Ulf. Mehr oder minder täglich Privatkram.

Größere Operation.

Kategorie: Hausmusik

Die Reparatur wird mehr kosten als die meisten Menschen für eine ganze Gitarre zu bezahlen bereit sind. Und ich werde sie vorraussichtlich erst Ende Mai wieder abholen können*1. Tatsächlich allerdings lohnt sich bei diesem Instrument der Aufwand. Die bröselnden
Beinwellen an den Mechaniken meiner alten Gitarre sind das eine. Zur Erinnerung: Meine Reinersmann wurde bereits 1966 gebaut, daher war sie schon als ich sie erwarb ein wenig älter. Und damals® hatten manche Mechaniken einen Achsabstand von 37 Millimetern- heute sind 35 üblich.

Kaputte Mechanik an der Konzertgitarre (Welle gebrochen).Nach reiflicher Überlegung endschied ich mich, auf Basteleien an den sehr einfachen Dingern zu verzichten. Und ebenso auf eine 37-Millimeter-Sonderanfertigung. Nun kommt eine kugelgelagerte Mechanik der Firma Rubner hinein. Mit heutigen Maßen. Was bedeutet, dass die ursprünglichen Bohrungen für die Wellen verschlossen und neue gemacht werden müssen. Zukunftssicher.

Das ist das eine.

Dann hat mein Instrument drei Risse. Ich weiß nicht, ob sie vor meiner zehnjährigen Spielpause schon zu sehen waren, seitdem ich sie vor knapp zwei Jahren wieder auspackte jedenfalls hatten sie sich nicht verändert. Aber wenn ich schonmal dabei bin und zur Sicherheit... Zudem sind zwei der Risse am Boden der Gitarre, und der Gitarrenbaumeister Stefan Rössler meinte, das mache sich durchaus klanglich bemerkbar, da es die Schwingungen natürlich beeinträchtigt. Und der dritte Riss an der Zarge ist relativ ausgedehnt.

Der Meister runzelte die Stirn: Die Risse seien offensichtlich schon vorhanden gewesen, als ich das Instrument erwarb. Allerdings repariert- nur nicht fachmännisch, was die Reparatur verkompliziert. Denn zunächst muss alter, unbekannter Kleister aus den Ritzen rausgepult werden.

Nun, wenn ich schonmal dabei bin- der Hals hat sich ein wenig, kaum merklich für den Laien, über all die Jahrzehnte verzogen. Eine Korrektur würde die Saitenlage wieder perfektionieren. Das klingt nützlich.

Wenn die Gitarre fertig ist, wird sie ein wie neu. Nur der Lack bleibt der alte. Denn sehen darf man ihr Alter. Nur spüren nicht.

Und so warte ich. Denn gut Ding will Weile haben.

Verzapft am 24. April 2019, so um 13 Uhr 13

Auf Twitter teilenTwittern

« Voriger Artikel
Nächster Artikel»

Kommentare

Noch keine Kommentare - Schreibe etwas!

Eigenen Senf dazugeben?

Es hilft, sich einen Account anzulegen und sich anständig zu betragen. Dann kannste auch kommentieren.

Kommentare können hier nur von Mitgliedern abgegeben werden