Ulf. Mehr oder minder täglich Privatkram.

Was vom Parieren übrig blieb.

Kategorie: Mischmasch

Heute gibt es bei Wikingers ein schönes Stück Wildbret aus der mütterlichen Gefriertruhe, die von einem freundlichen Jägersmann immer wieder reichlich befüllt wird.

Zustand gestern, vor dem Versenken in Buttermilch:
Bein vom Reh, welches tot ist, im Ganzen.

Zustand nach dem Parieren (nicht Gehorchen!):
Rehbein, in Knochen und Fleisch getrennt.

Zu parieren ist mir allerdings etwas mühsam, denn meine Medikamente machen mich ein wenig tatterig. Da komme ich leider nicht immer so genau an der Sehne entlang, wie sich das gehört. Und die glitschigen Enden des Zadders mit den Fingern zu erfassen fällt mir auch schwerer als früher. Aber das, was ich ausgelöst habe reicht immer noch dicke für sicher zwei Tage.

Verzapft am 30. Oktober 2011, so um 13 Uhr 35

« Voriger Artikel
Nächster Artikel»

Kommentare

Noch keine Kommentare - Schreibe etwas!

Eigenen Senf dazugeben?

Es hilft, sich einen Account anzulegen und sich anständig zu betragen. Dann kannste auch kommentieren.

Kommentare können hier nur von Mitgliedern abgegeben werden