Ulf. Mehr oder minder täglich Privatkram.

...morgens um halb zehn in Deutschland:

Kategorie: Literarisch

Das Innere einer Bahnhofskneipe.Du suchtest schnell einen vernünftigen Kaffee und bist bei den Gestrandeten gelandet. Du wirst begrüßt, als hättest Du dort als Stammgast schon Deinen eigenen Bierkrug. Du sitzt in einer Ecke bei Wasser und Kaffee, der in der Tat recht ordentlich ist, und beobachtest die Männer mit den etwas verlebten Gesichtern vor ihrem Bier. Sie lächeln Dich an, manchmal fragt Dich jemand etwas über den Hund an Deiner Seite. Was nicht vertrunken wird, landet in einem der Spielautomaten für ein fragwürdiges kurzes Vergnügen, welches sich Dir verschließt.

In der Luft liegt ein Hauch von Hartz IV und- Menschlichkeit. Hier schaut niemand auf den anderen herab, weil alle sowieso ganz unten angekommen sind. Der Wirt, etwa 175 groß und bestimmt ebenso schwer, serviert allen gleichermaßen freundlich, stets mit einem Spruch auf den Lippen. Du weißt, Du bist hier nicht richtig. Aber Du bist hier nicht falsch.

Verzapft am 06. Juni 2011, so um 09 Uhr 30

Auf Twitter teilenTwittern

« Voriger Artikel
Nächster Artikel»

Kommentare

Was sagt huntress dazu?

06. Juni 2011 um 10 Uhr 17 (Permalink)

Ich weiß schon, warum ich meinen Not-Kaffee IMMER NUR bei Bäckereien kaufe. Als liebreizendes Frollein wäre mir so eine.. ähmm, ich schreibs mal.. SPELUNKE!! echt viel zu unheimlich. Quasi ein Prolog einer Aktenzeichen XY-ungelöst-Folge.

Wobei mein eigenes privates Umfeld derzeit nur aus Aktenzeichen-XY-ungelöst-Protagonisten besteht. Naja, das gehört jetzt nicht hier her.

Als Mann kann man aber sicher bedenkenlos auch an Orten wie diesem verweilen.

In diesem Sinne "Prost",

huntress

Was sagt Big Al dazu?

06. Juni 2011 um 15 Uhr 58 (Permalink)

Erinnert mich an den Unterschied zwischen den Hochglanzrastanlagen an der Autobahn und den kleinen, alten, aber von LKW-Fahreren umlagerten Raststätten.
In den neuen: sind sogar die Putzfrauen arrogant, in den alten, gerne familiengeführten Raststätten wird einem ungefragt essenstechnisch noch ein Nachschlag angeboten, trifft man noch Menschen und keine "Schlipsis" in Eile.
Falsch ist wenn man nicht alles ausprobiert. Bild´ dir deine Meinung, textet doch immer ein gewisses unbeliebtes und angeblich ungelesenes Blatt.
Mach` ich auch.

Was sagt huntress dazu?

07. Juni 2011 um 07 Uhr 25 (Permalink)

Ach ich bin eigentlich nicht arrogant. Jedenfalls würde ich das nicht als vorrangige Charaktereigenschaft von mir bezeichnen. Ich fühle mich halt in Kneipen nicht heimisch. Manche haben da aber wohl ihre wirkliche Familie gefunden. Ist doch schön für sie. smile

Ich musste mal in HH jeden Montagmorgen in einer Bahnhofskneipe rumlungern. Da war ich allerdings eher jugendlicher Fremdkörper zwischen Müllmännern ("Kaffffe bidde!" wink und Frühschichtalkis.

Grüße aus Köln,

huntress

Eigenen Senf dazugeben?

Es hilft, sich einen Account anzulegen und sich anständig zu betragen. Dann kannste auch kommentieren.

Kommentare können hier nur von Mitgliedern abgegeben werden