update!

Kategorie: Vernetzt

Mit dem Finger an die Stirn tippen.Momentan ist ja eine Anwaltskanzlei (die hier natürlich NICHT direkt verlinkt wird!) in aller Munde, die massenhaft Internetnutzer abmahnt*1 wegen angeblicher Urheberrechtsverletzungen beim Konsum von Ferkeleien auf dem Geschlechtsverkehrsfilmportal „RedTube“*2. Diese Kanzlei behauptet nun, während anscheinend ihre Leitungen zusammenbrechen, per Mail versendeten Abmahnungen seien gefälscht und vermutlich virusgestützt erzeugt.

Nun denn. Ob das (unabhängig von einem eventuellen Wahrheitsgehalt) jemand glauben wird, nachdem besagte Kanzlei schon früher mit seltsamen Ideen auffällig wurde? Und die per Snail Mail gesendeten gelten ja dann weiter.

Tante Jay meinte gestern im Gespräch mit mir, Porno sei jedenfalls ein prima geeignetes Ding- verunsicherte Männer würden sicherlich eher schweigen und zahlen als Ärger mit der Partnerin und andere Peinlichkeiten zu riskieren. Hinzu kommt der perfekt gewählte Zeitpunkt: Kurz vor Weihnachten soll nichts die Harmonie mehr stören. Also gibt man(n) erst recht klein bei und zahlt.

Die Geschäftsideen und Methoden dieser Kanzlei waren allerdings schon sehr lange*3 sehr seltsam und weniger*4 vertrauenserweckend. Man denke an den „Porno-Pranger“*5, als sie Namen von angeblichen Downloadern von Pornos veröffentlichen wollten.

Zudem stellt sich noch immer die Frage, woher die Sozietät denn die IP-Adressen bekommen hat.
Theorien dazu von

Update 15. Dezember 2013, 14:40:

Laut derstandard.at wurden vermutlich gezielt in betrügerischer Absicht Anfragen von ahnungslosen Nutzern umgeleitet. Es wird bereits ermittelt.

Verzapft am 14. Dezember 2013, so um 11 Uhr 18

Auf Twitter teilenTwittern

« Voriger Artikel
Nächster Artikel»

Kommentare

Was sagt Michael Drews dazu?

14. Dezember 2013 um 16 Uhr 49 (Permalink)

Ja, davon habe ich Vorgestern bereits im Fernsehen gesehen. Bei Frontal 21, oder Kontraste, genau weiß ich das nicht mehr. Dazu fällt mir nur ein, zum Anwalt und dem die Sache übergeben. Ich hatte schon einmal etwas ähnliches mit "mydownload.de", die hatten sich bei mir nach 2 Jahren gemeldet, bzw. ein Inkasso Büro nachdem ich angeblich auf Mahnungen nicht reagiert habe. Obwohl ich nie eine Rechnung und keine Mahnung bekommen habe. Bin zum Anwalt und der hat das damals für mich geklärt. Zweimal haben die mich noch angschrieben, obwohl das über den Anwalt ging, seitdem habe ich nie wieder von den gehört. Reagieren sollte man schon, zumindest einen Widerspruch einlegen. Das Internet gehört nicht zur guten Stube, darüber sollte sich jeder User im klaren sein. Ich behaupte, jeder ist manchmal versucht das zu vergessen. Das Inernet ist ein riesiger Platz, mit netten Menschen, nicht so netten Menschen und eine große Zahl von Verbrechern.

Was sagt Michael Drews dazu?

14. Dezember 2013 um 16 Uhr 54 (Permalink)

Filme, indem das Landgericht Köln gezeigt wird, bleiben mir lange in Erinnerung. Denn das Landgericht und Amtsgericht Köln sind in einem Gebäude und befinden sich auf der Luxemburger Starße. Genau drei Querstraßen weiter Stadtauswärts habe ich nämlich viele Jahre gewohnt, deshalb habe ich für solche Szenen einen besonderen Platz im Kopf.

Was sagt Michael Drews dazu?

14. Dezember 2013 um 17 Uhr 03 (Permalink)

Hier noch ein Link zum Thema: http://forum.spiegel.de/f22/redtube-com-massenabmahnungen-wegen-porno-streams-108187-18.html

Eigenen Senf dazugeben?

Es hilft, sich einen Account anzulegen und sich anständig zu betragen. Dann kannste auch kommentieren.

Kommentare können hier nur von Mitgliedern abgegeben werden