Ulf. Mehr oder minder täglich Privatkram.

Die Suche nach dem Land der Schlümpfe.

Kategorie: Vernetzt

Was treibt mich, für Wikipedia Artikel zu erzeugen über obskure Substanzen wie Thoriumnitrat? Habe ich mehrere Tage für recherchiert, obwohl ich die Substanz vorher gar nicht kannte, sie nie brauchen werden und eigentlich ja eher kein Chemiker, sondern Krankenpfleger bin. Ich würge mir einen ab, mit extra heruntergeladener Software (Chemtool für Linux) verunglückt aussehende Strukturformeln zu erzeugen, bis ein echter Fachmann eine bessere Version hat und auch den längst nicht fertigen Artikel verbessert.

Ich schreibe Artikel über Leute wie Wilhelm Mülhens, Rufus Payne, Incensol und wattweißich. Lauter seltsames Zeugs.

Warum?

Es macht mir Spaß.
Meine kindliche Neugierde, etwas zu entdecken, herauszufinden, zu erforschen. Eine Schatzsuche. Die Suche nach dem Land der Schlümpfe.

Verzapft am 04. Oktober 2010, so um 11 Uhr 33

Auf Twitter teilenTwittern

« Voriger Artikel
Nächster Artikel»

Kommentare

Was sagt amphibol dazu?

04. Oktober 2010 um 13 Uhr 10 (Permalink)

Das geht mir oft genug ähnlich...

Was sagt Austro dazu?

04. Oktober 2010 um 17 Uhr 01 (Permalink)

Ernsthaft (wissenschaftliche Themen betreffend) kann man bei Wikipedia tatsächlich nichts nachschlagen, viele Artikel stammen in der Tat aus dem Land der Schlümpfe: Unvollständig, irreführend, nicht peer-reviewed. Immerhin kostenlos, nettes Design.

Was sagt Ulf, der Größte, dazu?

Kommentar vom Scheff hier am 04. Oktober 2010 um 19 Uhr 40 (Permalink)

Nun, für Wissenschaft sind denke ich auch Fachbücher etwas besser geeignet. Aber vieles finde ich sehr praktisch.

Was sagt simop dazu?

04. Oktober 2010 um 20 Uhr 33 (Permalink)

Wikipedia nehme ich gerne als Einstieg zum (seriös) weiterrecherchieren, die Links sind oft recht gut zum Weitersuchen...

Eigenen Senf dazugeben?

Es hilft, sich einen Account anzulegen und sich anständig zu betragen. Dann kannste auch kommentieren.

Kommentare können hier nur von Mitgliedern abgegeben werden