Ulf. Mehr oder minder täglich Privatkram.

Betrifft: Kommentarfunktion.

Kategorie: Vernetzt

Liebes Publikum!

Ich hätte da ein Problem. Oder besser: eine Frage an Euch.

Und zwar schätze ich Euch alle sehr. Doch immer wieder gibt es hier Streit. Da versteht jemand etwas miss. Dort wird jemand ziemlich wütend. Und wieder jemand anders stichelt oder schürt absichtlich oder versehentlich den Konflikt, und da will ich mich nicht ausnehmen.

Streiten ist auch in gewissem Rahmen in Ordnung. Nur sollten persönliche Angriffe da rausbleiben.

Ich mag unnötige Eskalation nicht. Zensieren tu ich auch nicht gerne. Andererseits habe ich gerne eine lebendige Diskussion.

Soll ich nun die Moderation einschalten, um zu überprüfen, ob jemand angemessen reagiert oder jemand sich -ob berechtigt oder nicht- angegriffen fühlen könnte?

Oder könnte euch gelingen, weniger impulsiv zu sein oder untereinander weniger giftig? Wenn jemand überreagiert selbst zu deeskalieren?

Nicht jeder meiner LeserInnen tickt so, wie die Gesellschaft es verlangt. Und kaum eineR kann wirklich etwas dafür.

Was meint Ihr, was soll ich tun?

Verzapft am 24. Juli 2013, so um 19 Uhr 30

Auf Twitter teilenTwittern

« Voriger Artikel
Nächster Artikel»

Kommentare

Was sagt Michael Drews dazu?

24. Juli 2013 um 20 Uhr 11 (Permalink)

Ohne Moderation geht es im Internet meiner Meinung nach nicht. Außerdem leben wir in einer Gesellschaft, wo es nicht mehr üblich ist eine andere Meinung stehen zu lassen und selbst seine konträre Meinung zu dem selben Thema zu äußern. Ein Kommentar der eine andere Meinung nicht stehen lässt, lasse ich auf meinem Blog grundsätzlich nicht zu. Da habe ich lieber weniger Leser.

Was sagt Chrissi Flauschkrähe dazu?

24. Juli 2013 um 21 Uhr 14 (Permalink)

Eine schwere Entscheidung. Einerseits ist eine Moderation angebracht, um den Trollen Einhalt zu gebieten, Streit auszumerzen und damit jedweder Eskalation Herr zu werden. Andererseits könnten dir dadurch einige deiner Kommentatoren verschütt gehen oder sie fühlen sich angegriffen unter der Prämisse: ach, den Kommentar lässte stehen, aber meine Meinung darf ich nicht senfen?

Unangenehm ist Beides. Aber wer hat schon gerne Streit? Ich nicht. Kommt es denn tatsächlich so häufig hier vor? Kannst du denn auch von dir behaupten, eine Moderation unterstützt du voll und ganz? Was sagt dir dein Gewissen und dein Herz? Ansonsten versuche es einfach mal. Für, sagen wir, einen Monat stellst du eine Moderation ein. Wenn du damit gut fährst und dich wohl damit fühlst, lass es dabei. Wenn du dir selbst sagst, es wäre Murks, dann lässt du es. Teste es einfach. Kann ja auch sein, dass du alleine durch die Ansage, eine Moderation zu haben, schon etwas weniger Stress hast! Ich wünsche es dir jedenfalls!!!
LG Chrissi

Was sagt Westsideblogger dazu?

24. Juli 2013 um 21 Uhr 29 (Permalink)

Wenn dir Austausch haben möchtest, wenn du Feedback auf deine Einträge willst, wenn du eine Diskussionskultur schaffen möchtest, darf Streit und Provokation kein Hemmschuh für dich sein. Offen ist, ob du persönlich mit Anfeindungen umgehen kannst. Deine Leser sollten das auch können und klar erkennbaren Störern, einfach das Wasser abgraben. Kurz anmerken, dass man jemanden als Troll erkannt hat und dann ignorieren.

Wenn es einfach nur Streit gibt und sich die Menschen hier einen Kleinkrieg leisten, würde ich fast sagen, kann dir das erst mal egal sein. Solange dort alles im Rahmen bleibt, gibt es keinen Grund moderatorisch einzugreifen. Meistens erledigt sich das von selber.

Was sagt Michael Drews dazu?

24. Juli 2013 um 22 Uhr 43 (Permalink)

Streit und Provokation haben für mich nichts mit Diskussionkultur zu tun. Das Wort Feedback kommt von Rückkoppelung, und ist im Grunde ein Bestandteil von Psychotherapeutischer Arbeit. Selbst da gilt, andere Meinungen stehen lassen, nicht beleidigen, von sich reden, und seine Meinung frei äußern. Kann das auf deinem Blog nicht jeder?

Was sagt Assurbanipal dazu?

25. Juli 2013 um 07 Uhr 46 (Permalink)

Ich würde auf eine Moderation verzichten, solange eine vernünftige Streitkultur herscht. Auch deine Leser müssen mal wegstecken können, dass jemand anderer Meinung ist und dies in deutlichen Worten preisgibt.

Wenn jemand doch unter die Gürtellinie haut, kannst du immer noch eingreifen.

Was sagt Achim dazu?

25. Juli 2013 um 20 Uhr 19 (Permalink)

Sollte es einmal schlimm werden, solltest du vielleicht moderieren.
Sobald du Trolle erkannt hast, kannst du ja ihre Kundgebungen löschen oder ignorieren, ganz nach Gusto.
Sollte es eine Zeit lang Überhand nehmen, kannst du ja die unangemeldete Kommentatoren erstmal filtern und Beiträge später frei schalten.

M.D.:
"Streit und Provokation haben für mich nichts mit Diskussionkultur zu tun."

Eine Diskussion unterschiedlicher Meinungen ist für mich ein kanalisierter Streit, bis zu einem gewissen Maße sind auch Provokationen nicht nur ein probates Mittel. Manchmal ist Provokation in einer Diskussion sogar zwingend notwendig.
Wie geschrieben, das Maß muss stimmen.

Was sagt Ulf, der Größte, dazu?

Kommentar vom Scheff hier am 26. Juli 2013 um 17 Uhr 56 (Permalink)

Eigentlich wollte ich auch ein paar Rückmeldungén zu der Idee, dass sich das ganze auch regeln könnte, indem Ihr Euch hier nicht so beharkt.

Eigenen Senf dazugeben?

Es hilft, sich einen Account anzulegen und sich anständig zu betragen. Dann kannste auch kommentieren.

Kommentare können hier nur von Mitgliedern abgegeben werden