Ulf. Mehr oder minder täglich Privatkram.

Irgendwas mit Freundschaft.

Kategorie: Meine unqualifizierte Meinung

Kein Mensch tut etwas aus reiner Nächstenliebe.

Das will zwar kaum einer hören, aber ist schlicht die Wahrheit, weil das dem gesunden Narzissmus entspricht, welcher bei jedem Menschen inne wohnt. Das hat im gesunden Maße nichts mit Egoismus zu tun. Und wenn es nur Bestätigung, Lob und Anerkennung ist, was schon genug sein kann.

Das klingt hart. Stimmt jedoch.

Vor vielen Jahren, während meiner Krankenpflegeausbildung, hatten wir natürlich auch Psychologie als Fach. Und unser (sehr fähiger!) Dozent sagte genau das gleiche: Jede zwischenmenschliche Beziehung sei immer eine Art Tauschhandel, ein Geben und Nehmen, und jeder würde vom anderen etwas zu bekommen erwarten.

Dies rief ziemlichen Protest hervor, und auch mir schmeckte diese Aussage nicht recht. Doch ich dachte nach. Aus der Luft konnte das schlecht gegriffen sein. Und ich begriff: Es passt durchaus!

Letztlich merke ich auch heute noch: Wenn ich mich jemandem zu helfen bemühe, sei es mit Geld oder, mangels selbigem, eher mit technischem, seelischen oder moralischem Beistand, dann erwarte ich zumindest, das dieses wertgeschätzt wird. Eine Gegenleistung erwarte ich zwar nicht, denn als Gegenleistung betrachte ich Dank und Anerkennung nicht. Aber Dank und Anerkennung darf ich wohl erwarten, denn dadurch fühle ich mich wohl und als wichtig wahrgenommen.

Doch irgendwann kommt immer der Tag, an dem man selbst Unterstützung braucht. Sei es Hilfe beim Umzug, beim Renovieren oder beim Renofünfen. Oder aber eine andere Notlage, seelisch, materiell, was auch immer. Wer dann nicht da ist, der hat das Prinzip Freundschaft nicht verstanden. Und nicht verdient.

Verzapft am 01. März 2014, so um 13 Uhr 33

Auf Twitter teilenTwittern

« Voriger Artikel
Nächster Artikel»

Kommentare

Was sagt Michael Drews dazu?

01. März 2014 um 13 Uhr 45 (Permalink)

Wertschätzung, Anerkennung und Dank erlebe ich Zündstoff zur Entwicklung eines inneren Bandes, woraus Freundschaft entsteht. Im Allgemeinen nennt man das wohl Verbundenheit.

Eigenen Senf dazugeben?

Es hilft, sich einen Account anzulegen und sich anständig zu betragen. Dann kannste auch kommentieren.

Kommentare können hier nur von Mitgliedern abgegeben werden