Ulf. Mehr oder minder täglich Privatkram.

Wann ist der Mensch ein Mensch?

Kategorie: Meine unqualifizierte Meinung

Formspring ist eigentlich eine ziemliche Blödelecke. Eigentlich.
Uneigentlich kommen da auch mal unbequeme Fragen:

Eure Meinung zu „Abtreibung“? Mich beschäftigt dieses Thema momentan sehr. Ich finde es fürchterlich,wie Menschen so sein können. Was kann das Kind dafür, wenn die Eltern zu dumm für Verhütung sind? Sorry für das fürchterliche Bild mad x


Meine (seit vielen Jahren) vorläufige Antwort:

Von denen, die ich kenne, die abgetrieben haben, hat sich niemand die Entscheidung leicht gemacht. Das Thema ist allerdings derart komplex, daß ich mich zu einer endgültigen Antwort nicht kompetent genug finde.


Da gibt's so vieles zu bedenken.

Viele, vor allem (aber nicht nur) evangelikale Christen (Wie die PBC) nutzen dafür die Bezeichnung „Kindermord“.
Ab wann aber ist denn der Zellhaufen ein richtiges Kind?

Zumindest haben wir ab der Befruchtung, also der Verschmelzung der Ei- mit der Samenzelle einen vollständigen Chromosomensatz in der sogenannten Zygote. Und los geht's mit der Zellteilung. Nach drei Tagen und mit ungefähr 16 Zellen beginnt mit der Einnistung in die Gebärmutterschleimhaut offiziell die eigentliche Schwangerschaft. Bald darauf werden aus den Zellen, die noch zu allem zu werden fähig sind (wann sich die Zellen entscheiden, ws sie mal werden wollen, habe ich vergesssen, vielleicht hilft turtle_of_doom?), der Embryoblast (ein nicht besonders sympatisch klingender Ausdruck für einen eventuellen künftigen Bürger dieser Erde...) und der Trophoblast, der son Zeug wie Mutterkuchen backt. Nach zwei Wochen nennt sich das mittlerweile erkennbare Lebewesen Embryo, nach zwei Monaten dann Fötus. Während nach sieben Wochen der Embryo eher aussieht wie H.R. Giger sein Alien kann man eine Woche drauf schon erkennen, was es wird.

Und nun?

Früher hat die Kirche alles entschieden, und Kirchenväter wie Augustinus und Thomas von Aquin plapperten erstmal munter nach, was Aristoteles zu wissen glaubte: Jungs sind nach vierzig Tagen Menschen, Mädels irgendwarum auch immer erst nach neunzig Tagen, bis dahin sind das Pflanzen (WTF?!?). Zumindest den Katholen könnte dann ja ein Schwangerschaftsabbruch bei Mädels im ersten Trimenon egal sein, oder?*1

Gut, der war jetzt unsachlich und gemein.

Im Islam gibt es ebenso mehrere verschiedene Vorstellungen, ab wann da eine Seele drinne ist. Entweder nach vierzig oder nach hundertzwanzig Tagen, nach 120 Tagen ist abbruchmäßig jedenfalls gar nix mehr zu wollen, davor gibt's je nach Lehre und Auslegung Fälle, in welchen eine Abruptio erlaubt ist.

Im Judentum ist die Sache prinzipiell eindeutig: Solange das Leben der Mutter nicht in Gefahr ist, bleibt das Kind drinne! Wobei sich auch dort die Gelehrten sich nicht für jeden Fall einig sind.

Fakt ist:
1.: Zellhaufen
2.: Zellhaufen nistet sich ein
3.: Embryo
4.: Fötus

Und was denke ich?
Ich weiß es nicht.

Zumindest fängt die befruchtisierte Eizelle an, zu leben, wechselt Stoff und teilt sich munter. Tun Amöben aber auch. Was macht den Menschen zum Menschen? Wenn man nach dem wirklich unsäglichen Peter Singer ginge, dann könnte man auch Neugeborene noch beseitigen, weil diese mangels Bewußtsein und dergleichen nicht menschlich genug sind*2.

Den Maßstab der Herren Kirchenväter und Augustinus können wir wohl als überholt betrachten. In dieser Debatte finde ich Religion auch nicht sinnvoll. Nicht, weil ich Atheist bin, sondern weil das Ergebnis für alle brauchbar sein sollte. Dafür sollte man eine für alle tragbare ethische Lösung finden.

Und nun? Ist es das Bewußtsein? (cave: Singer, aber wie stellt man das überhaupt fest?)
Reicht der komplette Chromosomensatz der bedingsten Eizelle? Was ist dann mit denen, die sich wegen irgendwelcher Fehlerhaftigkeiten gar nicht erst einnisten? Müßten wir die dann nicht auch betrauern? (Naja, das merkt eh keiner)

Gibt es Umstände, unter denen der Abbruch erlaubt sein sollte? Welche? Oder auf gar keinen Fall, auch nicht bei einer ohnehin zum Scheitern und dann lebensgefährlich für die Mutter und für das Kind sowieso tödlich enden würdenden Extrauteringravidität (z.B. Eileiterschwangerschaft)?

Das Thema ist für mich als Laien zu komplex. Das bekommen ja noch nicht einmal ExpertInnenkommissionInnen befriedigend hin.

Verzapft am 14. Dezember 2011, so um 08 Uhr 11

Auf Twitter teilenTwittern

« Voriger Artikel
Nächster Artikel»

Kommentare

Was sagt Kabaviem dazu?

17. Januar 2012 um 18 Uhr 55 (Permalink)

Ich finde Abtreibung total ok, der Körper gehört schließlich der Frau und da der Embryo/Fötus darin ist, gehört er automatisch zum Körper. Und damit kann man ja bekanntlich machen, was man will. Außerdem soll das auch kein anderer entscheiden als die betroffene Person, auch keine Katholiken.

Eigenen Senf dazugeben?

Es hilft, sich einen Account anzulegen und sich anständig zu betragen. Dann kannste auch kommentieren.

Kommentare können hier nur von Mitgliedern abgegeben werden