Ulf. Mehr oder minder täglich Privatkram.

Der Kampfhund an sich.

Kategorie: Erlebtes

Bruno ist nicht gerade eine Fußhupe, das stimmt, und einen schmalen Schädel hat er auch nicht. Nicht selten denken Menschen, er sein ein Kampfhund. Dabei gibt's hier nur noch selten Hundekämpfe. Daß man nicht wissen kann, wie lieb Bruno ist, das ist eins. Deshalb aber grundsätzlich das Gegenteil anzunehmen ist etwas anderes.

Bruno, treudoofen Blickes.„Der beißt nicht, der ist ganz lieb!“ - Praktisch immer bekommt man die Antwort, das sagten alle. Und wird damit eigentlich sogar der Lüge bezichtigt, denn die Aussage wird ja als falsch hingestellt. Das ist nicht fair!

Zur Not sollte man Bruno mal richtig angucken. Und sich vielleicht auch über Hunde informieren.

Nun haben in jüngerer Zeit viele Menschen Bruno ausgerechnet für einen Pitbull-Terrier gehalten*1. Woher diese Erkenntnis kommen mag ist meiner Liebsten und mir absolut schleierhaft. Dann könne man ihn auch für einen Dackel halten. Die Ähnlichkeit ist wirklich sehr begrenzt, außerdem ist Bruno größer.

Überhaupt- warum glauben alle immer, Bruno sei ein Kampfhund, wenn sie ihn noch nicht einmal richtig beguckt haben? Und sehen, daß dieses Vieh so aggressiv ist wie ein Eichhörnchen?
Und Kampfhund- damit wird alles gemeint sein, was es irgendwie auf die Rasseliste mit angeblich gefährlichen Hunderassen geschafft haben. Natürlich, ich kann mich auch daran erinnern, daß die Hunde meines Werklehrers die Freundin seiner Tochter zerfleischt haben. Nur- Schäferhunde sind da auch nicht drauf.

Natürlich sind Kraft und Ausdauer entscheidend, wenn gebissen wird. Doch wenn ich mich an meine Zeit als aktiver Marathoni erinnere- bei meinen Trainingsläufen waren massig gelistete Hundsviecher unterwegs. Bullterrier, Staffordshire-Terrier und andere, ohne Leine, ohne Maulkorb und ohne jegliches Interesse an mir. Angegriffen wurde ich grundsätzlich nur von rattengroßen Nuttenfiffies mit erheblicher Aggressivität.

Die, die unter dem Stigma der Kampfhundeliste unterwegs waren, waren lammfromm. Ebenso wie der Mischling aus allen verbotenen Rassen, auf den ich unvorsichtig zuging und ihn unverhofft streichelte. Er freute sich und wedelte.

Schubladen halt.

Verzapft am 04. Dezember 2011, so um 17 Uhr 41

« Voriger Artikel
Nächster Artikel»

Kommentare

Was sagt Dieter dazu?

04. Dezember 2011 um 18 Uhr 03 (Permalink)

Leider kenne ich Bruno (noch) niicht persönlich. Nur von Fotos und Euren Berichten. Bin aber tr0tdem NICHT voreingenommen. Eher gegenüber den Hundehaltern.Die sagen in der Tat oft, was Du geschrieben hast. Aber das ist ja "NUR" das Ergebnis. Letztlich sind es fast immer die Menschen und Hundehalter, die aus "ihren" Hunden Kampfhunde oder gar kleine Bestien machen. Es ist die Bestie Mensch - nicht der Hund. Ein ganz lautet Wau-Wau an Bruno!!!!

Was sagt Ma Rode dazu?

05. Dezember 2011 um 08 Uhr 34 (Permalink)

@Dieter: haargenau! Dass viele keine Ahnung von Hunden haben (auch und gerade Hundebesitzer nicht!), ist nicht neu. Ich erlebe das täglich. Dass Hunde komplett anders ticken, z.B. ein anderes Gedächtnis haben, die Umwelt anders wahrnehmen, muss jedem Hundebesitzer erst mal klar werden. Selbst Fiffi Wadenbeisser vom Nachbarn gegenüber war mal ein Wolf, nur hat man es ihm gründlich ausgezüchtet und obendrein nicht erzogen. Allerdings tun auch die Medien viel, um die Leute in Angst und Schrecken zu versetzen. Es liest sich einfach dramatischer, wenn man über einen Kampfhund schreibt.

Was sagt psychoMUELL dazu?

05. Dezember 2011 um 11 Uhr 27 (Permalink)

Ich mag das Vieh!❤❤❤ℒ☮Ṽℰ... Gut ich will mal nicht so faul sein und werde mich hier reggen^^

Was sagt maobe dazu?

05. Dezember 2011 um 16 Uhr 47 (Permalink)

Man braucht doch nurmal das Bild im Artikel angucken: DAS kann kein Kampfhund sein. Bei einem Kampfhund würde das Bein schliesslich AUS dem Maul kommen .... ;D

Was sagt Ulf, der Größte, dazu?

Kommentar vom Scheff hier am 05. Dezember 2011 um 17 Uhr 45 (Permalink)

Das stimmt mit dem Bein. Aber ungefährlich ist er auch nicht ganz: Er liegt überall im Weg herum, daß man drüber stolpert. biggrin

Was sagt maobe dazu?

05. Dezember 2011 um 18 Uhr 39 (Permalink)

...da kann aber der Hund nix für wenn die Leut net laufen können... wink

Was sagt Chrissi Flauschkraehe dazu?

06. Dezember 2011 um 10 Uhr 10 (Permalink)

Na klar ist Bruno ein Kampfhund - er kämpft um jedes Gramm Gewicht (ob Über- oder Untergewicht lass ich mal offen) er kämpft um jede Streicheleinheit und mit Hintern-hoch-an-den-Baum hat er auch zu kämpfen! biggrin

Und das gefährliche Wesen, was da an der Leine hängt, ist oftmals mehr der Dosenöffner, als der Hund selbst. Ich traue keinem Hundetier zu 100%, das wäre ab und an mal fatal, dennoch habe ich ne relativ gute Hundekenntnis. Kein Hund ist ein Kampfhund oder von Natur aus böswillig, er spiegelt oftmals nur das wieder, was ihm selbst passiert! Trotzdem konnte ich bis jetzt auf jeden Hund zugehen und ihm zumindest ein Leckerli zwischen die Lefzen schieben - die Besitzer sind ziemlich oft sehr erstaunt darüber und erklären mir mit den Worten: "Na, sonst knurrt der jeden und Alles an!" schon sehr, wie sie den Hund selbst gut vermurkst haben!

Eigenen Senf dazugeben?

Es hilft, sich einen Account anzulegen und sich anständig zu betragen. Dann kannste auch kommentieren.

Kommentare können hier nur von Mitgliedern abgegeben werden