Ulf. Mehr oder minder täglich Privatkram.

Rudolf Heß - der Fluch der Leiche.

Kategorie: Meine unqualifizierte Meinung

Nun versucht Wunsiedel, ihn noch töter zu machen, indem seine Grabstätte aufgelöst und eingeebnet wird, während das, was von dem einstigen Vizenazi übriggeblieben ist, kremiert und ins Meer gekippt werden soll. Denn sein Grab wurde sofort nach seinem Ableben 1987 im Spandauer Kriegsverbrechergefängnis zur Pilgerstätte diverser Neonazi-Organisationen.

Doch- ob das wohl irgendetwas nützt? Immerhin hat sein Leichnam dort im Boden gelegen, sein verwestes Fleisch hat die Erde des Grabes benetzt. Das wird dem braunen Gesocks wohl reichen, die Berührung mit der Leiche. Denn auch die Fahnen der Nazis wurden einst durch bloße Berührung mit der "Blutfahne" deren Name daher rührt, daß sie beim mißglückten "Marsch auf die Feldherrenhalle" ziemlich bekleckert wurde, " geweiht".

Und selbst wenn damit das Altötting der Nazis aufgelöst wäre- die Gesinnung bleibt unbeeindruckt.

Und jetzt seine Reste so zu dämonisieren, wie teilweise geschieht (im Klo runterspülen, zum Mond schießen) mißt ihnen letztlich auch nur eine überflüssige Bedeutung bei. Das ist wie die Verehrung durch die Nazis, nur umgekehrt.

Verzapft am 21. Juli 2011, so um 10 Uhr 45

Auf Twitter teilenTwittern

« Voriger Artikel
Nächster Artikel»

Kommentare

Noch keine Kommentare - Schreibe etwas!

Eigenen Senf dazugeben?

Es hilft, sich einen Account anzulegen und sich anständig zu betragen. Dann kannste auch kommentieren.

Kommentare können hier nur von Mitgliedern abgegeben werden