Ulf. Mehr oder minder täglich Privatkram.

Weihnachtsmännlichkeit

Kategorie: Meine unqualifizierte Meinung

Der Weihnachtsmann geht mir auf den Sack.

Im Prinzip kann mir das ja egal sein, aber diese Figur hat ja nun so gar nichts mit dem eigentlich ja christlichen Fest zu tun. Am abartigsten finde ich die amerikanische Variante, wo dieser Heini, der seine rote Kutte bekanntlich wegen Coca Cola trägt, auch noch am Nordpol wohnen soll und mit irgendwelchen idiotischen Wichtel und Elfen und Zwergen oder so einem Zeug mit ihm übers Jahr die Geschenke fertigmacht und anschließend mit einem von Rentieren (ausgerechnet!) gezogenen Schlitten durch die Lüfte brettert und durch den Kamin kriecht und Geschenke verteilt. Naja, ist wenigstens konsequent konfessions- und religionsbefreit.
Aber wie erklärt man dann, daß es Kinder auf der Welt gibt, die es eigentlich besonders nötig hätten, aber trotzdem nichts bekommen? Ist dem Weihnachtsmann, wenn er Richtung Äquator heizt, nicht irgendwann zu warm in seinem Kaftan? Und warum stellen die Kinder diese Fragen nicht, warum Reiche viel und Arme wenig bekommen oder gar nichts?

Für das scheinbar religionskompatiblere Christkind gilt insbesondere die letzte Frage auch. Warum ausgerechnet der Religionsstifter den Gerechtigkeitsgrundsatz verletzt, entzieht sich meiner Vorstellungskraft.

Aber wie ist das eigentlich mit dem Christkind? Ist es das neu geborene Jesuskind? Warum aber kommt es dann Heiligabend und bringt die Geschenke? Einen Tag vorm eigentlichen Geburtstag? Und zum Thema Jesuskind: Wenn Jesus schon selbst antanzt um die Geschenke zu verteilen zum Andenken daran, daß die Heiligen drei Könige einst ihm welche brachten (was sowieso nicht ganz einleuchtend ist), müßte er eigentlich als ca. 33jähriger Mann erscheinen...

Aber eigentlich wären dafür ja eh die Eiligen Drei Könige zuständig (die nach manchen Quellen einfache Sterndeuter sind), denn die taten dereinst angeblich genau das. In manchen Ländern wird deshalb auch konsequenterweise erst am 6. Januar beschoren, äh, beschert.

Reichlich seltensam, die heutigen Gebräuche.

Verzapft am 21. Dezember 2008, so um 09 Uhr 02

Auf Twitter teilenTwittern

« Voriger Artikel
Nächster Artikel»

Kommentare

Was sagt Björn dazu?

22. Dezember 2008 um 05 Uhr 40 (Permalink)

Was ich auch so unlogisch finde, Weihnachten ist er geboren, immer das selbe Datum, logisch sollte man meinen! Osterm wird aber immer an unterschiedlichen Tagen "gefeiert"!?

Was sagt Thiemo dazu?

22. Dezember 2008 um 11 Uhr 52 (Permalink)

also WANN er geboren ist, ist doch nun völlig wurst....eben DASS er geboren ist, ist von bedeutung.
man unterscheidet ja zwischen julianischer und gregorianischer zeitrechnung, demnach ist jesus für die russen am 6.Jan geboren.

und die termine der passionszeit?
http://de.wikipedia.org/wiki/Gau%C3%9Fsche_Osterformel

Was sagt Björn dazu?

22. Dezember 2008 um 12 Uhr 23 (Permalink)

nee, ist richtig!

Was sagt Ly dazu?

22. Dezember 2008 um 15 Uhr 07 (Permalink)

in meiner Kindheit war das Christkind ein Mädchen. Ist wohl regional bedingt.

lt. Wikipedia ist es ein Kind, das zu Weihnachten die Engelsschaar anführt, entstanden durch die Reformation als "heiliger Christ" und Ersatz für den heiligen Nikolaus der Katholiken, der ursprünglich bescherte am 6. Dez, da es bei den Evangelen keine Heiligen gibt.

Den Weihnachtsmann gibt es schon vor Coca-Cola in Teilen des europäischen Raumes, er tauchte so ab 1900 auf, unter anderem eine rote rauschebart-Darstellung im allseits bekannten Struwelpeter, und ist eine Adaption des Nikolausthemas, entstanden durch Volkslegenden. Knecht Ruprecht wiederum hat seinen eigentlichen Ursprung noch bei den Kelten, wurde christiansiert dann eine Satansfigur. Es gab auch damals schon Darstellungen mit rotem Mantel, unter anderem. Doch erst Coca-Cola legte sein inzwischen allgemein so gesehenes Erscheinungsbild fest durch seine einschlagende Werbekampagne (für uns heutige).

Die Figur des Coca-Cola-Weihnachtsmannes, deren Designer skandinavischer Abstammung war, sowie die Legende vom Rentierschlitten und dem Wohnsitz am Nordpol bzw Lappland und dergleichen ist direkt den nördlichen Ländern und deren Vorstellung vom Weihnachtsmann entlehnt und keine amerikanische Erfindung.

Die eigentlichen Ursprünge für diese Figur sollen die nordischen Gottheiten Thor und Baldur gewesen sein. Wie so vieles in unserer Geschichte hat es sehr viel tiefere Ursprünge aus vorchristlicher Zeit, letztlich bestand doch die Kleverniss der Christiansierung darin, sogenannte heidnische Dinge mit einzuflechten und es dadurch den Menschen einfacher zu machen, den Glauben anzunehmen.

Die Story wiederum mit den Rentieren die mit Schlitten durch die Luft fliegen und und dem Weihnachtsmann der durch den Kamin kommt ! ist einem Gedicht entlehnt, das schon 1823 veröffentlicht wurde,mitsamt der Namen der Rentiere. Rudolf kam schon kurz drauf dazu, auch durch ein Gedicht.

Es gibt da auch einen deutschstämmigen amerikanischen Karrikaturisten, der den Weihnachtsmann lange vor Coca-Cola so darstellte.

Vieleicht sind das alles Ursachen, warum die Coca-Cola-Kampagne überhaupt so einen Erfolg haben konnte.

Aber hin oder her:
Christkind oder Weihnachtsmann, kleine Kinder sehen eh alles noch magisch, bis sie etwas älter dann kapieren dass das 300,- Euro teure Weihnachtsgeschenk, so die Statistiken für dieses Jahr aus deutschen Landen zum Wert der Geschenke an Kinder, aus den Geschäften stammt.
Bis sie das kapieren sollen sie ruhig ihre Freunde haben.

Aber wie sagt meine Mama so schön: Geschenke sollte es immer geben. Leider ist nur um die Weihnachtszeit herum die Spendenfreudigkeit für Arme ( am besten in anderen Ländern, arbeitslose hierzulande sind ja alle selber schuld ) groß.

lange rede kurzer Sinnj: trotzdem freundliche Festtage

Was sagt Ly dazu?

22. Dezember 2008 um 15 Uhr 15 (Permalink)

ps:

was ich ganz witzig finde:

Das Christkind war eine Erfindung der Reformation, als Ersatz für den heiligen Nikolaus. Heute wird das Christkind vornehmlich in tiefkatholischen Ländern gepflegt, wie in Bayern, wärend in den mehr evangelischen oder auch Mischländern der Weihnachtsmann, hierzuland eine Adaption des Nikolaus, gepflegt wird.

irgendwie ist das verdreht wink

Was sagt Dieter dazu?

23. Dezember 2008 um 01 Uhr 20 (Permalink)

Also zum Christkind oder .... könnt ich ja auch noch was sagen, aber ich denke, es würe zu weit führen.
Was den Weihnachtsmann betrifft, der in seiner roten Kutte auf einem von Rentieren gezogenen Schlitten fährt, hat Ulf so seine Zweifel angemeldet. Hat mich erst zum Zweifeln gebracht...
Doch dann hab ich die Tagesthemen in der ARD gesehen. Ohne Zweifel, ein seriöses " Magazin ". Und was sah ich dort? Der Weihnachtsmann ist in seiner roten Kutte auf einem von wunderschönen Rentieren gezogenen Schlitten gestartet!
Jetzt ist meine Welt wieder in Ordnung!
Somit wünsche ich allen ein frohes und gesegnetes Weihnachtsfest! Ob mit oder ohne Geschenke.... Zündet eine Kerze an. Die vertriebt die Dunkelheit, wo immer sie auch sein mag.

Was sagt Dieter dazu?

23. Dezember 2008 um 01 Uhr 22 (Permalink)

Kleiner Nachtrag....Der Weihnachtsmann ist übrigens in Lappland gestartet und auf dem Weg nach Münster. Er kommt - ich weiss es - auch über Hamburg!

Was sagt Mao-B dazu?

23. Dezember 2008 um 20 Uhr 16 (Permalink)

Also wenn er über Hamburg kommt, gehört er dann wohl zum Mile-High-Club und scheint dann ergo wohl auch für das weisse Zeug verantwortlich zu sein, das ab und an vom Himmel fällt... wink

Eigenen Senf dazugeben?

Es hilft, sich einen Account anzulegen und sich anständig zu betragen. Dann kannste auch kommentieren.

Kommentare können hier nur von Mitgliedern abgegeben werden