Ulf. Mehr oder minder täglich Privatkram.

Ulfs sechstes Gesetz:

Kategorie: Aktion

„Je mehr angekündigt wird, man wolle mithelfen, desto geringer ist die Wahrscheinlichkeit, dass daraufhin wirklich viel passiert.“

Von Anbeginn der Aurela-Kampagne an war das so. Auf der einen Seite kamen Nachrichten (vor allem über Facebook) von Menschen, die angaben, unbedingt mitmachen zu wollen. Dieses Mitmachen beschränkte sich dann im Endeffekt meistens auf wenig hilfreiche, weil schon längst umgesetzte, Tipps, was ich denn machen könne oder solle.

Aurela zur Chemo im Krankenhaus.Zum Beispiel müsse ich unbedingt eine Facebookseite machen für Aurela. Nota bene: genau über diese bereits existierende Seite wurde mir dies mitgeteilt. biggrin

Zum Beispiel solle ich unbedingt die Presse einschalten. Mein Presseverteiler umfasste zu diesem Zeitpunkt bereits hundert Redaktionen, und ich hatte sogar schon Artikel plazieren können.

Naja, ist ja alles nett gemeint. Aber unter Hilfe verstehe ich nicht, dass man mir ausschließlich mitteilt, was ich alles tun solle. Hilfe ist auch, wenn man mir Arbeit abnimmt.

Solches passiert allerdings witzigerweise meist ohne jegliche Ankündigung. Auf einmal kam eine Spende von über achthundert Euro, die ein Pfarrer bei einer Vortragsreise gesammelt hatte. Oder Künstler jeglicher Art stiften Einnahmen von einem Projekt-ohne Versprechungen gemacht zu haben. Diejenigen, die wirklich helfen, haben dies fast nie vorher versprochen oder angekündigt. Sie haben mir höchstens gesagt, dass sie es tun oder getan haben.

Ich brauche alle Hilfe, die ich kriegen kann. Es muss nicht einmal viel sein, denn ich bin ja nicht in der Position, etwas zu fordern. Nur eins wäre schön: Erst überlegen, ob man wirklich mitmachen will. Denn wenn ich enthusiastische Anfragen bekomme und anschließend einen Rückzieher (oder auch, noch schlimmer, nur schweigendes Vergessen), dann tut das weh.

Denn ich hatte Hoffnung*1. Gehabt.

Verzapft am 29. Mai 2013, so um 16 Uhr 14

Auf Twitter teilenTwittern

« Voriger Artikel
Nächster Artikel»

Kommentare

Was sagt Michael Drews dazu?

29. Mai 2013 um 19 Uhr 37 (Permalink)

So ist es leider, diese Menschen sind "lau". Die Rechnung kommt bekanntlich zum Schluss.
http://moronis-welt.blogspot.de/2013/05/unterlassungssunden.html

Eigenen Senf dazugeben?

Es hilft, sich einen Account anzulegen und sich anständig zu betragen. Dann kannste auch kommentieren.

Kommentare können hier nur von Mitgliedern abgegeben werden