Ulf. Mehr oder minder täglich Privatkram.

Lupus est homo homini, non homo, quom qualis sit non novit.

Kategorie: Meine unqualifizierte Meinung

Ein Wolf ist der Mensch dem Menschen, nicht ein Mensch, wenn man sich nicht kennt. (Titus Maccius Plautus)

Ich bin immer wieder beeindruckt, wieviel Energie und Geisteskraft der Mensch darauf verwendet, seinen Artgenossen Leid zuzufügen. Wo andere Lebewesen eine Grenze haben, beginnt es für die angebliche Krone der Schöpfung erst interessant zu werden. Die sadistische Kreativität ist geradezu unbeschreiblich in ihrer Grenzenlosigkeit. Einen Vorteil für die Entwicklung sollte es jedenfalls nicht darstellen, im Stande zu sein, Artgenossen unnötige Schmerzen zuzufügen.

Folter. Auch "weiße" Folter. Nach meiner Kenntnis ist kein weiteres Lebewesen zu solcher in der Lage. Zu Zeiten des "peinlichen Verhörs" war dies schon beeindruckend. Doch noch heute, wo man meinen sollte, die Menschheit sei einen Schritt weiter und gescheiter, sind die Ausmaße gruselig. Zum Beispiel erzählte unser persischstämmiger Urologiedozent einst, daß er ehrenamtlich Folteropfer behantelte. Denen man zum Beispiel einen Glasstab in die Harnröhre geschoben hatte. Dann mit dem Hammer drauf. Danach nie wieder schmerzfrei pinkeln. Oder das mit Hilfe der USA an die Macht gekommene Pinochet-Folterregime- Kinder foltern, um die Eltern zu quälen. Und viel sexualisiertes, worauf ich hier aus Rücksicht auf einige Personen lieber nicht eingehe.

Der Mensch ist dem Menschen ein Wolf.
Nein.
Wölfe foltern nicht.

Verzapft am 13. November 2009, so um 17 Uhr 12

Auf Twitter teilenTwittern

« Voriger Artikel
Nächster Artikel»

Kommentare

Was sagt Phantomscherz dazu?

13. November 2009 um 23 Uhr 22 (Permalink)

Die Kreativität (und auch die genitale Fixierung), die der Mensch beim Quälen seiner Artgenossen an den Tag legt, ist einer der ersten Punkte auf meiner "Pro-Contra"-Liste zum Thema "Menschliche Zivilisation"...

Was sagt Claudia dazu?

14. November 2009 um 09 Uhr 57 (Permalink)

Wozu Menschen in der Lage sind, gerade wenn noch eine "Rechtfertigung" wie gerade geltendes Kriegsrecht hinzukommt oder die Meute sich einig ist, haben wohl sämtliche Kriege, Hexenverfolgung etc. gezeigt. Und da wird den Menschen bei schweren Verbrechen in diversen Stammtisch-Foren-Kommentaren gerne mal abgesprochen, noch Menschen zu sein. Was denn sonst? Tiere handeln so nicht. Ich halte prinzipiell jeden Menschen zu ziemlich vielem in der Lage, wenn seine inneren Gründe ihm das Verhalten gestatten...

Danke dass du nicht so ins Detail gegangen bist, obwohl du dir sicher sein kannst, dass betroffene Personen sich auch ohne das recht lebhafte Bilder machen. wink

Was sagt Lothar dazu?

17. Mai 2012 um 03 Uhr 07 (Permalink)

Jean-Jaques Rousseau

Eigenen Senf dazugeben?

Es hilft, sich einen Account anzulegen und sich anständig zu betragen. Dann kannste auch kommentieren.

Kommentare können hier nur von Mitgliedern abgegeben werden