Ulf. Mehr oder minder täglich Privatkram.

Im Nacken.

Kategorie: KuliNarrisch

Schlechte Zeichnung eines armen Schweines.Wenn in Supermärkten und Discountern der Schweinenacken, wie er bei mir im Ofen gerade langsam schmort, nur halb, zum Teil sogar nur ein Viertel so viel kostet wie beim Metzger meines Vertrauens, dann möchte ich nicht wissen, was das für arme Schweine sein mögen.

Im Prinzip braucht man nur mal kurz auf das Fleisch drücken. Dann bekommt man eine Ahnung davon.

Verzapft am 18. Juni 2017, so um 11 Uhr 52

« Voriger Artikel
Nächster Artikel»

Kommentare

Noch keine Kommentare - Schreibe etwas!

Eigenen Senf dazugeben?

Es hilft, sich einen Account anzulegen und sich anständig zu betragen. Dann kannste auch kommentieren.

Kommentare können hier nur von Mitgliedern abgegeben werden