Ulf. Mehr oder minder täglich Privatkram.

Von Mund zu Mund: Die Schweinepriester!

Kategorie: Meine unqualifizierte Meinung

Zur Zeit dominiert ein Thema die Medien: Pädophile katholische Geistliche. Überall werden nun Mißbrauchsfälle aufgedeckt (die interessanterweise, wie Dr. No anmerkt, alle schon verjährt sind), mal bewiesen, mal vermutet. Woher mag das rühren?

Idee 1: Man(n) nimmt, was man kriegen kann.
Durch den Zölibat und das unnormale Verhältnis zu Familie, Körper und Sexualität staut sich alles ganz furchtbar an, bis es sich entlädt an denjenigen, die am leichtesten verfügbar sind und man so lange schützt, bis alles verjährt ist.

Idee 2: Ist doch normal.
Die Perversenquote unter Priestern ist nicht anders als im Rest der Welt. DIese Variante bevorzugt der Klerus. Das meiste passiert ohnehin in der Familie. Und im Internet.

Interessant wäre nun: Wie ist der Anteil der perversen Priester an der gesamten Priesterschaft und das im Vergleich zum "normalen" Volk? Ist er wirklich unverhältnismäßig hoch oder ist das nur Wahrnehmungssache und Fressen für die Massenmedien?

Und die evangelischen Pfarrer? Brauchen die so etwas nicht, weil sie ja nun ein normales Familienleben haben, oder fällt das bloß nicht so auf, weil alles innerhalb der Familie bleibt? Immerhin ist die sturzbesoffen herumgurkende Margot Käßmann der einzige vernünftige Skandal...

Alles gehört aufgeklärt. Nicht erst nach der (überflüssigen) Verjährung. ALLES.

Verzapft am 10. März 2010, so um 22 Uhr 26

Auf Twitter teilenTwittern

« Voriger Artikel
Nächster Artikel»

Kommentare

Was sagt Nadine dazu?

10. März 2010 um 23 Uhr 05 (Permalink)

Da ist der Gesetzgeber nun endlich gefragt, sowas darf nie verjähren.
Und katholische Priester entschliessen sich zum Zölibat, sie wollen es so, dann sollen sie auch so leben und nicht Schutzbefohlene grausam benutzen...
Warum scheiden diese Priester nicht einfach aus der Kirche aus? Sie leben doch eh nicht nach dem was sie gelobt haben...

Was sagt Claudia dazu?

11. März 2010 um 05 Uhr 30 (Permalink)

Niemand wird automatisch pädophil, nur weil er keinen Sex hat / haben darf. Diese Neigung hat er oder eben nicht. Ich denke, nicht der Zölibat ist das Problem, dass Missbrauch an Kindern in Kirchen und auch in Vereinen, Schulen etc. gehäuft auftritt, sondern dass Personen mit entsprechenden Neigungen genau wegen dieser Neigungen vermehrt die Nähe zu Kindern suchen, die sie in der Arbeit mit selbigen finden inclusive einem fatalen Vertrauensverhältnis. Ein Priester, der durch den Zölibat "nur" einen Triebstau hat oder sich trotz seines Berufes nach Liebe und Familie sehnt, lässt diesen nicht aus Mangel an anderen Gelegenheiten bei Kindern, sondern hat halt eine "Haushälterin", was in der Kirche schon immer geduldet und finanziert wurde, solange das nicht offiziell als Beziehung deklariert wurde.

Ja, alles gehört aufgeklärt, Ulf. Aber das ist Theorie. Denn was ist mit den Opfern, die nicht die Kraft haben, das alles an die Öffentlichkeit zu zerren, zur Polizei zu gehen, alles zu schildern, wenn ihnen denn überhaupt geglaubt wird, weil ja der Täter so ein achtbarer Mann ist, dem man nix nachsagen kann? "Der Herr Pfarrer persönlich! Da kann man doch nicht... Bist du dir wirklich sicher, Kind...? Hast du dich nicht getäuscht...?"

Und gerade in Familien geht es um Abhängigkeiten. Oft werden Kinder zu Opfern, die zuhause keinen wirklichen Rückhalt haben. Da sitzt nämlich das wirkliche Problem an der Sache. Bis diese Kraft manchmal vorhanden ist, lässt sich nicht mehr viel nachweisen oder ist alles so lange her und auf der Anklagebank sitzt schlussendlich ein "armer alter Mann", der wenn überhaupt eine kleine Bewährungsstrafe kriegt, weil er nach soooo vielen Jahren eh nicht mehr kann. Und alle, die es jahrelang "schon immer gewusst" haben, haben weggesehen, war schon alles nicht so schlimm...
Ein Teufelskreis.

Was sagt Benedicta dazu?

11. März 2010 um 17 Uhr 09 (Permalink)

Nach meinen Infos ist der Anteil Pädophiler unter den Priestern geringer als in der restlichen Bevölkerung. (Quelle: meine Mutter, die in dem Bereich forscht und entsprechende Kontakte zu anderen Forschern hat).

Warum in einer Welt die Kinderlosigkeit fördert (siehe: Kinder als Armutsrisiko, Verhütungspropaganda etc. pp.) gleichzeitig die sexuellen Fähigkeiten eines Menschen derart in den Mittelpunkt gerückt werden, entzieht sich meinem Verständnis - das klingt irgendwie nach "ich könnte, wenn ich wollte".

Was sagt Alex Kempe dazu?

13. März 2010 um 09 Uhr 35 (Permalink)

In der Kirche wurde schon immer gerne alles unter den Teppich gekehrt als würde es dies nicht geben. Pfarrer machen Kinder, Pfarrer sind schwul, Pfarrer gehen in den Puff, Pfarrer bedienen sich in Thailand auf dem Kinderstrich, Pfarrer vergreifen sich in Deutschland und anderswo an kleinen Mädchen und Jungs. Nur jetzt wird es in großem Stil von den Medien aufgegriffen. Es wird immer wieder von der Kirche gegen Sekten gewettert, nun der katholische Glaube bzw. die katholische Kirche ist auch lediglich eine Glaubensrichtung also nicht weniger eine Sekte als Jehovas Zeugen und dergleichen. Hinzu kommt noch, daß der Vatikan weltweit den denkbar größten Einfluss hat, dagegen ist die Mafia geradezu ein Witz. Ich würde sogar so weit gehen und behaupten, der Vatikan ist die weltweit grösste mafiöse Struktur die wir haben. Die Kirchen dieser Welt machen es einem immer schwerer, an etwas zu glauben, darum bin ich Atheist und das ist auch gut so. Es gibt in meinen Augen nichts verlogeneres als die Kirchen, egal wie das Kind nun heissen mag.

Was sagt Luigi dazu?

14. März 2010 um 18 Uhr 18 (Permalink)

http://www.medicalblogs.de/2010/03/von-mund-zu-mund-die-schweinepriester/

Ist das gut? Der gleiche Artikel in einem anderen Blog! Stichwort double content!

Was sagt Ulf, der Größte, dazu?

Kommentar vom Scheff hier am 14. März 2010 um 20 Uhr 41 (Permalink)

@Luigi: Das ist eine Art Metablog und fragt automatisch ab. Ich poste da nicht selbst.

Was sagt Barbara dazu?

22. März 2010 um 14 Uhr 14 (Permalink)

Wenn Du herausfinden würdest, dass Dein Mann oder Freund oder Vater oder sonst eine nahestehende Person, die Du bislang über alles geliebt hast, ein Kind vergewaltigt hat, würdest Du ihn anzeigen?

Übrigens stört mich das Wort Missbrauch in diesem Zusammenhang. Denn Missbrauch bedingt das Gegenteil "sinnvoller Gebrauch". Können Kinder gebraucht werden, als ob sie ein Ding wären? Vergewaltigung oder Seelenmord trifft es da schon besser.

Eigenen Senf dazugeben?

Es hilft, sich einen Account anzulegen und sich anständig zu betragen. Dann kannste auch kommentieren.

Kommentare können hier nur von Mitgliedern abgegeben werden