Ulf. Mehr oder minder täglich Privatkram.

Ob ich es kann oder nicht, ich mache es trotzdem!

Kategorie: Hausmusik

Das grunzte ich heute vor drei Jahren, als ich nach mehr als zehn Jahren Abstinenz meine Gitarre auspackte. Ich hatte gerade eine CD von Ana Vidovic laufen gehabt, als mir beim Capricho Arabe durch den Kopf schoss: Das habe ich mal selber spielen können!

Bils von damals: Meine Gitarre samt Noten.Und ich legte los. Ich konnte zunächst immer nur zehn Minuten üben, dann musste ich eine längere Pause machen. Die Muskulatur musste sich wieder aufbauen, die Hornhaut auf den Fingerkuppen sowieso und beweglicher war ich früher auch mal gewesen.

Heute habe ich etwa sechzig Titel im Portfolio (von sehr unterschiedlicher Länge und Schwierigkeitsgrad). Das meiste ist längst nicht bühnentauglich, aber ich spiele. Mindestens eine Stunde am Tag. Meistens jedoch sehr viel mehr. Mein Schnitt für 2019: zwei Stunden täglich, dieses Jahr dank Lockdown mehr als zweieinhalb.

Weil ich es liebe.
Ob ich nun gut spiele oder nicht ist da zweitrangig. Aber sowas von.

Verzapft am 03. August 2020, so um 18 Uhr 26

Auf Twitter teilenTwittern

« Voriger Artikel
Nächster Artikel»

Kommentare

Noch keine Kommentare - Schreibe etwas!

Eigenen Senf dazugeben?

Es hilft, sich einen Account anzulegen und sich anständig zu betragen. Dann kannste auch kommentieren.

Kommentare können hier nur von Mitgliedern abgegeben werden