Ulf. Mehr oder minder täglich Privatkram.

28. Oktober 2020

A man's World.

Kategorie: Hausmusik

Detailaufnahme Übergang Gitarrenhals-KorpusDass Frauen unter den berühmten Komponisten*1 etwas*2 unterrepräsentiert sind war mir zwar bereits aufgefallen. Viele Gedanken gemacht hatte ich mir aber erstmal nicht. Material hatte (und habe) ich reichlich. Die einzigen Stücke, die ich bislang gespielt hatte, waren
Den Rest lesen ]

[ 09 Uhr 19 ] - [ Noch kein Kommentar ]

28. August 2020

Urtext.

Kategorie: Hausmusik

Nicht ganz dreißig Jahre*1 ist es her, dass mein Meister*2 mit mir die Sonate Opus 61 von Joaquín Turina durchzuackern begann. Herausgegeben wurde sie von Andrés Segovia, der nicht nur Turina, sondern auch einige andere Komponisten damit beauftragte, Werke für die noch immer
Den Rest lesen ]

[ 21 Uhr 05 ] - [ Noch kein Kommentar ]

14. August 2020

Julian Bream.

Kategorie: Hausmusik

Eigentlich mag ich keine Nachrufe schreiben, und eigentlich darf man mit 87 auch mal sterben. Aber Julian Bream war wohl einer der wichtigsten Gitarristen, nicht nur für mich*1.

Sein unaufgeregtes, teilweise verschmitzes Spiel, seine Ruhe, seine Freude, seine Gelöstheit. Ach ja.

Einer meiner ersten eigenen klassischen Tonträger: The Golden Age of English Lute Music.

[ 16 Uhr 09 ] - [ Noch kein Kommentar ]

03. August 2020

Ob ich es kann oder nicht, ich mache es trotzdem!

Kategorie: Hausmusik

Das grunzte ich heute vor drei Jahren, als ich nach mehr als zehn Jahren Abstinenz meine Gitarre auspackte. Ich hatte gerade eine CD von Ana Vidovic laufen gehabt, als mir beim Capricho Arabe durch den Kopf schoss: Das habe ich mal
Den Rest lesen ]

[ 18 Uhr 26 ] - [ Noch kein Kommentar ]

05. Juni 2020

So geht verantwortungsvolle Normalität.

Kategorie: Hausmusik

Zumindest, wenn ich sowas mache.
YouTube

[ 20 Uhr 00 ] - [ Noch kein Kommentar ]

24. Mai 2020

Erinnerungen an die Erinnerungen an die Alhambra.

Kategorie: Hausmusik

Mein Archiv sagt mir leider nicht mehr, wann ich es das erste Mal versucht hatte. Ich habe darüber keine Aufzeichnungen mehr. Muss um 2000 +/- 2 Jahre gewesen sein.

Ich bin damals, noch unter Anleitung meines
Den Rest lesen ]

[ 19 Uhr 03 ] - [ Noch kein Kommentar ]

09. Mai 2020

Zehnfach.

Kategorie: Hausmusik

Nun lege ich mich erstmal fest: Aquila Alabastro Normal Tension werde ich fortan spielen.

Stapel verpackter GitarrensaitenNach relativ wenig Versuchen hatte ich meine neuen Lieblingssaiten gefunden. Derzeit sind noch die Alabastro in High Tension aufgezogen. Doch da mir nie weniger harten besser gefallen, kommen sie bald wieder runter. Dank Lockdown ist mein Verschleiß momentan erheblich, spiele ich doch deswegen mehr als drei Stunden täglich.

Nicht, dass ich deswegen wirklich gut wäre.

Leider kann mir mein Dealer*1 diese nicht besorgen, also bestelle ich sie eben woanders. Erstmal zehn Sätze, das sollte ein paar Wochen reichen. Ich glaube, dieses Jahr werde ich wohl mehr als zweihundert Euro verspielen.

Die Savarez für meine ganz alte Gitarre kriege ich dort allerdings schon. Und Noten. Denn auch diese „verbrauche“ ich, da ich weiterhin mein Repertoire erweitere.

[ 19 Uhr 01 ] - [ 2 Kommentare ]

16. April 2020

Wird Zeit, dass ich wieder arbeiten darf.

Kategorie: Hausmusik , Gute-Laune-Musik

Der Lockdown hat auf mich eigenartige Auswirkungen.

[ 16 Uhr 21 ] - [ Noch kein Kommentar ]

11. April 2020

HVL:

Kategorie: Hausmusik

Heitor Villa-Lobos- als mein Meister mich erfolgreich zur Klassischen Gitarre bekehrt hatte, konfrontierte er mich mit dessen dritten Präludium*1.

Den Namen des Komponisten hatte ich bis dahin noch nie gehört, kam er doch -als der wahrscheinlich
Den Rest lesen ]

[ 16 Uhr 51 ] - [ Noch kein Kommentar ]

01. April 2020

Was man eben so macht, wenn man wegen Corona in der Bude hockt:

Kategorie: Hausmusik

Die Pandemie geht aufs Hirn. Außerdem kann ich ja nicht den ganzen*1 Tag Gitarre spielen.

Mein neuestes Machwerk:

Seuche (Boring Quarantine Mix).

[ 01 Uhr 51 ] - [ Noch kein Kommentar ]

13. März 2020

Kunstdarm reloaded.

Kategorie: Hausmusik

Umschlag von Aquila Alabastro-SaitenEin halbes Jahr etwa ist es her, dass ich neue Saiten entdeckte: Aquila Ambra 2000 aus Nylgut, einem Material, was wie echter Darm klingen (soll), ohne dessen Nachteile zu haben.

Ein halbes Jahr, und sie gefallen mir noch immer. Bis auf, naja, eigentlich könnten sie ein wenig mehr Biss haben. Nächster Anlauf: Auch Aquila, auch Nylgut, andere Sorte: Alabastro (edler Name!). Ich ließ mir zwei Sätze kommen: Normale und superior Tension. Normal habe ich nun aufgezogen und bin bereits recht angetan. Superior folgt dann in Bälde.

[ 19 Uhr 16 ] - [ Noch kein Kommentar ]

11. Januar 2020

Liebe ist: Im Arm halten.

Kategorie: Hausmusik

Zuerst war da das Klavier. Meine Eltern meinten, es wäre eine gute Idee, wenn ich ein Musikinstrument zu spielen lernen tun täte. Etwas besseres als Klavier fiel mir nicht ein*1. Also wurde zuerst ein Piano erworben. Ich glaube, der Laden war in Marburg, was nicht gar zu weit von damals Gießen entfernt war. Dann eine Klavierlehrerin.

Sie war sehr nett und, wie
Den Rest lesen ]

[ 15 Uhr 12 ] - [ Noch kein Kommentar ]

04. Januar 2020

Konrad und der große Musikant.

Kategorie: Hausmusik

Gitarre nebst NotenNatürlich weiß ich nicht, wie er geheißen hat. Er war ein richtiger Landstreicher, wie aus dem Bilderbuch, und er hatte eine große Ähnlichkeit mit Spezialkleber-Konrad aus Pippi Langstrumpf. Doch wollte er mich keinen Klebstoff andrehen, als ich damals an der Bushaltestelle*1 mit meiner Gitarre wartete. Ich war vielleicht vierzehn und spielte noch nicht lange (und Klassik schon gar nicht), und das Klavier hatte ich bereits erfolglos hinter mir.

Ob ich ihm die
Den Rest lesen ]

[ 19 Uhr 17 ] - [ 1 Kommentar ]

28. Dezember 2019

Der Tick des Sklaventreibers:

Kategorie: Hausmusik

Ich hatte es immer gehasst. Es ist ein erbarmungsloser Sklaventreiber, der Dich daran hindern will, das
Den Rest lesen ]

[ 13 Uhr 33 ] - [ Noch kein Kommentar ]

29. Oktober 2019

Sprung nach vorne statt in der Schüssel:

Kategorie: Hausmusik

NotenIn den letzten Wochen bin ich relativ plötzlich tatsächlich um einiges besser geworden auf der Gitarre.

Natürlich, bei einem Pensum von (seit Jahresbeginn errechneten) durchschnittlich zwei Stunden strukturierten Übens mache selbst ich Fortschritte. Gestalterisch wie auch technisch.

Zum Teil aber mag es auch an meinen neuen Saiten liegen. Sie sind weicher als die Hannabachs und damit leichter zu greifen. Außerdem wirkt der extreme Klangwechsel inspirierend.


Ich glaube, vielleicht bin ich gar nicht so schlecht.

[ 16 Uhr 45 ] - [ Noch kein Kommentar ]

| ältere Beiträge