Ulf. Mehr oder minder täglich Privatkram.

Das Gefühl des Amoklaufs

Kategorie: Vernetzt

Das Gefühl im Allgemeinen fehlt dieser Gesellschaft. Sie will Blut sehen. Am besten auch Gedärme und heulende Angehörige. Das gibt den Kick!

Der Tod ist aus dem wirklichen Leben fast verschwunden, er ist entfremdet. Fern. Da geben uns die Bilder den Grusel, den wir so vermissen.

Ich brauche ihn nicht. Ich habe ihn täglich auf der Arbeit, denn ich bin Krankenpfleger.

Wenn wir den Tod wieder alltäglicher machten, heraus aus den Kühlkammern, Aufbahrung im Wohnzimmer und so, dann wäre er weniger geheimnisvoll und faszinierend.

Dann müßte die verfickte Sensationspresse nicht mehr so draufhalten und das Material der televisionären Aasgeier wäre weniger interessant und vielleicht auch der Umgang frustrierter Heranwachsender mit ihrem Leben und dem Leben anderer respektvoller.

(bezieht sich hierauf:Senf zum Senf zum Amoklauf in Winnenden.)

Verzapft am 16. März 2009, so um 02 Uhr 02

Auf Twitter teilenTwittern

« Voriger Artikel
Nächster Artikel»

Kommentare

Was sagt Björn dazu?

16. März 2009 um 23 Uhr 11 (Permalink)

Hab vor kurzem beim Spiegelfechter einen interessanten Artikel gefunden.
Darin hieß es, durch die Presse werden "Amokläufer" berühmt, und das sei ein Argument für die Täter, Opfer mit in ihrem Tod zu reißen. Wenn also die Presse den Fall nicht so aufbauscht, den Namen vom Täter nicht nennt und einfach nicht auf das Wie und Warum eingeht, dann werden "potentielle Amokläufer" wahrscheinlich eher "normal" Selbstmord begehen, anstatt Opfer mit in den Tod zu reißen.
Hier ist der Link, bei Interesse kannst Du ihn ja mal durchlesen:
http://www.spiegelfechter.com/wordpress/498/winnenden-und-die-schuld-der-medien

Was sagt Ulf, der Größte, dazu?

Kommentar vom Scheff hier am 17. März 2009 um 00 Uhr 27 (Permalink)

Danke, mein lieber! smile

Kenne ich schon. Ausgezeichneter Artikel,sagt genau das, was ich sagen will.

Was sagt NM dazu?

19. März 2009 um 07 Uhr 36 (Permalink)

Ich zitiere da nur mal die Presse die mir den Hut hat hochgehen lassen:

"...es passierte im beschaulichen Schwabenländle <man füge dramamtische Tonuntermalung dazu, ein verunsichertes Grinsen in die Kamera>, spätestens jetzt weiß man, es kann uns alle treffen ..."

Peng! Der Vogel ward abgeschossen! Welch Geistesblitz von Reporter!
Und sicherlich, man stelle sich nur vor, es gäbe im Fernsehen nichts mehr wofür es sich lohnen würde die Bloodcam draufzuhalten wink

Eigenen Senf dazugeben?

Es hilft, sich einen Account anzulegen und sich anständig zu betragen. Dann kannste auch kommentieren.

Kommentare können hier nur von Mitgliedern abgegeben werden