Ulf. Mehr oder minder täglich Privatkram.

Aktion Aurela: Stand der Dinge. [UPDATE 20.08.2012]

Kategorie: Aktion

Die Rettungsaktion für die Leukämiekranke Aurela aus dem Kosovo, die dringend eine Stammzellenübertragung benötigt, um überhaupt zu überleben, ist ein aufwändiges Projekt.

Schlachtplan: 1.: Behandlungsmöglichkeiten als solche:
Kontakt zu entsprechenden Kliniken aufgenommen, Münster: aktiv, Bonn-Hamburg-Essen-Dortmund: gerade erst angeschrieben.
[UPDATE 20.08.2012] Antworten erhalten, Bedingungen überall gleich.

2.: Finanzierung, Einrichtung Spendenkonto:
Montag herumtelephonieren. Gemeinnützig muss es auch sein, also starten wir mit Vereinen, die sich mit Kindern, Krebs, Leukämie und Knochenmarkspenden auseinandersetzen. Erfahrene Verbündete kann man sowieso immer gebrauchen.

3.: Finanzierung, Geld als solches:
Fließt erst, wenn ein richtiges Spendenkonto vorhanden ist. Muss ja irgendwo hin.

4.: Finanzierung, Geldquellen:
Firmen, Stiftungen und Organisationen als Geldgeber anzufragen macht erst Sinn, wenn Punkt 2 erfüllt ist. Ein Herz für Kinder erwartet zum Beispiel ein funktionierendes Konzept, und dieses enwickele ich gerade erst, obschon ich damit schon zufriedener bin.
Natürlich möchten diese gerne eine Gegenleistung zur Pflege ihres Images, dies ist allerdings mehr als legitim.
Für Spenden gilt gleiches: Ohne Konto geht das nicht wirklich.
[UPDATE 20.08.2012] Trotzdem versucht. Die Zeit drängt.

5.: Öffentlichkeitsarbeit:
Wer Spenden soll, muss auch davon erfahren. Gleiches gilt für potentielle HelferInnen. Vielleicht hilft ÖA auch dabei, den potentiellen Partnern/Sponsoren zu zeigen, dass man's drauf hat und sich der Einsatz lohnen kann.
Der erste Schritt ist getan: Eine Internetpräsenz, um Informationen anzubieten. Eine Facebookseite gibt es auch bereits.
Lokale Medien: Lokalradio, zwei Tageszeitungen, ein WDR-Studio (Funk und TV). Und etliche Gratismagazine wie Gig, Ultimo, Na Dann... und so. Und die Obdachlosenzeitschrift draußen!
[UPDATE 20.08.2012] Tageszeitungen, Lokalradio, WDR sind angeschrieben.

6.: UnterstützerInnen:
Schon für Punkt 2 brauche ich welche. Und als Multiplikatoren. Und bei der Umsetzung könnte ich auch Verstärkung brauchen. Vorraussetzung dafür sind ausreichend Infos. Diese sammele ich der Einfachheit halber zunächst auf der Webseite.
Damit könnte auch der Kontakt zu Presse und Medien leichter gehen.
Wer mitmachen will: ulf@hundeiker.de!
Vielleicht könnte ich noch ein paar Profis als UnterstützerInnen gewinnen. Schließlich habe ich mal in der Branche gearbeitet.
Vielleicht sollte ich auch versuchen, Münsteraner Prominente ins Boot zu bekommen.
[UPDATE 20.08.2012] „Ein Herz für Kinder“, AWD Stiftung Kinderkilfe und Merhamat e.V. sind angeschrieben. Kirchengemeinden ebenfalls.

Verzapft am 19. August 2012, so um 21 Uhr 55

Auf Twitter teilenTwittern

« Voriger Artikel
Nächster Artikel»

Kommentare

Noch keine Kommentare - Schreibe etwas!

Eigenen Senf dazugeben?

Es hilft, sich einen Account anzulegen und sich anständig zu betragen. Dann kannste auch kommentieren.

Kommentare können hier nur von Mitgliedern abgegeben werden