Ulf. Mehr oder minder täglich Privatkram.

Beinahe ungefähr fast möglich, aber nur vielleicht!

Kategorie: Vernetzt

Wechselwirkungen gefunden.Diese ganzen Apps, die es mittlerweile für unsere tollen Smartphones gibt, faszinierend. Für jeden Zweck oder Dummfug gibt's was passendes.

Auf der Suche nach Tipps zum Abnehmen landete ich selbstverständlich auch auf der Internetseite der Rentner-Bravo, und wo ich schonmal dort war, stöberte ich weiter. Und fand schnell einen Hinweis auf die Apotheken-App. Feine Sache, da kannste mit Pillen vorbestellen und so (leider aber ist unsere Stammapotheke nicht dabei) und vieles mehr, und außerdem sucht es einem Beipackzettel und Wechselwirkungen.

Das ist sehr schön.

Es ist anzunehmen, dass wahrscheinlich keine störende Wechselwirkung exisitiert.Also probierte ich das mal aus. Ich habe zwar längst alle Medis genauestens überprüft, aber so ist das natürlich bequemer, als wenn ich mich durch seitenweise Infos durchquälen muss. Und wenn die App fündig wird, dann sagt sie Bescheid. Bei meinem Medikamentengemisch vermeldete sie zwei Wechselwirkungen. Nanu? Ist mir da etwas durch die Lappen Sámi gegangen?

Nicht wirklich: denn beim Aufrufen vermeintlicher Details leste ich die absolut absurd formulierte Meldung, die den Alarm als überflüssig und lächerlich entlarvte: „Es ist anzunehmen, dass wahrscheinlich keine störende Wechselwirkung exisitiert.“*1

Verzapft am 22. Juni 2012, so um 09 Uhr 06

Auf Twitter teilenTwittern

« Voriger Artikel
Nächster Artikel»

Kommentare

Was sagt huntress dazu?

22. Juni 2012 um 17 Uhr 35 (Permalink)

Bestimmt steche ich jetzt in ein Wespennest, aber: Ich hätte gern eine Menschen-App. Eine glänzende Zukunft läge vor uns, weil gleich die Wechselwirkungen abrufbar wären und man sie nicht mühsam, gar schmerzhaft rausfinden müsste. Über Konzept, Umsetzung und Preis kann ja noch diskutiert werden. wink

Was sagt Waelti dazu?

24. Juni 2012 um 20 Uhr 50 (Permalink)

@huntress
muss die menschen-app bei männlein und weiblein funktionieren? (nur männer wäre wohl relativ einfach zu lösen.)

im notfall machen wir einen prototyp a la apotheken app: "vermutlich passt ihr wahrscheinlich zusammen". oder so.

Was sagt Katha dazu?

04. Juli 2012 um 23 Uhr 14 (Permalink)

Deine Stamm-Apotheke müsste nur 33 EUR im Monat zahlen, dann wär sie auch dabei...

http://sz-magazin.sueddeutsche.de/texte/anzeigen/37731/Die-Packungsbeilage

Fand ich geniale Lektüre, weil die Apotheken Umschau wirklich sowas ist, das man schon tausendmal gesehen, und über das man doch nie nachgedacht hat...

Eigenen Senf dazugeben?

Es hilft, sich einen Account anzulegen und sich anständig zu betragen. Dann kannste auch kommentieren.

Kommentare können hier nur von Mitgliedern abgegeben werden