Ulf. Mehr oder minder täglich Privatkram.

Der legendäre Kardinal, die Haushälterin und das Gerücht.

Kategorie: Meine unqualifizierte Meinung

So? Bistum kritisiert Roman über Kardinal von Galen steht im Käseblatt. Sakrileg! Der selige, ja fast heilige und damit unantastbare Kardinal von Galen! Der niemals keinen Mist gemacht hat! In dem Roman namens "Dinge, die ich von ihm weiß" wird nämlich "dem Bischof ein Liebesverhältnis zu seiner Haushälterin unterstellt"
Unterstellt also? In einem Roman? Ich denke, ein Roman ist Fiktion? (A propos Fiktion: Besser Haushälterinnen als Meßdiener!) Und was ist daran unmoralisch? Ich habe zwar das Buch nicht gelesen und werde es auch nicht tun. Aber im Zeitungsartikel liest sich das ganze doch monogam, oder? Und erst recht nicht sodomitsch.

Wenn ich alle Romane so ernst nehmen würde, was ich dann alles glauben müßte, oh mein Wasweißich.
Aber die Menschen neigen dazu, Aufgeschriebenes zu ernst zu nehmen.

Verzapft am 06. September 2011, so um 22 Uhr 35

Auf Twitter teilenTwittern

« Voriger Artikel
Nächster Artikel»

Kommentare

Noch keine Kommentare - Schreibe etwas!

Eigenen Senf dazugeben?

Es hilft, sich einen Account anzulegen und sich anständig zu betragen. Dann kannste auch kommentieren.

Kommentare können hier nur von Mitgliedern abgegeben werden