Ulf. Mehr oder minder täglich Privatkram.

...mit Geräusch verbunden.

Kategorie: Hausmusik

Offenbar kann man im Erdgeschoss recht gut hören, was ich gerade zwei Etagen darüber spiele.

Au weia, die ärmsten- ich habe sie in den vergangenen drei Wochen im Schnitt drei Stunden (teilweise auch viel mehr! ) beschallt*1- da kannste noch so gut spielen, irgendwann wird es mit Sicherheit anstrengend. Zumal ich mir ja auch noch Stücke draufschaffe. Und solange ich es nicht halbwegs kann, ist es auch nicht schön. Und wenn ich mich eine ganze Weile mit einer Stelle von wenigen Takten befasse...

Abgestellte Gitarrenkoffer (Ausschnitt)Niemand hat sich beschwert. Unsere Hausgemeinschaft ist sehr gut. Allerdings möchte ich auch nicht ausprobieren, wie lange. Ich will ja niemanden ärgern.

Nun denn. Ich stelle fest, dass ich den Eierschneider vor lauter Enthusiasmus bislang ziemlich hart bearbeite. Als müsse ich einen Konzertsaal beschallen. Unser Wohnzimmer ist jedoch kein Konzertsaal.

Also einfach mal den Pegel senken. Und daran erinnern, was mich mein Meister*2 damals® unter anderem gelehrt hatte:Über das Maximum kannst Du nicht weiter steigern.

Leiser spielt es sich tatsächlich nicht nur angenehmer. Sondern auch ausgewogener. Und dynamischer.

Verzapft am 12. August 2018, so um 16 Uhr 43

Auf Twitter teilenTwittern

« Voriger Artikel
Nächster Artikel»

Kommentare

Noch keine Kommentare - Schreibe etwas!

Eigenen Senf dazugeben?

Es hilft, sich einen Account anzulegen und sich anständig zu betragen. Dann kannste auch kommentieren.

Kommentare können hier nur von Mitgliedern abgegeben werden