Ulf. Mehr oder minder täglich Privatkram.

Versaquäl.

Kategorie: Vernetzt

Mein Telephonie- und Internetzanbieter, die Versaquäl, hat vor etlichen Jahren meinen ursprünglichen Anbieter, die Citykom, aufgefressen. Die Citykom war echt jovel, da hatte man immer einen echten Menschen am Rohr, wenn denn ausnahmsweise was nicht lief, und Ruckzuck war das Problem behoben.

Momentan gehe ich mit „rasanter“ GSM-Geschwindigkeit ins Internet, und telephonieren kann ich auch nur Mobil. Denn unser Anschluß ist ziemlich tot und wird bereits seit vierundzwanzig Stunden (angeblich) „mit Hochdruck“ repariert, wie der Telephoniercomputer mit der öden Frauenstimme verkündete.

Die Versatel garantiert 98,5% Verfügbarkeit ihrer Dienste. Das klingt prima, nicht wahr? Dann sind ja nur 1,5% Ausfall, das ist ja nicht viel. Oder?

365 Tage * 1,5% = 5,5 Tage Ausfall. Nicht ganz eine Woche pro Jahr ist unser Anschluß also rechnerisch nicht nutzbar. Wahrlich, eine perfekte Leistung.

Auf Twitter teilenTwittern

Verzapft am 31. Oktober 2010, so um 09 Uhr 08

« Voriger Artikel
Nächster Artikel»

Kommentare

Was sagt psychoMUELL dazu?

31. Oktober 2010 um 09 Uhr 18 (Permalink)

bin auch noch bei Versatel und in der Regel sehr zufrieden, diese dämlichen Hotlines, gibt es leider fast überall.

Will dennoch im Dez. kündigen, da nur Neukunden die billigen Angebote bekommen und nicht die Stammkunden. So werde ich gezwungen, zu wechseln.

Eigenen Senf dazugeben?

Es hilft, sich einen Account anzulegen und sich anständig zu betragen. Dann kannste auch kommentieren.

Kommentare können hier nur von Mitgliedern abgegeben werden