Ulf. Mehr oder minder täglich Privatkram.

Ruf gerettet

Kategorie: KuliNarrisch

Nach dem Weihnachtsessen meiner Station hatten wir Freitag "Schichtkochen", d.h. ich habe meine Leute aus meiner Schicht bekocht. Mit Forellen.
Dafür sind wir nach Borghorst gejökelt. C. hat die größte Küche, mit einer Art Tresen ins Eßzimmer, so daß man von dort Biolekartik zuschaen könnte, würde man von mir nicht zum Schnippeln eingeteilt. Das ist jetzt auch mein neuer Spitzname: Alfred. Weil ich da stand, über Essen und Wein philosophierend, ein Weinglas in der einen und einen Kochlöffel in der anderen Hand.
Meine Leute waren zufrieden. Ein Glück. Ich schwitze immer Blut und Wasser, weil ich Angst habe, meinen Ruf zu ruinieren.

Verzapft am 19. Dezember 2004, so um 14 Uhr 02

« Voriger Artikel
Nächster Artikel»

Kommentare

Noch keine Kommentare - Schreibe etwas!

Eigenen Senf dazugeben?

Es hilft, sich einen Account anzulegen und sich anständig zu betragen. Dann kannste auch kommentieren.

Dieser Diskussionspunkt ist geschlossen. Es können keine Kommentare vergeben werden.