Ulf. Mehr oder minder täglich Privatkram.

Ins Heim abgeschoben.

Kategorie: Erlebtes

Als ich Anfang der Neunziger in der Pflege anfing, wurde Familien oft unterstellte, sie hätten ihre demenzkranken und/oder pflegebedürftigen Angehörigen "ins Heim abgeschoben". Damit war man sehr schnell dabei. Vor allem diejenigen, die keine Ahnung haben, was Pflege bedeutet.

Gehe ich in die Klinik, habe ich nach acht Stunden Feierabend. Pflegst Du Angehörige, ist das in der Regel ein Vierundzwanzigstundenjob, und wahrlich nicht der leichteste, wenn Opa gerne wegläuft, weil er noch einkaufen oder Birnen pflücken muß oder Oma sich im Keller verkriechen will, weil Fliegeralarm ist oder die Russen kommen. Der Wasserkocher schmilzt auf der Herdplatte, die Kacke landet im Mülleimer. Du bist die Mutter und mußt das Kind zur Schule bringen. Und so weiter. Auch nachts.

Irgendwann sind alle mit den Nerven fertig. Denn nebenher muß irgendwer das Geld verdienen, ohne Erholung zu bekommen.

Wer von Abschieben spricht, sollte das mal selbst durchmachen.

Verzapft am 24. August 2010, so um 08 Uhr 06

« Voriger Artikel
Nächster Artikel»

Kommentare

Was sagt Daniel dazu?

24. August 2010 um 10 Uhr 10 (Permalink)

Sehr schöner Artikel, habe selbst im Pflegeheim meinen Zivildienst gemacht un kann nur zustimmen.

Was sagt Conny dazu?

24. August 2010 um 10 Uhr 48 (Permalink)

Fremde Leute sehen das nur von Außen. Ich sehe es bei meiner Oma wie sie selbst Anderen genau das erzählt, dass wir schlimm seien, dass wir sie abschieben wollen würden eines Tages und und und.
Gestern stand sie vor mir und meinte ich solle doch endlich zugeben, dass ich sie los werden wollen würde. *kopfschüttel*
Ich denke fast jede Familie will die Oma oder den Opa so lange wie es eben geht daheim behalten, aber es bringt niemandem etwas wenn man sich selbst dadurch kaputt macht oder seine eigene Familie aufs Spiel setzt.
Mein Vater sagte zu lebzeiten immer, dass er später im Alter niemals jemanden zur Last fallen wollte. Keine Eltern wollen ihren Kindern mal das Leben erschweren oder ihnen zur Last fallen.

Was sagt Ulf, der Größte, dazu?

Kommentar vom Scheff hier am 24. August 2010 um 11 Uhr 55 (Permalink)

So isses- von AUSSEN. Die Leute haben nicht die geringste Ahnung, aber eine Meinung.

Eigenen Senf dazugeben?

Es hilft, sich einen Account anzulegen und sich anständig zu betragen. Dann kannste auch kommentieren.

Kommentare können hier nur von Mitgliedern abgegeben werden