Ulf. Mehr oder minder täglich Privatkram.

Rehpalatschinken

Kategorie: KuliNarrisch

Natürlich Originalrezept!

Teig:
* Sechs mittelgroße, freilaufende Eier
* Nicht ganz ein Liter Milch
* 3/4 Pfund Mehl
* Prise Salz

Füllung:
* Rehkeule (etwa eineinhalb Kilo)
* Ein Bund Suppengrün
* Zwei Flaschen Spätburgunder (evtl. mehr)
* Ingwerwurzel
* Zwei Becher Creme fraiche
* Weitere 2-3 Eier
* Wacholderbeeren, Thymian (eigener Anbau), Salz, Pfeffer, Nelken, 12 Möhren

Prozedur:
Die Rehkeule zerstückele ich und zertrümmere die Knochen mangels besserer Hilfsmittel einfach mit einem sauberen Hammer und brutzel sie mit den anderen ungenießbaren Teilen in etwas Öl und mit dem geputzten und zerschnippelten Suppengrün an. Dann kippe ich zwei Flaschen Spätburgunder, zwei Nelken und drei zerdrückte Wacholderbeeren dazu und lasse das ganze erstmal etwas kochen. Dann brate ich die Rehstücke an, lasse sie einige Zeit mit dem mittlerweile durch ein feines Sieb gegossenen Sud und mit geriebener Ingwerwurzel (nach Geschmack, etwa ein Eßlöffel) schmoren. Ábschmecken mit Salz und Pfeffer. Dann nehme ich die Stücke heraus und drehe sie, man möge mir verzeihen, durch den Wolf.

Sollte die Sauce zu stark eingedampft sein, kippe ich noch etwas Wein nach, ich habe immer genug zur Hand. Die Hälfte davon sowie einen Becher Creme fraiche und 2-3 Eier mische ich unter das mittlerweile etwas abgekühlte Reh, der andere Becher kommt an den Rest der Sauce.

Die Zutaten für den Palatschinkenteig rühre ich unter Vermeidung von Klumpen gründlich zusammen. In einer beschichteten Pfanne brate ich daraus mit ganz wenig Öl etwa 12 dünne Exemplare, die mit der Rehmasse bestrichen und dann eingerollt werden und in einer Auflaufform insgesamt etwa eine halbe Stunde im 150° heißen Ofen aufs servieren warten.

Zehn Minuten vor dem Servieren der Palatschinken koche ich die in lange dünne Streifen geschnitten Möhren, auf die die Hauptspeise gebettet wird. Außerdem erwärme ich die Sauce und schmecke sie gegebenenfalls nochmal ab, ehe ich sie dann über die Palatschinkenrollen gebe.

Verzapft am 16. Dezember 2002, so um 08 Uhr 00

« Voriger Artikel
Nächster Artikel»

Kommentare

Noch keine Kommentare - Schreibe etwas!

Eigenen Senf dazugeben?

Es hilft, sich einen Account anzulegen und sich anständig zu betragen. Dann kannste auch kommentieren.

Dieser Diskussionspunkt ist geschlossen. Es können keine Kommentare vergeben werden.